Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PaDok-Verfahren unterstützt elektronischen Gesundheitspass

14.11.2005


Ab 2006 wird die elektronische Gesundheitskarte die bisherige Krankenversichertenkarte ersetzen. Im Rahmen von Testvorhaben wird die elektronische Gesundheitskarte bereits phasenweise erprobt und evaluiert. Ziel der Karte ist es, in Notfallsituationen oder beim Arztwechsel einen schnelleren Überblick über den Gesundheitszustand des Patienten bzw. der Patientin zu erhalten. Außerdem soll die Karte dafür sorgen, dass Arzneimittelinformationssysteme und Fachdatenbanken leichter genutzt werden können und Arbeitsprozesse durch automatische Datenübertragung optimiert werden. Ärzte und Personal können sich durch die Verringerung des Aufwandes mehr auf die medizinische Versorgung des Patienten konzentrieren. Vorteil für den Patienten: unnötige Doppeluntersuchungen werden vermieden; es bleibt mehr Zeit für jeden Einzelnen.



Problematisch bei solch einer Kommunikationsplattform ist allerdings die Gewährleistung des Datenschutzes. Die persönlichen Daten der Patienten müssen bei der Übertragung besonders geschützt werden. Im Saarland – konkret in St. Ingbert – wird schon seit 10 Jahren an IT-Lösungen gearbeitet, die nicht ersetzend sondern ergänzend aktuelle Bedürfnisse der medizinischen Versorgung mit einfacher, kostengünstiger und vor allem sicherer Technik erfüllen helfen. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) hat das Client/Server-basierte PaDok-System entwickelt. PaDok bedeutet „Patientenbegleitende Dokumentation“ und stellt eine sichere Kommunikationslösung im Gesundheitswesen dar. Das System bietet Ärzten die Möglichkeit, auf sicherem Weg elektronisch Arztbriefe auszutauschen, Formulare elektronisch zu generieren oder später auch mit der elektronischen Patientenakte zu arbeiten. Das PaDok-Ve rfahren wird unter dem Label „D2D – Doctor-to-Doctor“ von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein bereits eingesetzt.



In einem gemeinsamen Projekt der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, des IBMT St. Ingbert, verschiedener Praxis-/ und Apotheken-Softwarefirmen sowie mit Unterstützung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung konnte erfolgreich gezeigt werden, dass mit der Kombination aus D2D/PaDok und einer (prototypischen) Gesundheits-Chipkarte Abläufe wie die Übermittlung von Einweisungs- und Entlassungsdaten zwischen Hausarzt und Krankenhaus, die gemeinsame Führung einer elektronischen Notfallakte, einer gemeinsamen Falldokumentation für Disease Management, aber auch die Übermittlung von Rezepten zwischen Arztpraxis und Apotheke einschließlich einer – für den Patienten freiwilligen – Verordnungs-Dokumentation möglich und auch praktikabel ist. Knapp 1000 Ärzte und Arztpraxen nutzen das saarländische System inzwischen im Alltag.

Die gezeigte Chipkarte hat vorerst allerdings noch Demonstrationscharakter, denn noch ist nicht geklärt, welche Daten des Patienten und der Patientin tatsächlich als verpflichtend und welche Angaben freiwillig auf der Chipkarte gespeichert werden. Als verpflichtend gelten bisher Versicherungsangaben einschließlich Angaben zum Zuzahlungsstatus, Berechtigung, im europäischen Ausland behandelt zu werden (Ersatz des E-111-Formulars) und papierlose Übertragung eines Rezepts.

Als freiwillig gelten Angaben wie Dokumentation der eingenommenen Arzneimittel, Notfallinformationen (z. B. Blutgruppe, chronische Organleiden, Allergien, Herzkrankheit, Dialyse, Asthma), zusätzliche Gesundheitsinformationen (z. B. aktuelle Diagnosen, Operationen, Impfungen und Röntgenuntersuchungen), Aufnahme von elektronischen Mitteilungen (z. B. Arztbrief), Patientenquittungen, welche die Patientinnen und Patienten über die vom Arzt erbrachten Leistungen und deren vorläufige Kosten informieren, eigene, von den Patientinnen und Patienten selbst zur Verfügung gestellte Daten (z. B. Protokolle über Blutzuckerwerte eines Diabetikers, Hinweis auf Patientenverfügungen).

Dass das PaDok-Verfahren des Fraunhofer IBMT in St. Ingbert auch in der Lage ist, mit den vom Bundesgesundheitsministerium verfolgten Bestrebungen zur Einführung des „Elektronischen Gesundheitspasses“ zu harmonieren, wurde bereits am 18. September 2002 in einer eindrucksvollen Demonstration in einer Dürener Praxis und einer Apotheke gezeigt.

Kontakt:
Bertram Bresser
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Arbeitsgruppe Medizin Telematik
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Tel.: 0 68 94 – 98 02 06
Fax: 0 68 94-98 01 17
E-Mail: bresserb@ibmt.fhg.de

Bertram Bresser | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fhg.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitspass Kassenärztlich PaDok-Verfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie