Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tools für die Wissensanwendung

18.05.2005


In Übereinstimmung mit den Zielen von Lissabon, Europa in die modernste wissensbasierte Gesellschaft und Wirtschaftsmacht zu verwandeln, richtete sich das ONTO-LOGGING-Projekt auf die dezentralisierten Wissensmanagementsysteme der nächsten Generation. In diesem Zusammenhang wurden stabile Softwareanwendungstools entwickelt. Hierbei handelt es sich um den Knowledge Distribution Agent, den Conflict Detection Agent und den Ontology Reconciliation Agent.


Effiziente Wissensarchive werden aus Ontologien erstellt, die klein und zielgerichtet sein müssen, um einen bestimmten Wissensbereich erfassen und abbilden zu können. Nutzer müssen allerdings oftmals auf verschiedene Wissensbereiche zugreifen und verwenden in diesem Zusammenhang auch andere Ontologien. In diesen Fällen kann es aufgrund unterschiedlicher Terminologien bzw. Konzeptionen zu Konflikten und Überschneidungen zwischen den Ontologiebedeutungen kommen. Mit dem Ontology Reconciliation Agent soll dieses Problem gelöst werden. Er erlaubt die Erstellung von Abbildungen und semantischen Brücken zwischen den verschiedenen Ontologien. Dadurch wird der Konfliktbewältigungsprozess beschleunigt und Domain-Experten sowie Wissensingenieure erhalten in einer sehr kurzen Zeit das optimale Abbildungsschema.

Beim Conflict Detection Agent handelt es sich um eine Reihe von zusammenarbeitenden Agenten, die komplexe Ontologiegestaltungsfragen lösen können. Dieses dezentralisierte System bietet Nutzern verbesserte Funktionen der Zusammenarbeit während der Gestaltung, Pflege und Entwicklung von Ontologien. Während der grafischen Modifikation der Domain-Ontologie werden die vorgeschlagenen Änderungen visuell dargestellt und der Prozess der Zusammenarbeit ist vollständig transparent. Dieses intelligente, wissensorientierte Tool für die Zusammenarbeit erlaubt außerdem die gleichzeitige Teilnahme an mehreren Kollaborationen über verschiedene Domain-Ontologien.


Der Knowledge Distribution Agent ist ein Anwendungstool für die effektive Verbreitung der Veränderungen zwischen den Domain-Mitgliedern. Diese Änderungen erfolgen auf der Unternehmensebene und umfassen die Ergänzung des Unternehmensarchivs mit Dokumenten, die Aktualisierung von Informationen unter bestimmten Umständen sowie die Datenlöschung. Dieses stark dezentralisierte Multi-Agenten-System besteht aus verschiedenen Arten von Agenten mit verschiedenen Funktionen und führt die Verbreitung von Wissen innerhalb des Unternehmens durch. Durch die Verwendung von dynamischen Wissensfiltern, die entsprechend den verschiedenen Interessen nutzerdefiniert sind, verhindert dieses System die Informationsüberflutung von Systemanwendern.

Die meisten der momentan verfügbaren Wissensmanagementsysteme müssen an die besonderen Bedürfnisse des einzelnen Unternehmens bzw. der einzelnen Organisation angepasst werden. Der auf die intelligente Agenten-Technologie spezialisierte Projektteilnehmer Archetypon S.A. hat sich diesem Problem gewidmet und diese Tools für die Wissensanwendung zur Nutzermodellierung und intelligenten Kategorienextraktion entwickelt. Mit diesen Tools soll der Nutzer den Erwartungen zufolge in der Lage sein, die Unternehmensontologie in Übereinstimmung mit der Entwicklung des Unternehmenswissens dynamisch zu optimieren.

Nick Achilleopoulos | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ontologging.com
http://www.archetypon.gr

Weitere Berichte zu: Knowledge Ontologie Wissensanwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie