Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PipelineStudio® für optimale Konstruktion und Planung

21.07.2005


Bei PipelineStudio® handelt es sich um eine flexible und stabile Software zur Simulation der Strömungshydraulik in Öl-Pipelines, die besonders für die Planung und Konstruktion der Einspritzung von Fließverbesserern genutzt werden kann.



Durch Reibung verursachte Druckabfälle bzw. Widerstände führen zu ernsthaften Einschränkungen beim Durchsatz in Öl-Pipelines, was wiederum beachtliche wirtschaftliche Verluste für die Öltransportbranche zur Folge hat. Das Einspritzen von langkettigen Polymeren, die als Strömungsbeschleuniger oder Fließverbesserer bezeichnet werden, kann dieses Problem lösen, aber die Kenntnisse über deren Anwendung und die Auswirkungen auf die Produktqualität sind noch immer sehr gering.



Besonders das Wissen über die Zersetzung dieser langkettigen Polymere und über die geeignete Konzentration für die Nutzung in Pipelines mit variablen Durchmessern ist sehr mangelhaft. Die möglichen Auswirkungen dieser Polymere auf Verbrennungsmotoren und die damit verbundenen Vorteile sind ebenso wenig bekannt.

Die Forscher des AESOP-Projekts sahen sich deshalb gezwungen, das Verfahren zu untersuchen sowie die dadurch hervorgerufenen Auswirkungen und erzielten Vorteile zu bewerten. Außerdem wurden geeignete Programme zur Analyse der Konstruktion sowie des optimalen Betriebs von Öl-Pipelines unter Verwendung von Drag Reducing Agents (DRAs) eingesetzt. Bei einem dieser Softwareprogramme handelt es sich um die Anwendung PipelineStudio®, die sich auf die Verbesserung der Genauigkeit und Kosteneffizienz bei der Planung und Konstruktion richtet. Die Software beinhaltet eine innovative Formel, die die Eigenschaften der in die getesteten Pipelines eingespritzten DRAs hydraulisch beschreibt.

PipelineStudio® kann bei der Strategieentwicklung, der Planung von Anlagen sowie bei der Konstruktion von Pipelines erhebliche Unterstützung bieten. Dank fortschrittlicher Simulationstechniken kann das leistungsfähige Tool im Rahmen von Praxistests verschiedene Pipelines mit unterschiedlichen Konzentrationen der simulierten eingespritzten DRAs modellieren. Die Modellierfunktionen und angebotenen Simulationen ermöglichen die zuverlässige Darstellung des Produkttransfers sowie der Effektivität und des Abbaus der DRAs in der gesamten Pipeline.

Überdies können der Druckabfall und der Anstieg im Durchsatz in der Pipeline ebenso bestimmt werden, wobei die möglichen Energieeinsparungen und damit die gesunkenen Pumpkosten abgeschätzt werden. Zur weiteren Erforschung und Entwicklung des Tools besteht Interesse an der Zusammenarbeit mit Partnern, die Mehrfachfeldversuche an Pipelines durchführen.

Keith Joseph | ctm
Weitere Informationen:
http://www.energy-solutions.com/

Weitere Berichte zu: DRA Pipeline PipelineStudio® Polymer Öl-Pipeline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie