Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher tricksen Fälscher aus - Fälschungssichere Signatur für Kreditkarten

30.06.2000


Alt und neu: Im Vordergrund der neue

Magnetstreifen aus Jülich - ein fälschungssicheres Multi-Bit-System.

Es kann mit herkömmlicher Magnetlesetechnik entziffert und auf

Echtheit geprüft werden. Foto: Forschungszentrum

Jülich


Physiker des Forschungszentrums Jülich haben ein neues Echtheitsmerkmal erfunden, das EC- und Kreditkarten in Zukunft vor Fälschung schützen kann. Das System, das sich auch für Geldscheine eignet,
basiert auf der ausgeklügelten Kombination hauchdünner Metallschichten. In diese Schichten wird im Zuge der Herstellung ein digitaler Code eingebracht, der danach nicht mehr geändert werden kann. Er lässt sich mit herkömmlicher Magnetlesetechnik entziffern und auf Echtheit prüfen. Damit ist das Jülicher Multi-Bit-System eine absolute Neuheit auf dem Markt der digitalen Echtheitsmerkmale.

Jedes Jahr verlieren Kreditinstitute viel Geld an Fälscher von Kreditkarten  wie viel genau, ist nicht bekannt. Inoffizielle Schätzungen belaufen sich auf mehrere Milliarden Dollar. Das ist möglich, weil Kreditkarten durch Hologramme, Fotos und Kartennummer nur unzureichend gesichert sind. Für Sicherheitsprobleme dieser Art gibt es bisher kein Patentrezept. "Dabei ist der Handlungsbedarf groß", sagt Professor Wolfgang Eberhardt, Direktor am Jülicher Institut für Festkörperforschung. Er und sein Assistent Jan Morenzin haben nun eine Entdeckung gemacht, die Fälschern in Zukunft das Handwerk legen kann.

"Die Information auf herkömmlichen Magnetstreifen kann relativ leicht verändert werden", sagt Jan Morenzin. Mit diesen Worten zieht er die "abgelaufene" EC-Karte eines Kollegen durch ein handelsübliches Lesegerät für Magnetkarten. Auf seinem Computer-Bildschirm erscheinen drei braune Balken mit Zahlencodes. Sie enthalten Bankleitzahl, Kontonummer und andere Kontoinformationen. Ohne große Schwierigkeiten lassen sich diese Daten abgreifen und manipulieren. Manche Kreditkarten-Betrüger kopieren die illegal erworbenen Daten einer Karte einfach auf andere Karten und verschaffen sich so Zugriff auf fremde Konten.
Bei dem fälschungssicheren Magnetstreifen aus Jülich wird die zu speichernde Information schon während des Herstellungsprozesses eingebracht. Und das geht so: Der neue Streifen besteht aus vielen dünnen Schichten eines ganz bestimmten Metalls. In einer der mittleren Schichten werden dann räumlich unterscheidbare Bereiche mit unterschiedlicher Magnetisierungsrichtung erzeugt. Je nachdem, ob der magnetisierte Bereich "auf" oder "ab" orientiert ist, enthält er die digitale Information "1" oder "0". Weil auf dem neuen Magnetstreifen Platz für sehr viele Einsen und Nullen (Bits) ist, sprechen Experten von einem Multi-Bit-System.

"Ein Multi-Bit-System eröffnet qualitativ völlig neue Sicherheitsperspektiven", erläutert Morenzin die Erfindung, die bereits zum Patent angemeldet ist. Bisher wird bei vielen Echtheitsmerkmalen nur mit einem oder wenigen Ein-Bit-Systemen gearbeitet, wie zum Beispiel dem Hologramm oder dem Foto auf Kreditkarten. Die Hologramme heutiger Kreditkarten enthalten keine Information über den Karteninhaber. Die Geldautomaten prüfen lediglich: Hologramm vorhanden oder nicht? Und das Foto, das die Karte an eine Person binden soll, kann von Fälschern ersetzt werden. "Sicherer und einfacher wäre es, viele verschiedene Sicherheitsmerkmale, auch personengebundene, auf einem einzigen fälschungssicheren Streifen zu speichern, und genau das leistet das neue System", sagt Morenzin.

Sollte etwa jemand versuchen, den Magnetstreifen von einer Kreditkarte abzulösen, beschädigt er zwangsläufig die hauchdünnen Metallschichten und damit das magnetische Muster. Außerdem ist der Jülicher Magnetstreifen  im Gegensatz zu den jetzigen Geldkarten  unempfindlich gegen äußere magnetische Felder: Morenzin holt einen kleinen Magneten aus seiner Schreibtisch-Schublade und führt ihn über den Magnetstreifen der EC-Karte seines Kollegen und über die "Demo-Karte" mit dem neuen Streifen. Ein Check mit dem Ablesegerät zeigt: die Daten auf der EC-Karte sind gelöscht, die auf der Demo-Karte sind nach wie vor lesbar. "Die neue Technik funktioniert, das steht fest", urteilt Professor Eberhardt. "Jetzt sind wir dabei, einen billigen Herstellungsprozess für die Magnetstreifen zu entwickeln." Denn mit dem Preis steht und fällt die Einführung auf dem Markt. Einen Preisvorteil hat die Methode bereits: Der High-Tech-Streifen aus Jülich kann mit herkömmlichen Geräten ausgelesen und auf Echtheit geprüft werden.
-tgt-

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Peter Schaefer |

Weitere Berichte zu: EC-Karte Fälscher Kreditkarte Magnetstreifen Multi-Bit-System Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise