Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-chinesische Forschung für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006

14.06.2005


Ob Rockkonzert, Fußballweltmeisterschaft oder Olympische Spiele – internationale Großveranstaltungen sind eine Herausforderung für jede Event- und Verkehrslogistik: Besucher- und Verkehrsströme müssen rechtzeitig entflochten und situationsabhängig gesteuert werden. Deutsche und chinesische Forscher entwickeln jetzt gemeinsam ein innovatives Verkehrsinformationssystem.


Wann ist es Zeit zur Veranstaltung aufzubrechen? Gibt es Staus auf der Strecke, die die Fahrzeit verlängern oder Störungen im U-Bahn-Verkehr? Der digitale Begleiter, den die Forscher im Projekt TRANSIT – Intermodal Transportation Information Management System – entwickeln, sorgt dafür, dass man rechzeitig ans Ziel kommt.

Bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 will das deutsch-chinesische Forscherteam ein umfassendes Informationssystem bereitstellen, das sowohl öffentliche, als auch private Verkehrsmittel berücksichtigt und miteinander kombiniert. Die neue »intermodale Service-Plattform« soll den Besuchern der Spiele in Berlin helben sich zu orientieren. Auf Wunsch werden sie während der Veranstaltungstage durch TRANSIT »proaktiv« geleitet: Einmal eingeloggt erhalten sie alle relevanten Verkehrsinformationen über Handy, PDA oder andere mobile Endgeräte. Das Neue: Der Nutzer muss keine Fragen stellen. Das System fragt am Anfang alle Wünsche ab, dann liefert es die Informationen, die benötigt werden, von sich aus: Es checkt Fahrpläne, aktuelle Verkehrsdurchsagen und eventuelle Störungsmeldungen und errechnet daraus eine Anfahrtsempfehlung, die pünktlich ans Ziel führt.


Auch den Verkehrsleitzentralen eröffnet TRANSIT neue Möglichkeiten: Durch reaktives Verkehrsmanagement – das das Verhalten und die Reaktionen der Nutzer analysiert – lässt sich die aktuelle Verkehrssituation beeinflussen. So können beispielsweise Verkehrsteilnehmer, die mit dem eigenen Auto bereits losgefahren sind, frühzeitig informiert werden, wenn sich ein Stau anbahnt. Das Informationssystem zeigt dann mögliche Parkplätze und Umsteigemöglichkeiten auf öffentliche Verkehrsmittel an. Während der Fußball- Weltmeisterschaft soll TRANSIT getestet und bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 flächendeckend eingesetzt werden.

Das wissenschaftliche Ziel des Projekts ist es, zahlreiche Dienste für Einzelnutzer aber auch für das Verkehrsmanagement auf einer einzigen gemeinsamen Plattform anzubieten. Die Informationen hierfür werden dynamisch und automatisch erstellt. Ein aktueller Dienst informiert, wann man spätestens aufbrechen sollte und berücksichtigt dabei die Verkehrssituation, den sich verändernden Standort und die individuellen Vorlieben – für bestimmte Verkehrsmittel, Routen, die Nutzung von Fahrstuhl und Rolltreppe. Hochwertige Echtzeitdaten und Prognosen sichern, dass die Veranstaltungsorte stressfrei und sicher erreicht werden.

An dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Gemeinschaftsprojekt arbeitet ein hochkarätiges chinesisch-deutsches Forscherteam. Von deutscher Seite sind mit dabei: Das Institut für Verkehrsforschung IVF am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, die Hamburg Consult: Gesellschaft für Verkehrsberatung und Verkehrsmanagement mbH, die Planung Transport Verkehr AG PTV sowie Siemens Intelligent Traffic Systems ITS.

Prof. Dr. Agnes Voisard | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics