Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tools für die Wissensanwendung

18.05.2005


In Übereinstimmung mit den Zielen von Lissabon, Europa in die modernste wissensbasierte Gesellschaft und Wirtschaftsmacht zu verwandeln, richtete sich das ONTO-LOGGING-Projekt auf die dezentralisierten Wissensmanagementsysteme der nächsten Generation. In diesem Zusammenhang wurden stabile Softwareanwendungstools entwickelt. Hierbei handelt es sich um den Knowledge Distribution Agent, den Conflict Detection Agent und den Ontology Reconciliation Agent.


Effiziente Wissensarchive werden aus Ontologien erstellt, die klein und zielgerichtet sein müssen, um einen bestimmten Wissensbereich erfassen und abbilden zu können. Nutzer müssen allerdings oftmals auf verschiedene Wissensbereiche zugreifen und verwenden in diesem Zusammenhang auch andere Ontologien. In diesen Fällen kann es aufgrund unterschiedlicher Terminologien bzw. Konzeptionen zu Konflikten und Überschneidungen zwischen den Ontologiebedeutungen kommen. Mit dem Ontology Reconciliation Agent soll dieses Problem gelöst werden. Er erlaubt die Erstellung von Abbildungen und semantischen Brücken zwischen den verschiedenen Ontologien. Dadurch wird der Konfliktbewältigungsprozess beschleunigt und Domain-Experten sowie Wissensingenieure erhalten in einer sehr kurzen Zeit das optimale Abbildungsschema.

Beim Conflict Detection Agent handelt es sich um eine Reihe von zusammenarbeitenden Agenten, die komplexe Ontologiegestaltungsfragen lösen können. Dieses dezentralisierte System bietet Nutzern verbesserte Funktionen der Zusammenarbeit während der Gestaltung, Pflege und Entwicklung von Ontologien. Während der grafischen Modifikation der Domain-Ontologie werden die vorgeschlagenen Änderungen visuell dargestellt und der Prozess der Zusammenarbeit ist vollständig transparent. Dieses intelligente, wissensorientierte Tool für die Zusammenarbeit erlaubt außerdem die gleichzeitige Teilnahme an mehreren Kollaborationen über verschiedene Domain-Ontologien.


Der Knowledge Distribution Agent ist ein Anwendungstool für die effektive Verbreitung der Veränderungen zwischen den Domain-Mitgliedern. Diese Änderungen erfolgen auf der Unternehmensebene und umfassen die Ergänzung des Unternehmensarchivs mit Dokumenten, die Aktualisierung von Informationen unter bestimmten Umständen sowie die Datenlöschung. Dieses stark dezentralisierte Multi-Agenten-System besteht aus verschiedenen Arten von Agenten mit verschiedenen Funktionen und führt die Verbreitung von Wissen innerhalb des Unternehmens durch. Durch die Verwendung von dynamischen Wissensfiltern, die entsprechend den verschiedenen Interessen nutzerdefiniert sind, verhindert dieses System die Informationsüberflutung von Systemanwendern.

Die meisten der momentan verfügbaren Wissensmanagementsysteme müssen an die besonderen Bedürfnisse des einzelnen Unternehmens bzw. der einzelnen Organisation angepasst werden. Der auf die intelligente Agenten-Technologie spezialisierte Projektteilnehmer Archetypon S.A. hat sich diesem Problem gewidmet und diese Tools für die Wissensanwendung zur Nutzermodellierung und intelligenten Kategorienextraktion entwickelt. Mit diesen Tools soll der Nutzer den Erwartungen zufolge in der Lage sein, die Unternehmensontologie in Übereinstimmung mit der Entwicklung des Unternehmenswissens dynamisch zu optimieren.

Nick Achilleopoulos | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ontologging.com
http://www.archetypon.gr

Weitere Berichte zu: Knowledge Ontologie Wissensanwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie