Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultra-Hightech für Ultra-Preiswert-Handys

13.07.2005


Chip-Plattform von Infineon senkt Handy-Produktionskosten unter 20 US-Dollar


Etwa 3,5 Milliarden Menschen leben heute in Gebieten mit Mobilfunkabdeckung, können sich aber kein eigenes Handy leisten. Das könnte sich bald ändern. Mit der weltweit ersten Chip-Plattform für Ultra-Preiswert-Handys hat der Münchner Halbleiterhersteller Infineon Technologies AG jetzt die Grundlage für die Serienproduktion sehr preisgünstiger Mobiltelefone geschaffen. Die Produktionskosten für solche Handys könnten um fast die Hälfte von heute etwa 35 US-Dollar auf künftig unter 20 US-Dollar fallen. In diesen Kosten sind das komplette Telefon mit Tastatur und Display, Software zur einfachen Benutzung von SMS- und Telefonfunktion sowie wiederaufladbare Batterien, Ladegerät, Gebrauchsanweisung und Verpackung enthalten. Ab dem ersten Quartal 2006 ist Infineons Plattform in Serienproduktion geplant. Ultra-Preiswert-Handys könnten bereits wenige Monate darauf weltweit im Handel sein.

Zum Telefonieren sowie zum Empfang und Versand von SMS-Nachrichten benötigt ein Mobiltelefon mit Infineons neuem Plattform-Design weniger als 100 elektronische Komponenten - im Gegensatz zu bisher etwa 150 bis 200. Verantwortlich dafür ist ein höchst-integrierter Infineon-Baustein, der den Prozessor und die Sende- und Empfangselektronik in sich vereint. Durch diesen Baustein entfallen zahlreiche Kondensatoren, Filter, Widerstände. Der Platzbedarf für den elektronischen Teil im Handy-Inneren beträgt mit etwa 3 Zentimeter auf 3 Zentimeter nur noch rund ein Drittel der bisherigen Fläche.


Damit bleibt im üblichen Gehäuse genug Platz für mehrere wiederaufladbare Standard-Akkus, wie Nickel-Metallhydrid- (NiMH) AAA-Microzellen. Mit heute üblichen Akkus beträgt nach Angaben von Infineon die Standby-Zeit eines Ultra-Preiswert-Handys mehr als zehn Tage, die reine Sprechzeit mehr als vier Stunden.

Etwa 1,8 Milliarden Handy-Nutzer gibt es derzeit weltweit. Die Nachfrage nach preiswerten und einfach zu bedienenden Handys mit SMS-Funktion wächst stetig, da viele Menschen zwar mobil kommunizieren wollen, jedoch wenig Wert auf technische Spielereien wie z. B. Kamerafunktion, Aufnahme und Abspielen von Videosequenzen, Internet-Browser oder Handy-Spiele legen.

Das US-amerikanische Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics geht davon aus, dass im Jahr 2010 weltweit mehr als 150 Millionen Ultra-Preiswert-Handys verkauft werden, die im Großhandel weniger als 50 US-Dollar kosten.

Es ist Infineons Ziel, den Herstellern von Mobiltelefonen nicht nur Chips für einzelne Funktionen anzubieten, sondern komplette Plattformen für alle Arten von Mobiltelefonen von ultra-preiswert bis hin zu multi-funktionalen Multimedia-Handys zur Verfügung zu stellen. Infineon ist einer der weltweit führenden Lieferanten von Mobiltelefon-Plattformen, die von Handy-Herstellern an ihre individuellen Designs angepasst werden und damit Entwicklungszeiten verkürzen und Produktionskosten senken können.

Monika Sonntag | Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: Handy Mobiltelefon Ultra-Hightech Ultra-Preiswert-Handys

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics