Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Programme und Geräte sollen so funktionieren, wie ich das will!

08.07.2005


So ähnlich würde man wohl flapsig beschreiben, was unter dem relativ jungen Forschungsfeld "End User Development (EUD)" zu verstehen ist. Die T-Laboratories, die Universität Siegen und das Fraunhofer-Institut FIT erforschen in einem dreijährigen Projekt EUD-Konzepte zur flexiblen Anpassung von Anwendungen, zunächst für den Einsatzbereich "Sport und Fitness".



Kernthema des relativ jungen Forschungsfeldes "End User Development (EUD)" ist die Aufgabenstellung, wie Computersysteme oder Geräte möglichst schnell und kostengünstig an spezielle Interessen von Nutzern angepasst werden können. Stellt dieses Problem schon beim einzelnen PC - mehr noch bei PC-Netzwerken - hohe Anforderungen an die Flexibilität, so steigern sich die Probleme beim Einsatz mobiler Geräte (Handy, Smart-Phones etc.) beträchtlich.



Die wirtschaftliche Bedeutung des Forschungsfeldes ist unumstritten. Durch Anpassungsmöglichkeiten einer Software oder eines Gerätes durch den - auch unbedarften - User könnten sich viele Organisationen schneller und effektiver an veränderte Umfeldbedingungen anpassen. Auch im Freizeitbereich wäre eine erhebliche Steigerung der Lebensqualität durch personalisierte Produkte oder Dienste zu erwarten.

Dies hat auch die Europäische Kommission erkannt: Sie wird diesen Herbst "End User Development" auf die Liste der besonders förderungsfähigen Forschungsfelder setzen.

Die Forschungseinrichtung der Deutschen Telekom, die "Deutsche Telekom Laboratories", die Arbeitsgruppe "Wirtschaftsinformatik und Neue Medien" der Universität Siegen und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT werden prototypische EUD-Lösungen für das Anwendungsgebiet "Sport und Fitness" entwickeln.

"Das synergetische Wechselspiel aus intelligenter Selbstanpassbarkeit des Systems und der Anpassung durch den Benutzer, ist ein zentraler Faktor für EUD-Systeme, die sich präzise und ökonomisch auf die Bedürfnisse des Benutzers einstellen sollen", beschreibt Prof. Dr. Volker Wulf, Fraunhofer FIT und Universität Siegen, einen Kernaspekt des Entwicklungsansatzes. "Daher evaluierten wir auch wie und in wie weit automatische Systemanpassungen den Benutzer beim Einstellen seiner persönlichen Parameter unterstützen können."

Kontakt:
pr@fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Anpassung Development Forschungsfeld Software-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics