Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-chinesische Forschung für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006

14.06.2005


Ob Rockkonzert, Fußballweltmeisterschaft oder Olympische Spiele – internationale Großveranstaltungen sind eine Herausforderung für jede Event- und Verkehrslogistik: Besucher- und Verkehrsströme müssen rechtzeitig entflochten und situationsabhängig gesteuert werden. Deutsche und chinesische Forscher entwickeln jetzt gemeinsam ein innovatives Verkehrsinformationssystem.


Wann ist es Zeit zur Veranstaltung aufzubrechen? Gibt es Staus auf der Strecke, die die Fahrzeit verlängern oder Störungen im U-Bahn-Verkehr? Der digitale Begleiter, den die Forscher im Projekt TRANSIT – Intermodal Transportation Information Management System – entwickeln, sorgt dafür, dass man rechzeitig ans Ziel kommt.

Bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 will das deutsch-chinesische Forscherteam ein umfassendes Informationssystem bereitstellen, das sowohl öffentliche, als auch private Verkehrsmittel berücksichtigt und miteinander kombiniert. Die neue »intermodale Service-Plattform« soll den Besuchern der Spiele in Berlin helben sich zu orientieren. Auf Wunsch werden sie während der Veranstaltungstage durch TRANSIT »proaktiv« geleitet: Einmal eingeloggt erhalten sie alle relevanten Verkehrsinformationen über Handy, PDA oder andere mobile Endgeräte. Das Neue: Der Nutzer muss keine Fragen stellen. Das System fragt am Anfang alle Wünsche ab, dann liefert es die Informationen, die benötigt werden, von sich aus: Es checkt Fahrpläne, aktuelle Verkehrsdurchsagen und eventuelle Störungsmeldungen und errechnet daraus eine Anfahrtsempfehlung, die pünktlich ans Ziel führt.


Auch den Verkehrsleitzentralen eröffnet TRANSIT neue Möglichkeiten: Durch reaktives Verkehrsmanagement – das das Verhalten und die Reaktionen der Nutzer analysiert – lässt sich die aktuelle Verkehrssituation beeinflussen. So können beispielsweise Verkehrsteilnehmer, die mit dem eigenen Auto bereits losgefahren sind, frühzeitig informiert werden, wenn sich ein Stau anbahnt. Das Informationssystem zeigt dann mögliche Parkplätze und Umsteigemöglichkeiten auf öffentliche Verkehrsmittel an. Während der Fußball- Weltmeisterschaft soll TRANSIT getestet und bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 flächendeckend eingesetzt werden.

Das wissenschaftliche Ziel des Projekts ist es, zahlreiche Dienste für Einzelnutzer aber auch für das Verkehrsmanagement auf einer einzigen gemeinsamen Plattform anzubieten. Die Informationen hierfür werden dynamisch und automatisch erstellt. Ein aktueller Dienst informiert, wann man spätestens aufbrechen sollte und berücksichtigt dabei die Verkehrssituation, den sich verändernden Standort und die individuellen Vorlieben – für bestimmte Verkehrsmittel, Routen, die Nutzung von Fahrstuhl und Rolltreppe. Hochwertige Echtzeitdaten und Prognosen sichern, dass die Veranstaltungsorte stressfrei und sicher erreicht werden.

An dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Gemeinschaftsprojekt arbeitet ein hochkarätiges chinesisch-deutsches Forscherteam. Von deutscher Seite sind mit dabei: Das Institut für Verkehrsforschung IVF am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, die Hamburg Consult: Gesellschaft für Verkehrsberatung und Verkehrsmanagement mbH, die Planung Transport Verkehr AG PTV sowie Siemens Intelligent Traffic Systems ITS.

Prof. Dr. Agnes Voisard | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte