Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ConcertChat - Kommunikation im Kontext

28.02.2006


ConcertChat vom Fraunhofer IPSI bietet auch ein Whiteboard, mit dem verteilte Teams beispielsweise Techniken wie Mindmapping einsetzen können. Grafik: Fraunhofer IPSI, Veröffentlichung frei rbindung mit Berichterstattung über Fraunhofer IPSI.


Virtual Math Teams chatten an der Drexel University
Fraunhofer-Technologie findet internationale Anerkennung

... mehr zu:
»Chat »ConcertChat »IPSI »VMT

Großes Interesse auf der Learntec-Messe an ConcertChat


Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI in Darmstadt demonstrierte auf der diesjährigen Learntec-Messe für Bildungs- und Informationstechnologie im Februar in Karlsruhe die in den vergangenen Monaten erheblich erweiterten Funktionen seiner Chat-Software "ConcertChat".


Wichtige Impulse für die Weiterentwicklung kamen aus der Zusammenarbeit mit der Drexel University in Philadelphia, USA (www.drexel.edu). Die Universität hatte die Nutzungslizenz für die Software erstmals für das Jahr 2005 erworben, um den Chat in den "Virtual Math Teams" VMT einzusetzen. Prof. Gerry Stahl, Projektleiter VMT, war von Anfang an begeistert von den Möglichkeiten, die ConcertChat für die Strukturierung und Dokumentation der Online-Kommunikation bietet: "Wir haben ConcertChat ausgewählt, weil es ein einzigartiges Bündel an Funktionen bietet - Strukturierungsmöglichkeiten, graphische Unterstützung, Verknüpfungsmöglichkeiten und eine klar aufgebaute Benutzerschnittstelle."

ConcertChat im internationalen Einsatz

Die Fraunhofer-Technologie hat den Testlauf bestanden, die Lizenz wurde für das laufende Jahr erneuert und inzwischen ist die Verlängerung der Lizenzen über die gesamte Laufzeit des VMT-Projekts bis 2008 geplant. Dr. Martin Wessner, Leiter des Forschungsbereichs "Concert" am Fraunhofer IPSI, ist mit der Entwicklung zufrieden: "Unsere Erfahrungen mit dem Konzept der Lizenzvergabe sind gut. Wir profitieren auf diese Weise von den wachsenden Kenntnissen aus dem Praxiseinsatz und die Partner haben ein relativ geringes finanzielles Risiko." Der Kooperationspartner aus Philadelphia sei im Übrigen von diesem System so überzeugt, dass er sich für die Verbreitung der Software einsetzt: "Stahl hat ConcertChat in Singapur präsentiert. Wir können uns vorstellen, dass die Software dort bald in der Lehrerausbildung eingesetzt werden kann", berichtet Wessner von den Perspektiven für weitere Einsatzmöglichkeiten.

Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Learntec hat das IPSI -Team die Messebesucher direkt im Chat für seine Software begeistert. Viele Interessenten haben die Messe beispielsweise genutzt, um sich über mögliche Testräume für den Einsatz der Chatsoftware in ihren Unternehmen zu informieren. Nicht für alle zukünftigen Projekte werden die Fraunhofer-Forscher um den Globus reisen: "Gerade im Bereich eLearning konnten wir auf der Karlsruher Messe wichtige Kontakte in Deutschland und den Nachbarländern knüpfen. Wir planen gerade ein Pilotprojekt, bei dem ConcertChat in eine kommerzielle Lernplattform integriert wird."

Whiteboard als virtuelle Tafel

Insbesondere das virtuelle "Whiteboard" und die Referenzierungsfunktion sehen ConcertChat-Tester als Vorteile für die Kommunikationsstruktur im Chat mit der Fraunhofer-Software. "Die Tools sind auch nützlich für die Evaluation im Anschluss an die Chatsitzung", erläutert Wessner das didaktische Prinzip: "Man kann den kompletten Ablauf nachvollziehen und zum Beispiel beurteilen, ob die Kommunikation unter den Teilnehmern gut funktioniert hat." Auf dem Whiteboard kann man etwa zur Bearbeitung komplexer Themen Kreativitätswerkzeuge wie das so genannte Mindmapping einsetzen - so lassen sich die Gedankenstrukturen in Teams an verteilten Arbeitsplätzen übersichtlich darstellen und gliedern.

Das Whiteboard wurde an der Drexel-University mit Erfolg für den professionellen Einsatz erprobt: Die Chat-Teilnehmer nutzen die graphische Tafeloberfläche, um Skizzen und Konstruktionszeichnungen für alle sichtbar zu diskutieren und wichtige (Zwischen-)Ergebnisse aus dem Chat festzuhalten.

Rollenspiele

In der VMT-Variante der Software wird eine Problemstellung von einem Tutor vorgeschlagen. Die Gruppen bearbeiten diese selbständig, können aber in ConcertChat auch jederzeit per E-Mail um Feedback zur Bearbeitung bitten. Bei Bedarf kann der Tutor sogar Störenfriede maßregeln, erklärt Wessner: "Per Doppelklick wird dann eben der Chatter aus dem Chatraum verbannt werden. Eine Sicherheitsabfrage verhindert, dass dies versehentlich passiert."

ConcertChat ist als "Baukastensystem" entwickelt, dessen Module je nach Anwendungsbereich unterschiedlich kombiniert werden können. Die Fraunhofer-Forscher aus dem Concert-Team hatten vor allem den synchronen Informationsaustausch über räumlich verteilte Standorte hinweg im Blick. Da aber alle Beiträge und Whiteboard-Aktionen gespeichert sind, ist auch die asynchrone Nutzung überhaupt kein Problem: "Für das VMT-Projekt war unsere Entwicklung damit prädestiniert. Jeder kann sich zu einem beliebigen Zeitpunkt an der Lösung eines zur Diskussion stehenden mathematischen Problems beteiligen, und wer zu früh geht, kann am nächsten Tag nicht nur das Ergebnis nachlesen, sondern auch zurückverfolgen, wie es dazu gekommen ist, und alleine weiterarbeiten", erläutert Wessner.

Online-Test im Internet

Wer die Messe verpasst hat: Die Online-Plattform steht jedem zur Verfügung, der einen Internetanschluss hat. So kann man sich unter der Internetadresse http://chat.ipsi.fraunhofer.de jederzeit für einen der beiden Beispiel-Chats anmelden und verschiedene Funktionen der Software online ausprobieren. Interessierten steht Martin Mühlpfordt für Fragen zur Verfügung, E-Mail: martin.muehlpfordt@ipsi.fraunhofer.de, Tel. 06151/869-4938.

Pressekontakt:
Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt

Fraunhofer IPSI | idw
Weitere Informationen:
http://chat.ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.mathforum.org/vmt

Weitere Berichte zu: Chat ConcertChat IPSI VMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise