Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Bunker arbeiten nur noch die Server

30.10.2001


Das Rechenzentrum der CargoLifter Communications GmbH ist untergebracht in einem ehemaligen Flugzeugshelter im brandenburgischen Ort Briesen-Brand. 40 Server arbeiten zehn Meter tief unter der Erde. IT-Manager Andreas Röder nutzt eine digitale Server-Management-Lösung für die Überwachung und Steuerung des mehrere hundert Meter entfernten Rechenzentrums


IT-Management ist stets auf der Suche nach Lösungen "die mitwachsen"


Eines der großen Probleme der weltweiten Logistik will die deutsche CargoLifter AG künftig im Flug lösen: Den Transport extrem großer, extrem schwerer oder extrem sperriger Güter. Und zwar mit Hilfe des Luftschiffes CargoLifter CL 160. Die Daten: 260 Meter Länge, bis zu 10.000 Kilometer Reichweite, bis zu 160 Tonnen Traglast. 60 Kilometer südlich von Berlin, im brandenburgischen Briesen-Brand, wächst derzeit die Werft von der die weltweite Revolution im Schwerlasttransport ausgehen soll. 444 Mitarbeiter gestalten bereits die Zukunft des börsennotierten High-Tech-Unternehmens. Einer von ihnen ist Andreas Röder. Der 31-jährige ist verantwortlich für das Rückgrat der Cargolifter AG, ein stark wachsendes Hochleistungs-Rechenzentrum.

Wenn der CargoLifter zum ersten Mal über der Werft aufsteigt, wird die Besatzung vergeblich nach dem Campus-Rechenzentrum Ausschau halten: Es arbeitet unter zehn Metern Erde und Beton im Innern eines halbrunden, 350 Quadratmeter großen Bunkers, in dem einst russische Kampfflugzeuge parkten. Heute steht hinter einer verglasten Front ein klimatisierter, quaderförmiger Container, darin voneinander getrennte Server- und Technikräume. Im Serverpark arbeiten aktuell 40 Geräte der neuesten Generation und eine innovative Netzwerktechnik. Sechs Millionen Mark wurden bisher in die zentrale CargoLifter-EDV investiert.


Rechenzentrum entsteht auf der grünen Wiese

Andreas Röders Vorteil beim Aufbau des High-End-Rechenzentrums für CargoLifter ist die Tatsache, dass die komplette Anlage "quasi auf der grünen Wiese neu entsteht." Seine größte Herausforderung ist die Geschwindigkeit, mit der die Anforderungen an die EDV wachsen. Sein wichtigstes Diktat heißt Zukunftsfähigkeit: "Für uns kamen und kommen nur Technologien in Frage, die das weitere Wachstum des Unternehmens unterstützen." In Zahlen: heute besitzt die AG fünf Niederlassungen in Deutschland und eine an der Ostküste der USA, in wenigen Jahren sollen es 50 oder mehr sein, wenn die deutschen Lasten-Luftschiffe weltweit gefragt sind.

Zukunftsfähigkeit der Systeme wichtig

Trotz höchster Anforderungen muss er wie die IT-Manager anderer Unternehmen auch die Finanzen im Auge behalten. Intelligent nennt Röder deshalb bezahlbare High-End-Lösungen. Seine jüngste Aufgabe: Seit dem Anschluss der ersten USA-Niederlassung muss das deutsche Rechenzentrum von 8 bis 24 Uhr dauerhaft besetzt sein – wegen der Zeitverschiebung. „Das erforderte eine sofortige Steigerung der Server-Verfügbarkeit." Seine Lösung entspricht den Vorgaben: Eine Kombination aus zwei digitalen Server-Management Systemen vom Typ Avocent DS 1800 und drei analogen Switches desselben Herstellers. Diese sind eingebunden in ein separates Steuer-Netzwerk. Ihre Aufgabe ist es, die Verwaltung des Serverparks auch über Telefon- oder Internetverbindungen möglich zu machen. Diese Technologie erlaubt erstmals das Aufspüren und Beseitigen von Störfällen in Minutenschnelle. "Die wichtigsten Server, auf denen zum Beispiel die Systeme für Produktdaten-Management, Konstruktion und Simulation laufen, haben wir durch die DS1800-Technologie jederzeit unter Kontrolle," so Röder.

Ausfallzeiten reduziert – Sicherheit gesteigert

Das System erlaube durch seine unbegrenzte Skalierbarkeit, so Röder, "klein einzusteigen und je nach Bedarf weiter auszubauen". Im Leitstand können dank der neuen Digital-Technik gleich mehrere Administratoren gleichzeitig an den Systemen arbeiten. Und sie müssen zum Starten der Rechner nicht mehr in den einen Kilometer entfernten Server-Bunker fahren. "Jede Minute Zeitersparnis bei der Behebung von Störungen ist kostbar.", erklärt Röder. Der unmittelbare Zugriff auf die Hardware gestattet die Serverkontrolle selbst dann noch, wenn Netzwerkprotokolle und Betriebssysteme nicht mehr arbeiten. So werden Ausfallzeiten extrem reduziert. Röder: "Durch die neue Fernadministration läuft unser Rechenzentrum nahezu unbemannt." Auch das sei ein Beitrag für mehr Stabilität im eigentlichen Rechenzentrum.

Nationale Remote Access-Lösung auf dem Prüfstand

Während auf dem brandenburgischen Cargolifter-Campus die Administration der Server für die 600 angeschlossene Arbeitsplatzrechner einwandfrei funktioniert, stehen Röder und sein Service-Team vor einer neuen Herausforderung: „Wir prüfen derzeit, ob wir durch den Einsatz der digitalen Steuerungstechnologie von Avocent künftig die Server in allen deutschen CargoLifter-Niederlassungen über gesicherte Internetverbindungen fernadministrieren können." Das würde den Datenfluss beschleunigen, Abstimmungen zwischen mehreren lokalen EDV-Betreuern überflüssig machen. Ausschlaggebend werden die Sicherheitsaspekte des DS 1800-Systems wie zum Beispiel die Unterstützung von geschützten Internetverbindungen sein. Röder: "Als Hightech-Entwickler der Luft- und Raumfahrt müssen wir die höchsten Ansprüche stellen."

Weltweiten Ausbau der CargoLifter-IT im Blick

Aber auch dies ist letztlich nur eine Generalprobe. Röder: „Zur Bewertung der gewählten Technologien müssen wir auch simulieren, wie das bei der IT-Administration von 50 Cargolifter-Stützpunkten weltweit – mit je zwei bis drei Servern vor Ort – aussehen würde.“ Eine schwere Last, eine hohe Verantwortung für den IT-Planer? Röder verneint mit einem Lächeln: „Schwere Lasten mit Leichtigkeit zu meistern ist schließlich das Credo des Hauses CargoLifter“.

Für Bildmaterial, weitere Informationen und Testgeräte wenden Sie sich bitte an:

Avocent Deutschland
Jörg Poschen
Tel.: 05204 9134-0
Fax.: 05204 9134-99
eMail: joerg.poschen@avocent.com

| Avocent Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.avocent.de

Weitere Berichte zu: CargoLifter Internetverbindung Luft- und Raumfahrt Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie