Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Programme und Geräte sollen so funktionieren, wie ich das will!

08.07.2005


So ähnlich würde man wohl flapsig beschreiben, was unter dem relativ jungen Forschungsfeld "End User Development (EUD)" zu verstehen ist. Die T-Laboratories, die Universität Siegen und das Fraunhofer-Institut FIT erforschen in einem dreijährigen Projekt EUD-Konzepte zur flexiblen Anpassung von Anwendungen, zunächst für den Einsatzbereich "Sport und Fitness".



Kernthema des relativ jungen Forschungsfeldes "End User Development (EUD)" ist die Aufgabenstellung, wie Computersysteme oder Geräte möglichst schnell und kostengünstig an spezielle Interessen von Nutzern angepasst werden können. Stellt dieses Problem schon beim einzelnen PC - mehr noch bei PC-Netzwerken - hohe Anforderungen an die Flexibilität, so steigern sich die Probleme beim Einsatz mobiler Geräte (Handy, Smart-Phones etc.) beträchtlich.



Die wirtschaftliche Bedeutung des Forschungsfeldes ist unumstritten. Durch Anpassungsmöglichkeiten einer Software oder eines Gerätes durch den - auch unbedarften - User könnten sich viele Organisationen schneller und effektiver an veränderte Umfeldbedingungen anpassen. Auch im Freizeitbereich wäre eine erhebliche Steigerung der Lebensqualität durch personalisierte Produkte oder Dienste zu erwarten.

Dies hat auch die Europäische Kommission erkannt: Sie wird diesen Herbst "End User Development" auf die Liste der besonders förderungsfähigen Forschungsfelder setzen.

Die Forschungseinrichtung der Deutschen Telekom, die "Deutsche Telekom Laboratories", die Arbeitsgruppe "Wirtschaftsinformatik und Neue Medien" der Universität Siegen und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT werden prototypische EUD-Lösungen für das Anwendungsgebiet "Sport und Fitness" entwickeln.

"Das synergetische Wechselspiel aus intelligenter Selbstanpassbarkeit des Systems und der Anpassung durch den Benutzer, ist ein zentraler Faktor für EUD-Systeme, die sich präzise und ökonomisch auf die Bedürfnisse des Benutzers einstellen sollen", beschreibt Prof. Dr. Volker Wulf, Fraunhofer FIT und Universität Siegen, einen Kernaspekt des Entwicklungsansatzes. "Daher evaluierten wir auch wie und in wie weit automatische Systemanpassungen den Benutzer beim Einstellen seiner persönlichen Parameter unterstützen können."

Kontakt:
pr@fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Anpassung Development Forschungsfeld Software-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung