Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PaDok-Verfahren unterstützt elektronischen Gesundheitspass

14.11.2005


Ab 2006 wird die elektronische Gesundheitskarte die bisherige Krankenversichertenkarte ersetzen. Im Rahmen von Testvorhaben wird die elektronische Gesundheitskarte bereits phasenweise erprobt und evaluiert. Ziel der Karte ist es, in Notfallsituationen oder beim Arztwechsel einen schnelleren Überblick über den Gesundheitszustand des Patienten bzw. der Patientin zu erhalten. Außerdem soll die Karte dafür sorgen, dass Arzneimittelinformationssysteme und Fachdatenbanken leichter genutzt werden können und Arbeitsprozesse durch automatische Datenübertragung optimiert werden. Ärzte und Personal können sich durch die Verringerung des Aufwandes mehr auf die medizinische Versorgung des Patienten konzentrieren. Vorteil für den Patienten: unnötige Doppeluntersuchungen werden vermieden; es bleibt mehr Zeit für jeden Einzelnen.



Problematisch bei solch einer Kommunikationsplattform ist allerdings die Gewährleistung des Datenschutzes. Die persönlichen Daten der Patienten müssen bei der Übertragung besonders geschützt werden. Im Saarland – konkret in St. Ingbert – wird schon seit 10 Jahren an IT-Lösungen gearbeitet, die nicht ersetzend sondern ergänzend aktuelle Bedürfnisse der medizinischen Versorgung mit einfacher, kostengünstiger und vor allem sicherer Technik erfüllen helfen. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) hat das Client/Server-basierte PaDok-System entwickelt. PaDok bedeutet „Patientenbegleitende Dokumentation“ und stellt eine sichere Kommunikationslösung im Gesundheitswesen dar. Das System bietet Ärzten die Möglichkeit, auf sicherem Weg elektronisch Arztbriefe auszutauschen, Formulare elektronisch zu generieren oder später auch mit der elektronischen Patientenakte zu arbeiten. Das PaDok-Ve rfahren wird unter dem Label „D2D – Doctor-to-Doctor“ von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein bereits eingesetzt.



In einem gemeinsamen Projekt der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, des IBMT St. Ingbert, verschiedener Praxis-/ und Apotheken-Softwarefirmen sowie mit Unterstützung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung konnte erfolgreich gezeigt werden, dass mit der Kombination aus D2D/PaDok und einer (prototypischen) Gesundheits-Chipkarte Abläufe wie die Übermittlung von Einweisungs- und Entlassungsdaten zwischen Hausarzt und Krankenhaus, die gemeinsame Führung einer elektronischen Notfallakte, einer gemeinsamen Falldokumentation für Disease Management, aber auch die Übermittlung von Rezepten zwischen Arztpraxis und Apotheke einschließlich einer – für den Patienten freiwilligen – Verordnungs-Dokumentation möglich und auch praktikabel ist. Knapp 1000 Ärzte und Arztpraxen nutzen das saarländische System inzwischen im Alltag.

Die gezeigte Chipkarte hat vorerst allerdings noch Demonstrationscharakter, denn noch ist nicht geklärt, welche Daten des Patienten und der Patientin tatsächlich als verpflichtend und welche Angaben freiwillig auf der Chipkarte gespeichert werden. Als verpflichtend gelten bisher Versicherungsangaben einschließlich Angaben zum Zuzahlungsstatus, Berechtigung, im europäischen Ausland behandelt zu werden (Ersatz des E-111-Formulars) und papierlose Übertragung eines Rezepts.

Als freiwillig gelten Angaben wie Dokumentation der eingenommenen Arzneimittel, Notfallinformationen (z. B. Blutgruppe, chronische Organleiden, Allergien, Herzkrankheit, Dialyse, Asthma), zusätzliche Gesundheitsinformationen (z. B. aktuelle Diagnosen, Operationen, Impfungen und Röntgenuntersuchungen), Aufnahme von elektronischen Mitteilungen (z. B. Arztbrief), Patientenquittungen, welche die Patientinnen und Patienten über die vom Arzt erbrachten Leistungen und deren vorläufige Kosten informieren, eigene, von den Patientinnen und Patienten selbst zur Verfügung gestellte Daten (z. B. Protokolle über Blutzuckerwerte eines Diabetikers, Hinweis auf Patientenverfügungen).

Dass das PaDok-Verfahren des Fraunhofer IBMT in St. Ingbert auch in der Lage ist, mit den vom Bundesgesundheitsministerium verfolgten Bestrebungen zur Einführung des „Elektronischen Gesundheitspasses“ zu harmonieren, wurde bereits am 18. September 2002 in einer eindrucksvollen Demonstration in einer Dürener Praxis und einer Apotheke gezeigt.

Kontakt:
Bertram Bresser
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Arbeitsgruppe Medizin Telematik
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Tel.: 0 68 94 – 98 02 06
Fax: 0 68 94-98 01 17
E-Mail: bresserb@ibmt.fhg.de

Bertram Bresser | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fhg.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitspass Kassenärztlich PaDok-Verfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie