Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen ortsbezogen und personalisiert auf das Handy übermitteln

09.03.2006


Wirtschaftsinformatiker präsentieren Anwendung aus dem Projekt Mediaconomy auf der CeBIT



Neue Anwendungen für Dienste im mobilen Internet präsentieren Göttinger Wissenschaftler auf der diesjährigen Computermesse CeBIT. Vorgestellt wird das Softwareframework PULS, das im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes Mediaconomy an der Georg-August-Universität entwickelt wurde: Dieses "Programmgerüst" bietet Anwendern die Möglichkeit, Informationen auf der Grundlage von Bluetooth-Transpondern per Funk zur Verfügung zu stellen. Diese können ortsbezogen und personalisiert auf ein mobiles Endgerät wie etwa ein Handy übermittelt werden, so Prof. Dr. Matthias Schumann, Mediaconomy-Sprecher und Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik. Mediaconomy ist mit dem PULS-Framework auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Halle 9 (Stand B 40) vertreten. Die internationale Fachausstellung für Informations- und Kommunikationstechnik findet von heute an bis zum 15. März 2006 in Hannover statt.



Die Abkürzung PULS steht für Personalized Ubiquitous Location-based Services. Ortsbezogen bedeutet in diesem Fall, dass die Informationen jeweils nur an einem ausgewählten Ort empfangen werden können. Sie lassen sich dabei automatisch nach den individuellen Interessen eines Empfängers filtern, also personalisieren. "Unser Softwareframework mininiert den Aufwand, Informationspakete für eine solche Form der Anwendung aufzubereiten. Auf diese Weise können Informationen ebenso leicht bereitgestellt werden wie über das Internet", betont Prof. Schumann. Die Entwicklung von PULS ist Teil der Arbeiten im Forschungsprojekt Mediaconomy, das sich mit Problemstellungen in der Internetökonomie beschäftigt. Ziel ist es, die Auswirkungen internetbasierter Anwendungen am Beispiel der Medienbranche zu untersuchen und neue Gestaltungsmodelle zu entwickeln. Die Forschungsarbeiten werden seit Sommer 2003 vom BMBF gefördert.

An dem Forschungsprojekt Mediaconomy unter der Federführung des Instituts für Wirtschaftsinformatik (Abteilung Wirtschaftsinformatik II) sind das Institut für Informatik und der Lehrstuhl für Multimedia- und Telekommunikationsrecht an der Universität Göttingen beteiligt. Weitere Partner sind die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und das Soziologische Forschungsinstitut (SOFI). Sie bearbeiten insgesamt fünf Teilprojekte in den Bereichen "Mobiles Internet" sowie "Wissenschaftskommunikation". Dabei geht es neben neuen Nutzungsformen für Dienste im mobilen Internet unter anderem auch um den drahtlosen, breitbandigen Internetzugang sowie innovative Institutionen im System des wissenschaftlichen Publizierens. Begleitet wird die Forschung in diesen Schwerpunktthemen von wirtschaftswissenschaftlichen, rechtlichen und soziologischen Untersuchungen. Informationen im Internet können unter http://www.mediaconomy.de abgerufen werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Matthias Schumann
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Institut für Wirtschaftsinformatik
Abteilung Wirtschaftsinformatik II
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-,4442 Fax (0551) 39-9735
e-mail: wi2@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi2.wiso.uni-goettingen.de
http://www.mediaconomy.de

Weitere Berichte zu: BMBF Handy Mediaconomy PULS Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie