Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"MarITim" - IT groß geschrieben

03.03.2006


Was passiert, wenn Wasser und Computer zusammentreffen? Eine Liaison in Form der Veranstaltung MarITim. Beide Elemente versprechen ein spannendes Erlebnis für alle Einwohner Rostocks und Umgebung am 23. März 2006 auf der MS Stubnitz zu werden. Mit dem Auftakt-Event wird das Informatikjahr 2006 in Mecklenburg-Vorpommern im Rostocker Stadthafen offiziell eingeläutet.



Eindrucksvolle 3D-Simulationen, spannende Live-Demonstrationen und interessante Vorträge erwarten die Besucher auf der Eröffnungsveranstaltung "MarITim - Mit Kurs auf IT" auf dem Kulturschiff Stubnitz im Stadthafen von Rostock (Liegeplatz 82) von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr. Zahlreiche Partner der IT-Initiative MV, Einrichtungen und Firmen stellen aktuelle Forschungsprojekte und neueste IT-Technologien "made in MV" vor: Nicht nur zum Zugucken, sondern auch zum Anfassen. Ministerpräsident Harald Ringstorff wird als Schirmherr die Veranstaltungsreihe mit "MarITim" offiziell eröffnen.



Mit dem Handy im Takt zur Musik joggen? Sich über den Fingerabdruck identifizieren lassen? Golfen ohne die Wohnung zu verlassen? Das und noch viel mehr können die Schiffsgäste auf einer Reise durch die aufregende Welt der Computertechnik ausprobieren. Die Besucher können beispielsweise auf einem virtuellen Golfplatz ihr Handicap verbessern, interaktiv Fußball und virtuell Wasserball spielen oder sich dreidimensional scannen lassen. Eine eigens für Kinder und Schüler eingerichtete Spiele- und Lernecke zeigt, dass Computerspiele nicht nur Spaß machen, sondern auch lehrreich sind.

Neben diesen praktischen Beispielen wird auch mit Vorträgen die Bedeutung von Informatik für die Bereiche Arbeit, Gesundheit, Bildung und Unterhaltung anschaulich vor Augen geführt. Verschiedene Infostände informieren interessierte Schüler und Studenten zudem über IT-Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten in der IT-Branche. Das vielfältige und abwechslungsreiche Programm verspricht einen aufregenden Tag im Zeichen der Informatik. Für Musik und Unterhaltung sorgt ab 17.00 Uhr die Band "Zweieck". Ab 20.00 Uhr hält dann das Kabarettduo Dietrich & Raab die Lachmuskeln in Schwung. Im Anschluss daran wird zu Club-Classics vom Plattenteller auf zwei der Stubnitz-Decks gefeiert. Der Eintritt zur gesamten Veranstaltung ist frei.

"MarITim" ist Teil der von der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Fraunhofer Gesellschaft im Rahmen des Informatikjahres 2006 organisierten Veranstaltungsreihe "Zukunft entwicklen" und wird vom BMBF finanziell unterstützt.
In bundesweiten Veranstaltungen erfahren die Menschen, welchen Einfluss und Nutzen die Informatik auf ihren Alltag hat.

Weitere Informationen zum "Jahr der Informatik" finden Sie unter: www.informatikjahr.de
und in Kürze unter www.informatik-in-mv.de.

Kontakt für weitere Informationen zur Veranstaltung "MarITim" in Rostock:

Kathleen Christochowitz
Telefon: 03 81 / 40 24-225
Fax: 03 81 / 40 24-1 99
presse@igd-r.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The imedia Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.igd-r.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie