Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Vergangenheit sehen - die Zukunft begreifen

22.03.2006


Der Gebrauch von geographischen Informationssystemen zur Erforschung des menschlichen Einflusses auf die Ökologie der Erde ist nicht neu. Jedoch ist der Einsatz solcher Systeme zur Ergründung von Reaktionen der Umwelt auf derartige Einflüsse neu und somit zum Gegenstand eines von der Europäischen Kommission geförderten Projekts geworden.



Keine Methode des Umweltschutzes kann ihren Nutzen ganz entfalten, wenn nicht klar ist, wie die entsprechenden Ökosysteme darauf reagieren. Für vergleichende sowie beurteilende Beobachtungen zu dessen Ergründung sind historische und auch geografische Daten notwendig.



Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen des TRANSPLANT-Projekts die kartographischen Daten über verschiedene Regionen bis ins 17. Jahrhundert zurück reichend ausgewertet. Mit Untersuchungen von Grundbucheinträgen zu Wald- und Wiesengebieten sowie deren Vergleich mit aktuellen GIS-Äquivalenten konnten grundlegende Veränderungen festgestellt werden.

Außerdem bot das verwendete GIS räumlich eindeutige Informationen. Dadurch konnten Analytiker diese Informationen anhand verschiedener Kriterien einteilen. Sie teilten die Informationen beispielsweise so auf, dass die Verbreitung einer Spezies, die Geomorphologie einer Vegetation oder selbst die Landnutzung gesondert bestimmt werden konnten.

Die herausgefilterten Ergebnisse verweisen weiterhin auch auf die Wirkung auf fragmentierte Lebensräume von Pflanzen, wonach eine veränderte Landnutzung einen deutlichen Einfluss auf traditionelle Verbreitungsformen ausübt. Des Weiteren stellte die Reaktion einer Gattung auf derartige Veränderungen eine Reflexion der physischen Konfiguration sowie der veränderten Anzahl geeigneter Lebensräume dar.

Weitere Studien sind notwendig, da herausgefunden wurde, dass Umweltschutzprogramme möglicherweise scheitern, wenn darin nicht der Blickwinkel von örtlichen Gefahrenherden auf die Landschaften ganzer Regionen ausgeweitet wird. Diese Ergebnisse können neben der Verwendung durch Umweltschutzbehörden auch an Hochschulen und zur Erforschung von Demographie, regionaler Dynamik und Geschichte der Landnutzung verwendet werden.

Prof. Ove Eriksson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.su.se

Weitere Berichte zu: Ergründung Landnutzung Lebensräume

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie