Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinelle Übersetzung jetzt Open Source - DFKI und GlobalWare präsentieren LOGOS Open Source

13.09.2005


LOGOS wird Open Source. GlobalWare AG und DFKI präsentieren eines der ersten kommerziellen Systeme für Maschinelle Übersetzung unter einem Open Source Lizenzmodell: Ab jetzt kann jeder LOGOS benutzen, testen, die Algorithmen verbessern, anpassen und in seine Applikationen integrieren.


MT Summit X 2005 in Phuket, Thailand, die wichtigste Konferenz für Maschinelle Übersetzung, ist um eine Sensation reicher. Die Ankündigung von DFKI und GlobalWare räumt ein wesentliches Hindernis für die zügige Weiterentwicklung der Maschinellen Übersetzung aus dem Weg: LOGOS wird als Open Source angeboten. Nach 30 Jahren intensiver wissenschaftlicher Arbeit und industrieller Entwicklung haben sich vier Systeme für Maschinelle Übersetzung am Markt etabliert - darunter LOGOS, in dessen Entwicklung insgesamt 140 Millionen Euro geflossen sind. Zahllos waren die Systeme aus der Forschung und in thematisch begrenzten Bereichen erreichten sie eine hohe Übersetzungsqualität, konnten aber im Einsatz in offenen Domänen nicht mithalten.

Die GlobalWare AG, die die LOGOS-Sprachtechnologie besitzt und einsetzt, entschied sich für diesen Schritt, um die Marktdurchdringung zu intensivieren und eine raschere Weiterentwicklung der Technologie zu initiieren. Das DFKI implementierte die Open Source Version von LOGOS in enger Zusammenarbeit mit GlobalWare.


Joerg Ott, CEO der GlobalWare AG erklärt: "Durch diesen Schritt wird die Benutzer- und Entwicklerbasis vergrößert, die in LOGOS verwendeten Algorithmen werden verbessert und die thematische Breite wird um inhaltliche Tiefe ergänzt. LOGOS wird Open Source: Davon werden die Nutzer der LOGOS-Sprachtechnologie profitieren."

Prof. Dr. Hans Uszkoreit, Wissenschaftlicher Direktor am DFKI: "Die Öffnung der Übersetzungstechnologie für Forschung und Weiterentwicklung bewirkt eine intellektuelle Entfesselung für den Bereich der Maschinellen Übersetzung." und weiter: "Das erste Mal können Entwickler neuer Systeme auf einem hohen Niveau aufsetzen und somit unmittelbar an einer Verbesserung der Übersetzungsqualität arbeiten, ohne zuerst ein eigenes Basissystem zu implementieren, dessen Leistungsfähigkeit im Vergleich mit den kommerziellen Lösungen abfällt."

Der MT Summit wird von den drei großen internationalen Verbänden für maschinelle Übersetzung getragen und in diesem Jahr von der Asia-Pacific Association for Machine Translation (AAMT) ganz bewusst in einer Region abgehalten, die sich von den Tsunamischäden des Jahres 2004 erholt. www.aamt.info/, www.tcllab.org/Pages/mtsummit.html/

Die GlobalWare AG ist eine börsennotierte Gesellschaft mit Sitz in Eisenach. Der Tätigkeitsbereich der Gesellschaft umfasst unter anderem die linguistische Tool-Entwicklung sowie Consulting und Support im Bereich HLT (Human Language Technology). Das LOGOS® MT-System (MT = Machine Translation) sowie die LOGOS® KM-Suite (KM = Knowledge Management) sind die Kernelemente der Technologieentwicklungssparten der Gesellschaft im Bereich HLT.

Das DFKI ist als Private-Public-Partnership organisiert mit Großunternehmen, Mittelständlern, den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland als Gesellschaftern der DFKI GmbH und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als wichtigem Projektförderer. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Das Motto des DFKI ist "Innovation pur". Inhaltliche Schwerpunkte sind Wissensmanagement, Intelligente Visualisierung und Simulation, Deduktion und Multiagentensysteme, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Bildverstehen, Mustererkennung und Wirtschaftsinformatik. Ohne staatliche Grundfinanzierung, also durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien entwickelt mit aktuell über 200 Mitarbeitern und einem Finanzierungsvolumen von knapp 18 Mio. Euro in 2004. Das DFKI wirkt für hochbegabte Wissenschaftler als eine Art Durchlauferhitzer für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrie-Forscher oder Hochschullehrer.

Mehr zu LOGOS Open Source unter: logos-os.dfki.de
Die Software kann über die URL www.logos-mt.com
bezogen werden.

Mehr Informationen zu GlobalWare unter:
www.globalware.ag/

DFKI-Kontakt:
Prof. Dr. Hans Uszkoreit
Email: hans.uszkoreit@dfki.de

DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI GlobalWare LOGOS Maschinell Open Source Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops