Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im boomenden RFID-Markt hat Deutschland exzellente Karten

09.03.2006


Die Radiofrequenz-Identifikation, kurz RFID genannt, gewinnt rasant an Bedeutung. Während sie in der Vergangenheit nur in Spezialbereichen eingesetzt wurde, werden nun ganze Handels- und Logistikbereiche damit ausgestattet. „RFID ist für uns eine der maßgeblichen Technologien für den Handel der Zukunft“, brachte Zygmunt Mierdorf, im Vorstand der METRO Group unter anderem für die IT verantwortlich, das Thema unlängst auf den Punkt.



RFID ist die berührungslose Identifikation von Waren, Verpackungen und Paletten per Funk mittels kleiner Chips, die Transponder oder Tags genannt werden. Über diese können blitzschnell Informationen über die Waren abgerufen werden. Nach Angaben des Frankfurter IT-Researchunternehmens Soren steht das RFID-Geschäft vor einem gewaltigen Boom. So soll sich der Markt 2004 mit rund 400 Millionen Euro auf über 2,5 Milliarden Euro im Jahre 2008 entwickeln.



„RFIDs können in Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Kosteneinsparung, Effizienzsteigerung und höherer Sicherheit leisten“, machten Experten des VDE anlässlich der CeBit 2006 deutlich. Spätestens wenn die Kosten der RFID-Chips in der Größenordnung von 1 Eurocent liegen, werde es eine Fülle von neuen Einsatzmöglichkeiten geben. Einer Expertise des VDE zufolge sollen sich vom Chip ausgehend über die Lesegeräte bis hin zu den dahinter liegenden Prozessen völlig neue Wertschöpfungsketten ergeben. Dazu seien umfassende Kenntnisse in der Informationsverwertungs- und Prozess-Software gefragt. Aufgrund des hervorragenden Kapitals an Softwarespezialisten und der IT Infrastruktur biete sich gerade für Deutschland eine große Chance, hier eine Führungsposition im globalen Wettbewerb einzunehmen und auf diese Weise zusätzliches Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze zu schaffen.

Die RFID-Technik ist eine typische Querschnittstechnologie. Das Spektrum der Anwendungen erstreckt sich über alle Zweige der Industrie inklusive der Bereiche Dienstleistung, Handel und Logistik. Zur Verdeutlichung einige Beispiele: In der Automobilindustrie erhöht die RFID-Technologie unter anderem die Sicherheit von Wegfahrsperren. Verschiedene internationale Automobilhersteller setzen bereits Transponder in Fahrzeugschlüssel ein, wobei sich das Lesegerät im Zündschloss befindet. Zieht der Fahrer den Schlüssel aus dem Schloss, ist die gesamte Elektronik blockiert. Ein Kurzschließen des PKW ist nicht mehr möglich.

Auch in der Medizin und Pharmazie ist RFID ein beliebtes Thema. Das Anwendungsspektrum erstreckt sich von der Kontrolle von Blutkonserven bis hin zur Medikamentensicherheit. Die US-amerikanische Food and Drug Administration empfiehlt den Einsatz von RFID-Transpondern unter anderem, um Produktfälschungen von Medikamenten zu verhindern. Mehrere Unternehmen, darunter GlaxoSmithKline, Purdue Pharma, Pfizer und Aventis setzen die Technologie bereits ein oder bereiten den Einsatz vor.

Der VDE räumt der RFID-Technik große Marktchancen ein. Als Bahn brechend könnte sich nach Einschätzung von VDE-Experten der Einsatz von RFID-Tags erweisen, die nicht mehr auf Silizium sondern auf druckbaren organischen Halbleitern basieren. Die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) wirkt seit 2005 über eine neue Fachgruppe zum Thema RFID aktiv bei den erforderlichen Standardisierungsprozessen mit und bietet Technologieanbietern und Kunden eine Plattform für den Know-how-Transfer an.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Lesegerät RFID RFID-Markt RFID-Technik Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie