Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anti-Viren-Tool für Celerra File Server in NAS-Umgebungen

15.10.2001


Integration mit Computer Associates, McAfee, Symantec und Trend Micro

... mehr zu:
»Celerra »File »McAfee »Micro »Server »Symantec

EMC hat die Anti-Viren-Software von Computer Associates, McAfee, Symantec und Trend Micro, den vier größten Anbietern von Anti-Viren-Software weltweit, in den Celerra File Server integriert. Damit können Unternehmen Viren und Angriffe in Echtzeit erkennen und bei jedem Zugriff einzelne Daten und ganze Dateien überprüfen, ohne dass der übrige Datenfluss beeinträchtigt wird. Dabei nutzt die Sicherheitslösung externe Anti-Viren-Engines aller vier Anbieter und unterstützt so deren Einbindung in bestehende IT- Infrastrukturen. Die zentrale Virenprüfung über den Celerra File Server entlastet die einzelnen Server-Systeme im Netzwerk und erhöht so die Gesamt-Performance. Die Celerra Anti-Viren- Software ist ab sofort verfügbar.

Der EMC Celerra File Server ist ein NAS-System auf Basis der EMC Symmetrix. Er kombiniert deren Technologie mit intelligenter Software und speziellen Hardware-Komponenten, wodurch das System eine optimale Verfügbarkeit, Performance, Skalierbarkeit und ein einfaches Management erreicht. Der EMC Celerra File Server wird direkt an das Netz angeschlossen und erlaubt den Zugriff auf Dateien zwischen heterogenen Servern und Clients als ob diese Dateien lokal vorgehalten würden. Er wird beispielsweise für unternehmensweites File Sharing, Netzwerk-Backup und Web Services eingesetzt.


Sicherheit auch bei Hochverfügbarkeit gewährleistet

Eine vom Computer Security Institute und FBI unterstützte Studie von März 2001 zeigt, dass die durch Sicherheits- verletzungen verursachten Kosten bei öffentlichen Organisati- onen und privaten Unternehmen rapide zunehmen. Das CERT Coordination Center, ein Experten-Zentrum zur Internet- sicherheit an der Carnegie Mellon Universität, hat ebenfalls festgestellt, dass die Anzahl an Angriffen auf Computer stark zunimmt und sich seit 1999 fast verdreifacht hat.

"Anwender müssen sich beim Einsatz eines unternehmens- weiten Virenscanners nicht länger zwischen Hochverfügbarkeit und Sicherheit entscheiden³, erklärt Jon Brown, Vice President of Engineering bei Activate.net. "Mit der Anti-Viren-Lösung für Celerra können Unternehmen ihre bestehende IT-Infrastruktur problemlos um dieses Sicherheits-Tool erweitern.³

Computer Associates, McAfee, Symantec und Trend Micro sind Mitglieder des EMC E-Infostructure Developers Program (EIDP). Das Programm ist eine der umfassendsten Integrations- initiativen für offene Software in der Speicherindustrie. Die Initiative wurde 1999 mit Programmierschnittstellen für die Symmetrix-Systeme und Software von EMC gestartet. Die Programmierschnittstellen für CLARiiON und Celerra sind seit Juni 2001 für Software-Entwickler verfügbar. Inzwischen nutzen 75 Anbieter die APIs (Application Programming Interfaces) von EMC.

Weitere Informationen:
EMC
Deutschland GmbH
Ute Ebers
Am Kronberger Hang 2 a
65824 Schwalbach/Taunus
Telefon (0 61 96) 47 28 - 0
Telefax (0 61 96) 47 28 - 218
ebers_ute@emc.com

Ute Ebers | EMC
Weitere Informationen:
http://www.emc2.de

Weitere Berichte zu: Celerra File McAfee Micro Server Symantec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise