Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Biochip-Readern den Genen auf der Spur

19.09.2001


Ob Lebensmittel auf gentechnisch veränderte Inhaltstoffe, Blutkonserven auf HIV, Menschen auf bestimmte Krankheiten oder Gene auf ihre Funktion hin untersucht werden - immer häufiger kommen Biochips zum Einsatz. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg entwickeln optische Lesegeräte für die Chips. Mit kompakten Readern soll die Biochip-Technologie beispielsweise Einzug in der Arztpraxis halten, mit dem Ziel Infektionskrankheiten zuverlässig zu diagnostizieren. Der neueste Reader BCR 401, ein komplexes Gerät für die Forschung, trägt dazu bei, dass die Biochips bei der Herstellung optimiert werden. Auf der Biotechnica in Hannover (09.-11. Oktober) wird das Gerät vorgestellt.



Die Entschlüsselung des menschlichen Erbguts macht das Jahr 2001 zum »Jahr der Lebenswissenschaften«. Für die Forscher geht nun die Suche nach der Wirkung der einzelnen Gene erst richtig los. Sie setzen die neuesten Erkenntnisse ein, um Krankheiten auf die Spur zu kommen. Neben der Medizin spielt die DNA-Analytik in der Lebensmittel- und der Umweltkontrolle eine bedeutende Rolle. Mit Biochips - das sind besonders bearbeitete Objektträger - ist es möglich, eine große Zahl von DNA-Sequenzen schnell zu bestimmen.

... mehr zu:
»Biochip »Biochip-Reader »Gen »IPM »Probe »Proben-DNA


Das Prinzip einer Biochip-Analyse ist einfach: Will man beispielsweise überprüfen, ob Lebensmittel Bestandteile von gentechnisch veränderten Tomaten enthalten, werden typische Gensequenzen auf der Oberfläche des Chips verankert. Sie dienen als Sonden. Danach werden die mit Fluoreszenzfarbstoff markierten Proben eines Lebensmittels auf den Chip gegeben. Ein DNA-Strang aus der Probe bleibt nur haften, wenn sich seine Erbinformation mit der DNA-Sonde ergänzt. Passen Sonde und Proben-DNA zueinander, verbinden sie sich fest miteinander. Der Biochip-Reader wertet dann die Chips aus. Über den an der Proben-DNA haftenden Fluoreszenzfarbstoff kann die Verbindung sichtbar gemacht werden. Dazu regt ein in dem Reader integrierter Laser die Farbstoffe zum Leuchten an. Eine Kamera nimmt dann diese Lichtpunkte auf. Je größer die Konzentration der gesuchten Erbsubstanz in der Probe war, desto intensiver ist auch die Strahlung. Das bedeutet in unserem Fall, der Biochip-Reader ermittelt, ob und in welcher Konzentration das Lebensmittel genmanipulierte Tomaten enthält.

Wird diese Technik auf die Medizin übertragen, eröffnen sich neue Visionen: Der behandelnde Arzt untersucht direkt vor Ort mit einem Biochip eine Blutprobe auf bestimmte Viren oder Bakterien und kann sofort eine genaue und umfassende Diagnose erstellen. Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, arbeiten Fraunhofer Forscher daran, einfache aber zuverlässige Reader-Systeme noch kompakter zu fertigen. Beim Einsatz in der Arztpraxis müssen die Ergebnisse sehr verlässlich sein, da eine Fehldiagnose möglicherweise weitreichende Folgen hat. Auch wenn das Prinzip für die Analyse mit Biochips einfach ist, ist noch ein langer Weg zurückzulegen, bis die praktischen Glasplättchen ein Großraumlabor tatsächlich ersetzen können.

Die Verbindung von Proben-DNA und Sonden-DNA gelingt am besten bei einer bestimmten Temperatur. Auch die Lösung, in der die Probe auf den Biochip gebracht wird, hat entscheidenden Einfluss darauf, wie zuverlässig die gesuchte Erbsubstanz auf dem Biochip haftet. Mit dem vom Fraunhofer IPM entwickelten Biochip-Reader BCR 401 lässt sich die Bindungs- und Ablösungsreaktion zwischen Sonden- und Proben-DNA direkt verfolgen. So ermöglicht das Gerät, für jeden Biochip-Typ die optimale »Arbeits-Temperatur« zu ermitteln. Darüber hinaus kann mit dem Gerät das Rezept für die Lösungsflüssigkeit so abgestimmt werden, dass die Ergebnisse im Anwendungsfall aussagekräftig sind. »Mit unseren Readern machen wir möglich, dass die Biochip-Technologie Eingang in die Arztpraxis findet und dort für eine noch verlässlichere Diagnostik sorgt«, so Dr. Albrecht Brandenburg, Leiter der Abteilung Biophotonik und Integrierte Optik bei Fraunhofer IPM.

Auf der Biotechnica in Hannover finden Sie die Fraunhofer-Institute in Halle 2, A 18 unter anderem mit folgenden Themen: Molekulares Farming, Produktion rekombinanter Proteine, Molekulare Biotechnologie, Gen- und Proteinexpression in tierischem und menschlichem Gewebe, individualisierte Arzneimitteltherapie und Tumortherapie.



| Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Biochip Biochip-Reader Gen IPM Probe Proben-DNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie