Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der direkte Weg zum Fußballtor

25.09.2001


Verkehrs-Experten packt das kalte Grausen, wenn sie nur an die Fußball-WM 2006 in Deutschland denken: Mehrere Millionen Gäste werden erwartet; Zehntausende werden jeden Tag zu den voraussichtlich zwölf Stadien pilgern. Rettung vor dem großen Chaos versprechen Handys der kommenden Generation, die jeden Besucher rechtzeitig mit präzisen Weg- und Verkehrsinformationen zu seinem Platz lotsen sollen. Basis dieser "location based services" sind sogenannte Geoinformationssysteme (GIS). An der Universität Bonn wurde jetzt das Technologiezentrum GIS gegründet, unter dessen Dach Geodäten, Kartografen und Geografen, aber auch Informatiker und Agrarwissenschaftler kooperieren.

"Geoinformationssysteme sind die Fortsetzung des guten alten Atlanten mit neuen Mitteln, nämlich mit dem Computer", erklärt Prof. Dr. Klaus Greve, einer der Sprecher des neuen Technologiezentrums. "Während jedoch Karten nur Antworten auf vorformulierte Fragen liefern, lassen sich an GI-Systeme auch Anfragen stellen, an die Programmierer und Datenzulieferer bei der Entwicklung gar nicht gedacht haben." So gibt es Karten mit Höhenangaben und solche, in denen Stadtteile je nach Menge der dort lebenden älteren Bewohner unterschiedlich eingefärbt sind. Das GIS kann diese Daten aber miteinander kombinieren - und beispielsweise im Falle eines Hochwassers binnen weniger Sekunden eine Karte generieren, die den Katastrophenschutz an besonders gefährdete Stellen der Stadt dirigiert: Diejenigen Bereiche nämlich, die besonders niedrig liegen und in denen gleichzeitig viele - potenziell hilflose - Senioren wohnen.

Die "location based services" gelten sogar als "Killer-Applikation" kommender Mobilfunkgeräte. Nicht nur, dass sie dem Benutzer mittels Satellitenortung sagen sollen, wo er sich gerade befindet und wie er zum nächsten Stadion, Hotel oder Schwimmbad kommt. Durch Vernetzung mit Daten der öffentlichen Verkehrsbetriebe soll das Handy sogar vorschlagen, mit welchem Bus er am schnellsten ans Ziel gelangt - und Alternativen vorschlagen, wenn der gerade im Stau steht.

"An der Universität Bonn beschäftigen sich viele Arbeitsgruppen auf die eine oder andere Art mit Geoinformationssystemen", so Greve. "Das neu gegründete Technologiezentrum will das fundierte Know-how an der Uni Bonn in diesem Bereich bündeln." Die Informatiker verstehen sich auf die technischen Grundlagen, Kartografen und Geodäten auf die Bereitstellung der Informationen; Geografen und Agrarwissenschaftler schließlich auf die praxisgerechte Analyse und Anwendung der Daten. Die Wissenschaftler hoffen auch auf Synergien, die die GIS-Entwicklung effizienter machen. Denn Geoinformationssysteme stellen hohe Anforderungen an Geräte- und Personal-Ausstattung.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Klaus Greve, Geographisches Institut der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-5596 oder -2098, Fax: 0228/73-9658, E-Mail: klaus.greve@uni-bonn.de, und Prof. Dr. Lutz Plümer, Institut für Kartographie und Geoinformation, Tel.: 0228/73-1750, Fax: 0228/ 73-1753, E-Mail: plümer@ikg.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tzgis.de

Weitere Berichte zu: GIS Geodaten Geoinformationssystem Technologiezentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie