Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Zusammenleben von Fernseher und Co

23.11.2005


Der DVD-Recorder ist angeschlossen, doch die TV-Mattscheibe bleibt dunkel. Um solche Pannen zu vermeiden, testen Hersteller die Interaktion der Geräte in teuren Prüfräumen. Schneller und kostengünstiger leistet dies eine Simulationssoftware.



Heimlich, still und leise beobachtet er Menschen, die sich in Besprechungen befinden. Eine Person erhebt sich vom Stuhl und der Meeting-Assistent erkennt sie als den nächsten Redner. Automatisch öffnet die Software eine für diesen Vortrag benötigte Datei. Selbstständig projiziert sie sie auf genau das Display, das für diese Art der Präsentation am besten geeignet und für die Zuschauer am besten sichtbar ist. Eine Zwischenfrage beantwortet der fleißige Helfer automatisch, indem er wie von Geisterhand das passende Bild aus dem Laptop des Redners heraussucht und auf einem weiteren Display erscheinen lässt.



Bislang testen Entwickler ihre neuartigen Hilfsmittel wie den Meeting-Assistenten, indem sie reale Räume und Szenarien nachbauen. Darin integrieren sie die entsprechenden Sensoren, Aktoren, Middleware und Komponenten und setzen Menschen hinein. Dies jedoch ist ein kosten- und zeitaufwändiges Verfahren, das sich meist nur große Firmen leisten können. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD haben erstmalig eine Simulationssoftware entwickelt, die den Bau solcher Testanlagen weitgehend überflüssig macht. "Mit 3DSim können wir innerhalb weniger Sekunden testen, ob eine Software oder ein Gerät im Zusammenspiel mit anderen Geräten funktioniert", erklärt Ali Nazari vom IGD. Schaltet etwa der Meeting-Assistent automatisch das Licht ein, wenn es dunkel wird? Ist es möglich, einen laufenden Spielfilm vom Fernsehbildschirm auf das Display am Kühlschrank zu übertragen?

"3DSim basiert auf einer Plattform für Collaborative Virtual Environments. Mit solchen Programmen werden virtuelle Umgebungen entwickelt", erklärt Nazari. "In diesen virtuellen Raum kann der Kunde mit der Maus weitere Geräte und Personen ziehen, sie bewegen, den Stand der Sonne einstellen oder Filme im virtuellen Fernseher laufen lassen." In immer neuen Szenarien testet er, wie sich seine Entwicklung verhält. Die Software 3DSim ist bereits erhältlich. Zum Abschluss kann der Kunde sein System im realen IGD-Testlabor prüfen lassen. Bei ihm ist sichergestellt, dass sich Innenleben und Schnittstellen der realen und virtuellen Testgeräte exakt gleichen. Dieses Ambient Intelligence Lab ist nahezu fertig gestellt und wird bald offiziell eröffnet. Eine Mitgliedschaft im Labor soll für Unternehmen, abhängig von ihrer Größe, zwischen 5 000 und 20 000 Euro kosten - inklusive der Benutzung der Software. Mehrere Firmen aus ganz Europa haben bereits ihr Interesse an dem Angebot bekundet.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Ali Asghar Nazari
Telefon: 0 61 51 / 1 55-2 08 , Fax: -5 59
ali.nazari@igd.fraunhofer.de

Dr. Reiner Wichert
Telefon: 0 61 51 / 1 55-5 74 , Fax: -2 99
reiner.wichert@igd.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a1/projects/ambientintelligence/
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung