Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Zusammenleben von Fernseher und Co

23.11.2005


Der DVD-Recorder ist angeschlossen, doch die TV-Mattscheibe bleibt dunkel. Um solche Pannen zu vermeiden, testen Hersteller die Interaktion der Geräte in teuren Prüfräumen. Schneller und kostengünstiger leistet dies eine Simulationssoftware.



Heimlich, still und leise beobachtet er Menschen, die sich in Besprechungen befinden. Eine Person erhebt sich vom Stuhl und der Meeting-Assistent erkennt sie als den nächsten Redner. Automatisch öffnet die Software eine für diesen Vortrag benötigte Datei. Selbstständig projiziert sie sie auf genau das Display, das für diese Art der Präsentation am besten geeignet und für die Zuschauer am besten sichtbar ist. Eine Zwischenfrage beantwortet der fleißige Helfer automatisch, indem er wie von Geisterhand das passende Bild aus dem Laptop des Redners heraussucht und auf einem weiteren Display erscheinen lässt.



Bislang testen Entwickler ihre neuartigen Hilfsmittel wie den Meeting-Assistenten, indem sie reale Räume und Szenarien nachbauen. Darin integrieren sie die entsprechenden Sensoren, Aktoren, Middleware und Komponenten und setzen Menschen hinein. Dies jedoch ist ein kosten- und zeitaufwändiges Verfahren, das sich meist nur große Firmen leisten können. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD haben erstmalig eine Simulationssoftware entwickelt, die den Bau solcher Testanlagen weitgehend überflüssig macht. "Mit 3DSim können wir innerhalb weniger Sekunden testen, ob eine Software oder ein Gerät im Zusammenspiel mit anderen Geräten funktioniert", erklärt Ali Nazari vom IGD. Schaltet etwa der Meeting-Assistent automatisch das Licht ein, wenn es dunkel wird? Ist es möglich, einen laufenden Spielfilm vom Fernsehbildschirm auf das Display am Kühlschrank zu übertragen?

"3DSim basiert auf einer Plattform für Collaborative Virtual Environments. Mit solchen Programmen werden virtuelle Umgebungen entwickelt", erklärt Nazari. "In diesen virtuellen Raum kann der Kunde mit der Maus weitere Geräte und Personen ziehen, sie bewegen, den Stand der Sonne einstellen oder Filme im virtuellen Fernseher laufen lassen." In immer neuen Szenarien testet er, wie sich seine Entwicklung verhält. Die Software 3DSim ist bereits erhältlich. Zum Abschluss kann der Kunde sein System im realen IGD-Testlabor prüfen lassen. Bei ihm ist sichergestellt, dass sich Innenleben und Schnittstellen der realen und virtuellen Testgeräte exakt gleichen. Dieses Ambient Intelligence Lab ist nahezu fertig gestellt und wird bald offiziell eröffnet. Eine Mitgliedschaft im Labor soll für Unternehmen, abhängig von ihrer Größe, zwischen 5 000 und 20 000 Euro kosten - inklusive der Benutzung der Software. Mehrere Firmen aus ganz Europa haben bereits ihr Interesse an dem Angebot bekundet.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Ali Asghar Nazari
Telefon: 0 61 51 / 1 55-2 08 , Fax: -5 59
ali.nazari@igd.fraunhofer.de

Dr. Reiner Wichert
Telefon: 0 61 51 / 1 55-5 74 , Fax: -2 99
reiner.wichert@igd.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a1/projects/ambientintelligence/
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie