Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"MarITim" - IT groß geschrieben

03.03.2006


Was passiert, wenn Wasser und Computer zusammentreffen? Eine Liaison in Form der Veranstaltung MarITim. Beide Elemente versprechen ein spannendes Erlebnis für alle Einwohner Rostocks und Umgebung am 23. März 2006 auf der MS Stubnitz zu werden. Mit dem Auftakt-Event wird das Informatikjahr 2006 in Mecklenburg-Vorpommern im Rostocker Stadthafen offiziell eingeläutet.



Eindrucksvolle 3D-Simulationen, spannende Live-Demonstrationen und interessante Vorträge erwarten die Besucher auf der Eröffnungsveranstaltung "MarITim - Mit Kurs auf IT" auf dem Kulturschiff Stubnitz im Stadthafen von Rostock (Liegeplatz 82) von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Zahlreiche Partner der IT-Initiative MV, Einrichtungen und Firmen stellen aktuelle Forschungsprojekte und neueste IT-Technologien "made in MV" vor: Nicht nur zum Zugucken, sondern auch zum Anfassen. Ministerpräsident Harald Ringstorff wird als Schirmherr die Veranstaltungsreihe mit "MarITim" offiziell eröffnen.



Mit dem Handy im Takt zur Musik joggen? Sich über den Fingerabdruck identifizieren lassen? Golfen ohne die Wohnung zu verlassen? Das und noch viel mehr können die Schiffsgäste auf einer Reise durch die aufregende Welt der Computertechnik ausprobieren. Die Besucher können beispielsweise auf einem virtuellen Golfplatz ihr Handicap verbessern, interaktiv Fußball und virtuell Wasserball spielen oder sich dreidimensional scannen lassen. Eine eigens für Kinder und Schüler eingerichtete Spiele- und Lernecke zeigt, dass Computerspiele nicht nur Spaß machen, sondern auch lehrreich sind.

Neben diesen praktischen Beispielen wird auch mit Vorträgen die Bedeutung von Informatik für die Bereiche Arbeit, Gesundheit, Bildung und Unterhaltung anschaulich vor Augen geführt. Verschiedene Infostände informieren interessierte Schüler und Studenten zudem über IT-Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten in der IT-Branche. Das vielfältige und abwechslungsreiche Programm verspricht einen aufregenden Tag im Zeichen der Informatik. Für Musik und Unterhaltung sorgt ab 17.00 Uhr die Band "Zweieck". Ab 20.00 Uhr hält dann das Kabarettduo Dietrich & Raab die Lachmuskeln in Schwung. Im Anschluss daran wird zu Club-Classics vom Plattenteller auf zwei der Stubnitz-Decks gefeiert. Der Eintritt zur gesamten Veranstaltung ist frei.

"MarITim" ist Teil der von der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Fraunhofer Gesellschaft im Rahmen des Informatikjahres 2006 organisierten Veranstaltungsreihe "Zukunft entwicklen" und wird vom BMBF finanziell unterstützt.
In bundesweiten Veranstaltungen erfahren die Menschen, welchen Einfluss und Nutzen die Informatik auf ihren Alltag hat.

Weitere Informationen zum "Jahr der Informatik" finden Sie unter: www.informatikjahr.de
und in Kürze unter www.informatik-in-mv.de.

Kontakt für weitere Informationen zur Veranstaltung "MarITim" in Rostock:

Kathleen Christochowitz
Telefon: 03 81 / 40 24-225
Fax: 03 81 / 40 24-1 99
presse@igd-r.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The imedia Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.igd-r.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit