Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-chinesische Forschung für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006

14.06.2005


Ob Rockkonzert, Fußballweltmeisterschaft oder Olympische Spiele – internationale Großveranstaltungen sind eine Herausforderung für jede Event- und Verkehrslogistik: Besucher- und Verkehrsströme müssen rechtzeitig entflochten und situationsabhängig gesteuert werden. Deutsche und chinesische Forscher entwickeln jetzt gemeinsam ein innovatives Verkehrsinformationssystem.


Wann ist es Zeit zur Veranstaltung aufzubrechen? Gibt es Staus auf der Strecke, die die Fahrzeit verlängern oder Störungen im U-Bahn-Verkehr? Der digitale Begleiter, den die Forscher im Projekt TRANSIT – Intermodal Transportation Information Management System – entwickeln, sorgt dafür, dass man rechzeitig ans Ziel kommt.

Bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 will das deutsch-chinesische Forscherteam ein umfassendes Informationssystem bereitstellen, das sowohl öffentliche, als auch private Verkehrsmittel berücksichtigt und miteinander kombiniert. Die neue »intermodale Service-Plattform« soll den Besuchern der Spiele in Berlin helben sich zu orientieren. Auf Wunsch werden sie während der Veranstaltungstage durch TRANSIT »proaktiv« geleitet: Einmal eingeloggt erhalten sie alle relevanten Verkehrsinformationen über Handy, PDA oder andere mobile Endgeräte. Das Neue: Der Nutzer muss keine Fragen stellen. Das System fragt am Anfang alle Wünsche ab, dann liefert es die Informationen, die benötigt werden, von sich aus: Es checkt Fahrpläne, aktuelle Verkehrsdurchsagen und eventuelle Störungsmeldungen und errechnet daraus eine Anfahrtsempfehlung, die pünktlich ans Ziel führt.


Auch den Verkehrsleitzentralen eröffnet TRANSIT neue Möglichkeiten: Durch reaktives Verkehrsmanagement – das das Verhalten und die Reaktionen der Nutzer analysiert – lässt sich die aktuelle Verkehrssituation beeinflussen. So können beispielsweise Verkehrsteilnehmer, die mit dem eigenen Auto bereits losgefahren sind, frühzeitig informiert werden, wenn sich ein Stau anbahnt. Das Informationssystem zeigt dann mögliche Parkplätze und Umsteigemöglichkeiten auf öffentliche Verkehrsmittel an. Während der Fußball- Weltmeisterschaft soll TRANSIT getestet und bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 flächendeckend eingesetzt werden.

Das wissenschaftliche Ziel des Projekts ist es, zahlreiche Dienste für Einzelnutzer aber auch für das Verkehrsmanagement auf einer einzigen gemeinsamen Plattform anzubieten. Die Informationen hierfür werden dynamisch und automatisch erstellt. Ein aktueller Dienst informiert, wann man spätestens aufbrechen sollte und berücksichtigt dabei die Verkehrssituation, den sich verändernden Standort und die individuellen Vorlieben – für bestimmte Verkehrsmittel, Routen, die Nutzung von Fahrstuhl und Rolltreppe. Hochwertige Echtzeitdaten und Prognosen sichern, dass die Veranstaltungsorte stressfrei und sicher erreicht werden.

An dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Gemeinschaftsprojekt arbeitet ein hochkarätiges chinesisch-deutsches Forscherteam. Von deutscher Seite sind mit dabei: Das Institut für Verkehrsforschung IVF am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, die Hamburg Consult: Gesellschaft für Verkehrsberatung und Verkehrsmanagement mbH, die Planung Transport Verkehr AG PTV sowie Siemens Intelligent Traffic Systems ITS.

Prof. Dr. Agnes Voisard | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen