Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ConcertChat - Kommunikation im Kontext

28.02.2006


ConcertChat vom Fraunhofer IPSI bietet auch ein Whiteboard, mit dem verteilte Teams beispielsweise Techniken wie Mindmapping einsetzen können. Grafik: Fraunhofer IPSI, Veröffentlichung frei rbindung mit Berichterstattung über Fraunhofer IPSI.


Virtual Math Teams chatten an der Drexel University
Fraunhofer-Technologie findet internationale Anerkennung

... mehr zu:
»Chat »ConcertChat »IPSI »VMT

Großes Interesse auf der Learntec-Messe an ConcertChat


Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI in Darmstadt demonstrierte auf der diesjährigen Learntec-Messe für Bildungs- und Informationstechnologie im Februar in Karlsruhe die in den vergangenen Monaten erheblich erweiterten Funktionen seiner Chat-Software "ConcertChat".


Wichtige Impulse für die Weiterentwicklung kamen aus der Zusammenarbeit mit der Drexel University in Philadelphia, USA (www.drexel.edu). Die Universität hatte die Nutzungslizenz für die Software erstmals für das Jahr 2005 erworben, um den Chat in den "Virtual Math Teams" VMT einzusetzen. Prof. Gerry Stahl, Projektleiter VMT, war von Anfang an begeistert von den Möglichkeiten, die ConcertChat für die Strukturierung und Dokumentation der Online-Kommunikation bietet: "Wir haben ConcertChat ausgewählt, weil es ein einzigartiges Bündel an Funktionen bietet - Strukturierungsmöglichkeiten, graphische Unterstützung, Verknüpfungsmöglichkeiten und eine klar aufgebaute Benutzerschnittstelle."

ConcertChat im internationalen Einsatz

Die Fraunhofer-Technologie hat den Testlauf bestanden, die Lizenz wurde für das laufende Jahr erneuert und inzwischen ist die Verlängerung der Lizenzen über die gesamte Laufzeit des VMT-Projekts bis 2008 geplant. Dr. Martin Wessner, Leiter des Forschungsbereichs "Concert" am Fraunhofer IPSI, ist mit der Entwicklung zufrieden: "Unsere Erfahrungen mit dem Konzept der Lizenzvergabe sind gut. Wir profitieren auf diese Weise von den wachsenden Kenntnissen aus dem Praxiseinsatz und die Partner haben ein relativ geringes finanzielles Risiko." Der Kooperationspartner aus Philadelphia sei im Übrigen von diesem System so überzeugt, dass er sich für die Verbreitung der Software einsetzt: "Stahl hat ConcertChat in Singapur präsentiert. Wir können uns vorstellen, dass die Software dort bald in der Lehrerausbildung eingesetzt werden kann", berichtet Wessner von den Perspektiven für weitere Einsatzmöglichkeiten.

Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec hat das IPSI -Team die Messebesucher direkt im Chat für seine Software begeistert. Viele Interessenten haben die Messe beispielsweise genutzt, um sich über mögliche Testräume für den Einsatz der Chatsoftware in ihren Unternehmen zu informieren. Nicht für alle zukünftigen Projekte werden die Fraunhofer-Forscher um den Globus reisen: "Gerade im Bereich eLearning konnten wir auf der Karlsruher Messe wichtige Kontakte in Deutschland und den Nachbarländern knüpfen. Wir planen gerade ein Pilotprojekt, bei dem ConcertChat in eine kommerzielle Lernplattform integriert wird."

Whiteboard als virtuelle Tafel

Insbesondere das virtuelle "Whiteboard" und die Referenzierungsfunktion sehen ConcertChat-Tester als Vorteile für die Kommunikationsstruktur im Chat mit der Fraunhofer-Software. "Die Tools sind auch nützlich für die Evaluation im Anschluss an die Chatsitzung", erläutert Wessner das didaktische Prinzip: "Man kann den kompletten Ablauf nachvollziehen und zum Beispiel beurteilen, ob die Kommunikation unter den Teilnehmern gut funktioniert hat." Auf dem Whiteboard kann man etwa zur Bearbeitung komplexer Themen Kreativitätswerkzeuge wie das so genannte Mindmapping einsetzen - so lassen sich die Gedankenstrukturen in Teams an verteilten Arbeitsplätzen übersichtlich darstellen und gliedern.

Das Whiteboard wurde an der Drexel-University mit Erfolg für den professionellen Einsatz erprobt: Die Chat-Teilnehmer nutzen die graphische Tafeloberfläche, um Skizzen und Konstruktionszeichnungen für alle sichtbar zu diskutieren und wichtige (Zwischen-)Ergebnisse aus dem Chat festzuhalten.

Rollenspiele

In der VMT-Variante der Software wird eine Problemstellung von einem Tutor vorgeschlagen. Die Gruppen bearbeiten diese selbständig, können aber in ConcertChat auch jederzeit per E-Mail um Feedback zur Bearbeitung bitten. Bei Bedarf kann der Tutor sogar Störenfriede maßregeln, erklärt Wessner: "Per Doppelklick wird dann eben der Chatter aus dem Chatraum verbannt werden. Eine Sicherheitsabfrage verhindert, dass dies versehentlich passiert."

ConcertChat ist als "Baukastensystem" entwickelt, dessen Module je nach Anwendungsbereich unterschiedlich kombiniert werden können. Die Fraunhofer-Forscher aus dem Concert-Team hatten vor allem den synchronen Informationsaustausch über räumlich verteilte Standorte hinweg im Blick. Da aber alle Beiträge und Whiteboard-Aktionen gespeichert sind, ist auch die asynchrone Nutzung überhaupt kein Problem: "Für das VMT-Projekt war unsere Entwicklung damit prädestiniert. Jeder kann sich zu einem beliebigen Zeitpunkt an der Lösung eines zur Diskussion stehenden mathematischen Problems beteiligen, und wer zu früh geht, kann am nächsten Tag nicht nur das Ergebnis nachlesen, sondern auch zurückverfolgen, wie es dazu gekommen ist, und alleine weiterarbeiten", erläutert Wessner.

Online-Test im Internet

Wer die Messe verpasst hat: Die Online-Plattform steht jedem zur Verfügung, der einen Internetanschluss hat. So kann man sich unter der Internetadresse http://chat.ipsi.fraunhofer.de jederzeit für einen der beiden Beispiel-Chats anmelden und verschiedene Funktionen der Software online ausprobieren. Interessierten steht Martin Mühlpfordt für Fragen zur Verfügung, E-Mail: martin.muehlpfordt@ipsi.fraunhofer.de, Tel. 06151/869-4938.

Pressekontakt:
Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt

Fraunhofer IPSI | idw
Weitere Informationen:
http://chat.ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.mathforum.org/vmt

Weitere Berichte zu: Chat ConcertChat IPSI VMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics