Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord: Längste unverstärkte passive Glasfaserleitung

29.07.2005


Marconi verbindet Sardinien mit dem Festland



Im Auftrag von Vodafone Italy hat Marconi jetzt zwei optische Übertragungsstrecken in Betrieb genommen, die Sardinien mit dem italienischen Festland verbinden. Eines davon ist eine Weltpremiere: Die 370 km lange Verbindung zwischen Cagliari auf Sardinien und der sizilianischen Hafenstadt Mazara del Vallo ist die derzeit längste unverstärkte Verbindung über passive Glasfasern. Dabei entfällt die kostenaufwändige elektronische Signalregeneration. Die zweite Strecke verbindet über 280 km das ostsardische Olbia mit Civitaveccia in der Provinz Latium.



Für beide Strecken wurde die photonische Multihaul 3000-Technologie von Marconi eingesetzt und speziell zur Überbrückung von langen unterseeischen passiven Faserverbindungen konfiguriert. Sie sorgen für die nötige Bandbreite, mit der Vodafone Italy jetzt auch auf Sardinien Mobilfunkdienste der dritten Generation anbieten kann. Das flexible Multihaul 3000 unterstützt Anwendungen im Kernnetz genauso wie im Metro-Access. Das erleichtert die Geschäftsplanung der Netzbetreiber erheblich. Zum Management der beiden Übertragungsstrecken wird ServiceOn von Marconi eingesetzt.

Technische Hintergrundinformationen

Die flexible und leistungsstarke DWDM-Plattform (Dense Wave Division Multiplexing) Multihaul 3000 von Marconi lässt sich in Metronetzen genauso einsetzen wie bei Ultra-Langstreckenübertragungen. Dank ihres modularen Aufbaus ist sie hochgradig skalierbar und unterstützt Bandbreiten bis zu 6,4 Tbit/s. Multihaul 3000 bietet transparente Datendienste, SDH (Synchronous Digital Hierarchy) und WDM-Funktionen (Wavelength Division Multiplexing). Damit fügt es sich nahtlos in das optische Multiservice-Portfolio OMS von Marconi ein. Neuartig sind die hohe Transparenz und schnelle Rekonfigurierbarkeit der optischen Übertragungsebene. So lässt sich die Plattform schnell an verschiedenste Netze anschließen und an die ständig wachsenden Ansprüche der Betreiber anpassen. Diese Leistungsmerkmale werden durch automatisches Netzmanagement weiter verstärkt.

Das Unternehmen Marconi

Marconi Corporation plc. ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in London, das Ausrüstungen und Lösungen für Telekommunikationsnetze liefert. Die Kernbereiche des Unternehmens sind innovative und zuverlässige optische Netze, Routing-, Vermittlungs- und Zugangstechnik für Breitbandnetze sowie die dazugehörigen Dienstleistungen. Lösungen von Marconi ermöglichen es Fest- und Mobilnetzbetreibern, Kosten zu senken und Erträge zu steigern. Zu den Kunden von Marconi zählen viele der größten Telekommunikationsunternehmen der Welt.

In Deutschland ist Marconi an den Standorten Backnang, Offenburg, Frankfurt/Main und Radeberg sowie mit mehreren Vertriebsbüros vertreten. An der Londoner Börse werden die Aktien von Marconi unter dem Kürzel MONI und an der NASDAQ unter dem Kürzel MRCIY gehandelt. Weitere Informationen sind unter www.marconi.de verfügbar.

Margarete Senn | DIKOM Redaktionsservice
Weitere Informationen:
http://www.marconi.com

Weitere Berichte zu: Sardinien Übertragungsstrecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie