Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy verfolgt Anwender auf Schritt und Tritt

17.02.2006


Standortübermittelnde Verfahren ermöglichen Personenortung


Per Handyabfrage Leute ausfindig machen



Mobiltelefone könnten schon bald als interaktive Infoplattformen fungieren, die in der Lage sind, Aufenthaltsort und Verfügbarkeit von in der Umgebung befindlichen Personen zu signalisieren. Alternativ könnten so genannte Local Based Services den Handybenutzer auf vordefinierten Routen durch die Stadt lotsen oder die nächstgelegene Pizzeria mit Gastgarten auf dem Display anzeigen. Als größtes Problem präsentiert sich allerdings der Datenschutz, der es Netzbetreibern untersagt, den Aufenthaltsort von Handybenutzern weiterzugeben. Um die Anonymität der Anwender zu gewährleisten, haben Experten des Forschungszentrums Telekommunikation Wien (ftw) eine auf der ITnT vorgestellte Software entwickelt, die permanente Standortangaben ermöglicht, ohne die Privatsphäre und Sicherheit der Teilnehmer zu gefährden.

... mehr zu:
»Aufenthaltsort »Handy


Bei einer Standortanfrage ersucht das Gerät ähnlich bekannter Instant-Messenger- und anderer Kommunikations-Applikationen wie ICQ, MSN oder Skype zunächst um die Erlaubnis des Kontaktierten. Bei Einwilligung sorgen ein Codierungsschlüssel sowie ein vom Programm generiertes temporäres Pseudonym für die sichere Übertragung der Aufenthaltsdaten.

Neu ist laut Softwarentwickler Oliver Jorns vom ftw die Möglichkeit einer ständig aktualisierten, kontinuierlichen Abfrage. Damit könne der Aufenthaltsort von ausgewählten Personen quasi in Echtzeit mitverfolgt und auf einem implementierten Stadtplan angezeigt werden, so Jorns im pressetext-Interview. Vorstellbar sei auch, dass das Gerät den Inhaber benachrichtige, wenn vordefinierte Personen oder Freunde sich im unmittelbaren Umkreis befinden, so der Softwareexperte.

In den kommenden Jahren erwartet sich Jorns im Mobilfunkbereich ähnlich bahnbrechende Entwicklungen, wie Ende der 90er-Jahre bei Computern und dem Internet. "Als das Internet vor gut zehn Jahren aufgekommen ist, war jeder von der neuen Technologie fasziniert. Gleichzeitig stellte das Netz noch einen weitgehend leeren Raum dar", so Jorns. Bei der mobilen Nutzung von Geräten präsentiere sich die gleiche Situation: "Der technologische Träger steht - jetzt gilt es diesen mit entsprechendem Inhalt und Services zu füllen."

Probleme bei der Realisierung innovativer Lokalisierungsfunktion auf Mobiltelefonen ergeben sich neben sicherheitsrelevanten Aspekten vor allem durch die schwierige Verknüpfung unterschiedlicher Informationsschnittstellen. Ungeklärt ist außerdem die Frage der Netzauslastung, die angesichts der permanenten Datenabfragen in den Mittelpunkt rücken würde.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ftw.at

Weitere Berichte zu: Aufenthaltsort Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften