Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Musikberater

12.08.2005


Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau zeigt auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin (2. bis 7. September) seine "Multimedia-Suchmaschine", die verschiedene Technologien kombiniert und bei der Suche in digitalen Musikdatenbanken hilft.



"Das gefällt mir! Davon möchte ich mehr hören", denkt man sich oft, wenn man in eine CD reinhört. Doch nicht immer begeistern uns alle Lieder eines Interpreten, sondern nur eine bestimmte Art von Musik. Um gleiche oder ähnliche Stücke automatisch zu finden, gibt es unterschiedliche Methoden.

... mehr zu:
»Digital »IDMT »Interpret


"Basis für die automatisierte Suche sind multimediale Metadaten", sagt Michael Saupe vom IDMT. "Um diese zu erhalten, müssen wir Musik, aber auch Fotos und Videos, genau charakterisieren können. Für Musik bedeutet das, dass nicht nur Klang und Dynamik beschrieben werden, sondern auch Melodie, Harmonie und Rhythmus." Was für einen Hörer einfach klingt, ist für eine Maschine eine Herausforderung. Denn gerade die semantisch komplexen Parameter wie Melodie, Harmonie oder Rhythmus sind weit schwieriger zu analysieren und zu extrahieren als Frequenz, Dauer, Spektrum oder Intensität der Töne, die sich direkt aus dem Audiosignal gewinnen lassen. Damit es trotzdem funktioniert, haben die Ilmenauer Forscher einen Algorithmus entwickelt, der rhythmische Grundmuster identifiziert.

Grundlage ist ein Verfahren namens "Independent Component Analysis". Damit lässt sich das komplexe Gemisch von Signalquellen, wie es üblicherweise in Musik auftritt, analysieren und darin enthaltene unabhängige Schallquellen schätzen. Es macht eine nahezu perfekte Transkription rhythmisch relevanter Schallquellen möglich. "Mit unserer Drum Transcription können wir sogar Muster einzelner Schlaginstrumente erkennen und zuordnen", so Saupe. Dafür werden zunächst die regelmäßig wiederkehrenden Ereignisse im Audiosignal analysiert. Diese werden dann nach Intensität und Periodenlänge klassifiziert und den rhythmischen Merkmalen - Tempo, Taktart und Microtime - zugeordnet. "Die Microtime beschreibt dabei das Verhältnis der schnellsten auftretenden Noten zum Grundschlag", erklärt Audioexperte Saupe.

Eine andere Anwendung ist das "DJ Tool". Es erkennt das Tempo der Musik. Als Ergebnis können die Stücke rhythmisch korrekt ineinander übergeblendet oder mit visuellen Effekten kombiniert werden. Der Nutzer gibt das Tempo für tanzbare Musik vor, also zum Beispiel 120 bis 140 Taktschläge pro Minute. Das System wählt aus dem Musikarchiv automatisch Stücke in dieser Geschwindigkeit und sorgt dafür, dass die Überblendung auf den Takt korrekt ist.

Aber nicht nur der Rhythmus ist bestimmend für ein Stück und Genre. Auch Melodie und Harmonie sind wesentliche Merkmale. Diese automatisch zu erkennen ist die Grundlage für Empfehlungsmaschinen. Kennt die Maschine die musikalischen Vorlieben des Hörers, kann sie ähnliche, aber bisher unbekannte Stücke aus einer Datenbank heraussuchen. "Ein Projekt, das schon bekannt ist und eingesetzt wird, ist ’Query by Humming’: Der Nutzer summt oder singt ein Lied in ein Mikrofon. Interpret und Titel werden dann zugeordnet, soweit der Titel im Archiv vorliegt", beschreibt Michael Saupe das Verfahren. Um die Harmonie - Tonarten und Akkorde - bewerten zu können, hat das Team am IDMT weitere Algorithmen und Matching-Verfahren entwickelt. Dabei werden zunächst die Frequenzen analysiert, um daraus Noten berechnen zu lassen. Im Anschluss daran werden Akkord und Tonart bestimmt.

All diese Verfahren helfen Metadaten zu bestimmen. Diese Arbeiten sind ein wichtiger Teil, den das IDMT in das EU-Projekt MetaStoRe einbringt. Gemeinsam mit zwei norwegischen Partnern, Artspages und Grieg Music Education, arbeitet das Ilmenauer Team daran, eine offene Datenbank für internationale und alternative Musik aufzubauen - mit einer Suchmaschine fürs Internet.

Wie effektiv die Metadaten-Technologien des IDMT sind, können die Besucher in Halle 5.3, Technisch-Wissenschaftliches Forum TWF auf der IFA mit der "Multimedia-Suchmaschine" testen. Mit dieser Software können Musikdaten nach verschiedenen semantischen Aspekten durchsucht werden, zum Beispiel Tempo, Genre, Chorus oder Gitarrensoli. Einsetzen lässt sich das überall da, wo kommerzielle oder private Multimedia-Archive nach bestimmten Nutzervorgaben zu durchsuchen sind - ob im Internet oder auf dem heimischen PC.

Ansprechpartner
Henning Köhler
Telefon: 0 36 77 / 69-48 59, Fax: -43 99
koehler@idmt.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Digital IDMT Interpret

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise