Telekommunikationsdienstleistungen im Oktober 2001 um 2,9% billiger als im Vorjahr

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lagen die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im Oktober 2001 im Vergleich zum Oktober 2000 um 2,9 % niedriger. Im September 2001 und August 2001 waren diese Preise im Vorjahresvergleich um 3,2 % bzw. 3,7 % zurückgegangen. Gegenüber dem September 2001 ist der Gesamtindex um 0,1 % gesunken.

Je nach Teilmarkt sind allerdings beträchtliche Unterschiede in der Preisentwicklung festzustellen:

Die Preise für Telefondienstleistungen im Festnetz lagen im Oktober 2001 um 0,1 % höher als im Oktober 2000. Während Auslandsgespräche um 0,3 % billiger als im Vorjahr waren, erhöhten sich die Preise für Inlandsferngespräche um 1,3 %. Die Preise für Ortsgespräche und die Anschluss- und Grundgebühren sind dagegen im Vergleich zum Vorjahr unverändert geblieben.

Das Mobiltelefonieren war im Oktober 2001 um 5,5 % billiger als im Oktober 2000. Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise um 0,6 %.

Für die Internet-Nutzung betrug der Preisrückgang im Oktober 2001 18,8 % gegenüber dem Vorjahr. Von September 2001 auf Oktober 2001 stiegen die Preise für die Internet-Nutzung um 0,8 %. Damit hat sich die Internet-Nutzung im Vormonatsvergleich erstmals seit Beginn der Berechnung im Januar 2000 leicht verteuert.

Diese Informationen sowie eine Methodenbeschreibung des neuen Preisindex für die Internet-Nutzung sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich.

Weitere Auskünfte erteilt: Andreas Martin,
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail: Andreas.Martin@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Andreas Martin Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer