Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord: Längste unverstärkte passive Glasfaserleitung

29.07.2005


Marconi verbindet Sardinien mit dem Festland



Im Auftrag von Vodafone Italy hat Marconi jetzt zwei optische Übertragungsstrecken in Betrieb genommen, die Sardinien mit dem italienischen Festland verbinden. Eines davon ist eine Weltpremiere: Die 370 km lange Verbindung zwischen Cagliari auf Sardinien und der sizilianischen Hafenstadt Mazara del Vallo ist die derzeit längste unverstärkte Verbindung über passive Glasfasern. Dabei entfällt die kostenaufwändige elektronische Signalregeneration. Die zweite Strecke verbindet über 280 km das ostsardische Olbia mit Civitaveccia in der Provinz Latium.



Für beide Strecken wurde die photonische Multihaul 3000-Technologie von Marconi eingesetzt und speziell zur Überbrückung von langen unterseeischen passiven Faserverbindungen konfiguriert. Sie sorgen für die nötige Bandbreite, mit der Vodafone Italy jetzt auch auf Sardinien Mobilfunkdienste der dritten Generation anbieten kann. Das flexible Multihaul 3000 unterstützt Anwendungen im Kernnetz genauso wie im Metro-Access. Das erleichtert die Geschäftsplanung der Netzbetreiber erheblich. Zum Management der beiden Übertragungsstrecken wird ServiceOn von Marconi eingesetzt.

Technische Hintergrundinformationen

Die flexible und leistungsstarke DWDM-Plattform (Dense Wave Division Multiplexing) Multihaul 3000 von Marconi lässt sich in Metronetzen genauso einsetzen wie bei Ultra-Langstreckenübertragungen. Dank ihres modularen Aufbaus ist sie hochgradig skalierbar und unterstützt Bandbreiten bis zu 6,4 Tbit/s. Multihaul 3000 bietet transparente Datendienste, SDH (Synchronous Digital Hierarchy) und WDM-Funktionen (Wavelength Division Multiplexing). Damit fügt es sich nahtlos in das optische Multiservice-Portfolio OMS von Marconi ein. Neuartig sind die hohe Transparenz und schnelle Rekonfigurierbarkeit der optischen Übertragungsebene. So lässt sich die Plattform schnell an verschiedenste Netze anschließen und an die ständig wachsenden Ansprüche der Betreiber anpassen. Diese Leistungsmerkmale werden durch automatisches Netzmanagement weiter verstärkt.

Das Unternehmen Marconi

Marconi Corporation plc. ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in London, das Ausrüstungen und Lösungen für Telekommunikationsnetze liefert. Die Kernbereiche des Unternehmens sind innovative und zuverlässige optische Netze, Routing-, Vermittlungs- und Zugangstechnik für Breitbandnetze sowie die dazugehörigen Dienstleistungen. Lösungen von Marconi ermöglichen es Fest- und Mobilnetzbetreibern, Kosten zu senken und Erträge zu steigern. Zu den Kunden von Marconi zählen viele der größten Telekommunikationsunternehmen der Welt.

In Deutschland ist Marconi an den Standorten Backnang, Offenburg, Frankfurt/Main und Radeberg sowie mit mehreren Vertriebsbüros vertreten. An der Londoner Börse werden die Aktien von Marconi unter dem Kürzel MONI und an der NASDAQ unter dem Kürzel MRCIY gehandelt. Weitere Informationen sind unter www.marconi.de verfügbar.

Margarete Senn | DIKOM Redaktionsservice
Weitere Informationen:
http://www.marconi.com

Weitere Berichte zu: Sardinien Übertragungsstrecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie