Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Finalisten bauen ihren Roboter-Kosmonauten

01.10.2001


LEGO MINDSTORMS, das Roboterbauprogramm der LEGO Company, erobert unendliche Weiten. Am 15. November 2001 wird ein LEGO MINDSTORMS Weltraum-Roboter zur International Space Station (ISS) gebracht. In einem einmaligen Konstruktionswettbewerb rief die LEGO GmbH gemeinsam mit Siemens und Hitachi dazu auf, diesen Roboter zu bauen. In der Vorrunde hat die Jury die zehn besten eingereichten Konzepte ausgewählt. Die wichtigsten Kriterien der Vorrunde sind ein wissenschaftlicher Anspruch des Konzeptes, eine thematische Lösung, Originalität, Realisierbarkeit und der Spaßfaktor. In der Endrunde werden die Anforderungen höher: Funktionalität, Innovation, Hardware und Software werden bewertet.

Die zehn Finalisten erhalten die erforderlichen Materialien, um ihren Weltraumroboter zu bauen. Die eingereichten Konzepte überzeugten die Jury durch wissenschaftlichen Anspruch, Originalität und Funktionalität. Hilfreich wird sicher der Tool-Taker von Michael Botta aus München sein, der für die Kosmonauten auf der ISS Material oder Werkzeuge transportieren soll. Schafft der Roboter MAYA von Gunnar Preiß es tatsächlich, korrigierend einzugreifen, wenn Experimentabläufe oder Zustandsanzeigen sich negativ verändern? AMOR (Autonomes Orbital Reinigungssystem), entwickelt von Ingmar Felden, soll Krümel, Staub oder Kondenswassertropfen einfangen und so Systeme vor Störungen schützen.

Am 11. Oktober 2001 werden die zehn teilnehmenden Finalisten ihre Roboter-Kosmonauten der kompetenten und namhaften Jury vorstellen. Als Schirmherr und Jurymitglied konnte die LEGO Company Dr. Ulf Merbold, Deutschlands berühmtesten Astronauten, gewinnen. Auch Prof. Dr. Thomas Christaller, Professor für Künstliche Intelligenz an der Universität Bielefeld, Direktor des Fraunhofer Instituts für Autonome intelligente Systeme (AiS) http://www.ais.fraunhofer.de und Mitglied des Wissenschaftsrates der Bundesregierung, gehört der Jury an. Weiteres Mitglied der Jury ist Prof. Dr. Alois Knoll, Mitglied der Institutsleitung des AiS und Professor für Robotik und eingebettete Systeme an der TU München. Und dann wird es spannend - wer wird es schaffen? Noch am selben Tag wird der Gewinner auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Der Sieger dieses Wettbewerbs verfolgt den Einsatz seines Roboters live aus dem Kontrollzentrum in Moskau.

LEGO MINDSTORMS ist ein Spielzeug aus dem 21. Jahrhundert bei dem der klassische LEGO Baustein eine Symbiose mit modernster Technologie eingeht. Gesteuert von einem Computer, den der Konstrukteur selbst programmieren kann, versehen mit Motoren und mechanischen Bauteilen für Bewegungen aller Art, interagiert ein so konstruierter Roboter über Sensoren für Licht, Druck und Temperatur mit seiner Umwelt. Seit vielen Jahren experimentieren Hobby-Robotiker aller Altersstufen mit diesem System, das von LEGO Experten in Zusammenarbeit mit dem Massachusetts Institute of Technology entwickelt wurde. Auch die wissenschaftliche Forschung und Bildung im Bereich der Robotertechnik an Universitäten und Forschungsinstituten verwendet LEGO MINDSTORMS.

Ein Hitachi H8-Mikrocomputer im intelligenten LEGO Stein bildet das Gehirn von LEGO MINDSTORMS. Auf nur einem Mikrochip befinden sich jener Hochleistungsprozessor und weitere Elemente, welche dem LEGO MINDSTORMS Fan unendliche Programmiermöglichkeiten eröffnen - getreu dem Hitachi-Motto "Inspire the Next". H8 Mikrocontroller von Hitachi werden heute in vielen elektronischen Produkten eingesetzt - vom Spiel über Handys bis zur KFZ Elektronik.

Mit der Durchführung des Raumfluges und der vorbereitenden und begleitenden Maßnahmen hat die LEGO GmbH die Intospace GmbH beauftragt. Insbesondere für bemannte Systeme wie das europäische Weltraumlabor Spacelab und die russische Raumstation Mir hat Intospace Pionierarbeit im Bereich der industriellen Forschung im All geleistet. Forschung, die jetzt auch für die ISS weitergeführt wird. In enger Zusammenarbeit mit staatlichen Raumfahrtbehörden, wie der ESA, der russischen Raumfahrtbehörde oder dem deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR auf der einen und privaten Raumfahrtunternehmen wie Astrium oder Spacehab auf der anderen Seite entwickelt Intospace Konzepte und Strategien für die Nutzung der ISS.

Siemens ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik mit Sitz in München. Mehr als 460.000 Mitarbeiter bilden ein globales Netzwerk aus Wissen und Kompetenz. In über 190 Ländern der Erde verkörpern sie die globale Präsenz des Unternehmens. Der Kundennutzen steht im Mittelpunkt allen Handelns. Dazu bietet Siemens innovative Produkte, Lösungen und Dienstleistungen aus den Arbeitsgebieten Information and Communications, Automation and Control, Power, Transportation, Medical und Lighting. Höchste Qualität und größte Zuverlässigkeit sind Anspruch des Unternehmens. Mehr zu Siemens unter http://www.siemens.com

Hitachi Ltd. hat seinen Sitz in Tokio (Japan) und ist ein weltweit führendes, global aktives Elektronik - Unternehmen. Das Unternehmen produziert und vermarktet ein weites Spektrum von Produkten, zu dem Computer, Halbleiter, Consumer-Produkte, Starkstrom- und Industrieausrüstungen gehören. Weitere Informationen gibt es unter hitachi-eu.com/semiconductor. Die Electronic Components Group (ECG) von Hitachi Europe Ltd. ist mit Niederlassungen in ganz Europa vertreten und in den Geschäftsbereichen Smart Card, Communications, Automotive, Displays und System LSI für den Vertrieb, das Marketing, die technische Unterstützung sowie in der Erforschung und Entwicklung wichtiger Bauelemente tätig.

Weitere Informationen erhalten Sie:


MMK (PR-Agentur)
Kathrin Müller Susanne Mewes
Tel.: 040 - 31804 -161 Tel.: 040 - 31804 - 135
E-Mail: Kathrin_Mueller@mmk-pr.de
E-Mail: Susanne_Mewes@mmk-pr.de

Kathrin Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.legomindstorms.com/spacecompetition
http://www.ais.fraunhofer.de
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: ISS Lego Luft- und Raumfahrt MindStorms Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit