Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Musikberater

12.08.2005


Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau zeigt auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin (2. bis 7. September) seine "Multimedia-Suchmaschine", die verschiedene Technologien kombiniert und bei der Suche in digitalen Musikdatenbanken hilft.



"Das gefällt mir! Davon möchte ich mehr hören", denkt man sich oft, wenn man in eine CD reinhört. Doch nicht immer begeistern uns alle Lieder eines Interpreten, sondern nur eine bestimmte Art von Musik. Um gleiche oder ähnliche Stücke automatisch zu finden, gibt es unterschiedliche Methoden.

... mehr zu:
»Digital »IDMT »Interpret


"Basis für die automatisierte Suche sind multimediale Metadaten", sagt Michael Saupe vom IDMT. "Um diese zu erhalten, müssen wir Musik, aber auch Fotos und Videos, genau charakterisieren können. Für Musik bedeutet das, dass nicht nur Klang und Dynamik beschrieben werden, sondern auch Melodie, Harmonie und Rhythmus." Was für einen Hörer einfach klingt, ist für eine Maschine eine Herausforderung. Denn gerade die semantisch komplexen Parameter wie Melodie, Harmonie oder Rhythmus sind weit schwieriger zu analysieren und zu extrahieren als Frequenz, Dauer, Spektrum oder Intensität der Töne, die sich direkt aus dem Audiosignal gewinnen lassen. Damit es trotzdem funktioniert, haben die Ilmenauer Forscher einen Algorithmus entwickelt, der rhythmische Grundmuster identifiziert.

Grundlage ist ein Verfahren namens "Independent Component Analysis". Damit lässt sich das komplexe Gemisch von Signalquellen, wie es üblicherweise in Musik auftritt, analysieren und darin enthaltene unabhängige Schallquellen schätzen. Es macht eine nahezu perfekte Transkription rhythmisch relevanter Schallquellen möglich. "Mit unserer Drum Transcription können wir sogar Muster einzelner Schlaginstrumente erkennen und zuordnen", so Saupe. Dafür werden zunächst die regelmäßig wiederkehrenden Ereignisse im Audiosignal analysiert. Diese werden dann nach Intensität und Periodenlänge klassifiziert und den rhythmischen Merkmalen - Tempo, Taktart und Microtime - zugeordnet. "Die Microtime beschreibt dabei das Verhältnis der schnellsten auftretenden Noten zum Grundschlag", erklärt Audioexperte Saupe.

Eine andere Anwendung ist das "DJ Tool". Es erkennt das Tempo der Musik. Als Ergebnis können die Stücke rhythmisch korrekt ineinander übergeblendet oder mit visuellen Effekten kombiniert werden. Der Nutzer gibt das Tempo für tanzbare Musik vor, also zum Beispiel 120 bis 140 Taktschläge pro Minute. Das System wählt aus dem Musikarchiv automatisch Stücke in dieser Geschwindigkeit und sorgt dafür, dass die Überblendung auf den Takt korrekt ist.

Aber nicht nur der Rhythmus ist bestimmend für ein Stück und Genre. Auch Melodie und Harmonie sind wesentliche Merkmale. Diese automatisch zu erkennen ist die Grundlage für Empfehlungsmaschinen. Kennt die Maschine die musikalischen Vorlieben des Hörers, kann sie ähnliche, aber bisher unbekannte Stücke aus einer Datenbank heraussuchen. "Ein Projekt, das schon bekannt ist und eingesetzt wird, ist ’Query by Humming’: Der Nutzer summt oder singt ein Lied in ein Mikrofon. Interpret und Titel werden dann zugeordnet, soweit der Titel im Archiv vorliegt", beschreibt Michael Saupe das Verfahren. Um die Harmonie - Tonarten und Akkorde - bewerten zu können, hat das Team am IDMT weitere Algorithmen und Matching-Verfahren entwickelt. Dabei werden zunächst die Frequenzen analysiert, um daraus Noten berechnen zu lassen. Im Anschluss daran werden Akkord und Tonart bestimmt.

All diese Verfahren helfen Metadaten zu bestimmen. Diese Arbeiten sind ein wichtiger Teil, den das IDMT in das EU-Projekt MetaStoRe einbringt. Gemeinsam mit zwei norwegischen Partnern, Artspages und Grieg Music Education, arbeitet das Ilmenauer Team daran, eine offene Datenbank für internationale und alternative Musik aufzubauen - mit einer Suchmaschine fürs Internet.

Wie effektiv die Metadaten-Technologien des IDMT sind, können die Besucher in Halle 5.3, Technisch-Wissenschaftliches Forum TWF auf der IFA mit der "Multimedia-Suchmaschine" testen. Mit dieser Software können Musikdaten nach verschiedenen semantischen Aspekten durchsucht werden, zum Beispiel Tempo, Genre, Chorus oder Gitarrensoli. Einsetzen lässt sich das überall da, wo kommerzielle oder private Multimedia-Archive nach bestimmten Nutzervorgaben zu durchsuchen sind - ob im Internet oder auf dem heimischen PC.

Ansprechpartner
Henning Köhler
Telefon: 0 36 77 / 69-48 59, Fax: -43 99
koehler@idmt.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Digital IDMT Interpret

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics