Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit virtuellem Volldampf voraus

12.08.2005


Der Kindheitstraum vom Lokomotivführer lässt sich nun zumindest auf dem PC verwirklichen. Ein virtueller Dampflokführerstand hilft bei der Ausbildung von Ehrenlokführern und Lehrlingen. In einer abgespeckten Version können auch Laien durch den Harz dampfen.


Die Räder und Hebel im virtuellen Führerstand lassen sich interaktiv bedienen. Uhren zeigen den Betriebszustand an. So kann der Bediener die Dampflok auf Fahrt durch eine animierte Mittelgebirgslandschaft bringen.
© Fraunhofer IFF



Jeden Sommer fahren historische Dampfzüge auf Nostalgietouren durch Deutschland, etwa die Fränkische Schweiz, den Schwarzwald oder Thüringen. Das ganze Jahr über hingegen rattern sie durch den Harz. Rund 10 von insgesamt 27 Loks fahren im Regelbetrieb. Jährlich befördern die Züge auf 130 Kilometern Schmalspurstrecke rund 1,1 Millionen Fahrgäste. Mitarbeiter des Betreibers Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB), der Hochschule Harz in Wernigerode und Forscher vom Virtual Development and Training Centre VDTC des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg haben nun einen virtuellen Dampflokführerstand aufgebaut. Er wird die HSB künftig bei der Ausbildung ihrer Lehrlinge und Ehrenlokführer unterstützen. In einer etwas reduzierten, käuflichen Version des Programms können sich auch Dampflokfans an ihrem heimischen Rechner als Fahrer der neu gebauten Lok mit der Nummer 99 7232 versuchen.

... mehr zu:
»Dampflokführerstand »Harz »Lok »Volldampf


"Normalerweise modellieren und planen wir mit unserer Software modernste Industrieanlagen", sagt Marco Schumann, Projektleiter am IFF. "Es war eine Herausforderung, mit dem gleichen Werkzeug eine historische Lok, von der nur noch sehr wenige technische Zeichnungen existieren, authentisch darzustellen." In Fleißarbeit sammelten die Forscher aus alten Plänen und Büchern die Daten für das 3-D-Modell zusammen. Fehlendes ergänzten sie durch Messungen am Original. Zusammen mit Experten der HSB belegten sie dann jedes Hebelchen, jeden Schalter und jedes Manometer der Lok mit den zugehörigen Funktionen. Im fertigen Programm können angehende Profis und Hobbylokführer nun eine Dampflok interaktiv vom kleinen Harzer Örtchen Schierke bis zur Endstation Brocken steuern - Aussicht und Geräuschkulisse inklusive. "Wir können auch versteckte Vorgänge sichtbar machen, etwa den Weg des Dampfs durch die Maschine", nennt Schumann einen wesentlichen Vorteil der virtuellen Darstellung. "Zudem können Lokführerlehrlinge kritische Betriebszustände und brenzlige Situationen vollkommen gefahrlos durchspielen und üben."

Der Aufwand für solche virtuellen historischen Modelle ist hoch. Aber Schumann sieht darin eine Chance, Wissen um die Funktion technischer Oldtimer, das sonst möglicherweise verloren geht, zu bewahren. "Im Architekturbereich lassen Historiker so bereits ganze Städte wieder auferstehen. Wir können mit virtueller Realität alle möglichen Meilensteine der Industriegeschichte interaktiv erfahrbar machen." So ließe sich etwa die Dampflokfahrt um einen holprigen Ausflug in einem der ersten Automobile ergänzen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inf. Marco Schumann
Telefon: 03 91 / 40 90-1 58
Marco.schumann@iff.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdtc.de
http://www.hsb-wr.de

Weitere Berichte zu: Dampflokführerstand Harz Lok Volldampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik