Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tools für die Wissensanwendung

18.05.2005


In Übereinstimmung mit den Zielen von Lissabon, Europa in die modernste wissensbasierte Gesellschaft und Wirtschaftsmacht zu verwandeln, richtete sich das ONTO-LOGGING-Projekt auf die dezentralisierten Wissensmanagementsysteme der nächsten Generation. In diesem Zusammenhang wurden stabile Softwareanwendungstools entwickelt. Hierbei handelt es sich um den Knowledge Distribution Agent, den Conflict Detection Agent und den Ontology Reconciliation Agent.


Effiziente Wissensarchive werden aus Ontologien erstellt, die klein und zielgerichtet sein müssen, um einen bestimmten Wissensbereich erfassen und abbilden zu können. Nutzer müssen allerdings oftmals auf verschiedene Wissensbereiche zugreifen und verwenden in diesem Zusammenhang auch andere Ontologien. In diesen Fällen kann es aufgrund unterschiedlicher Terminologien bzw. Konzeptionen zu Konflikten und Überschneidungen zwischen den Ontologiebedeutungen kommen. Mit dem Ontology Reconciliation Agent soll dieses Problem gelöst werden. Er erlaubt die Erstellung von Abbildungen und semantischen Brücken zwischen den verschiedenen Ontologien. Dadurch wird der Konfliktbewältigungsprozess beschleunigt und Domain-Experten sowie Wissensingenieure erhalten in einer sehr kurzen Zeit das optimale Abbildungsschema.

Beim Conflict Detection Agent handelt es sich um eine Reihe von zusammenarbeitenden Agenten, die komplexe Ontologiegestaltungsfragen lösen können. Dieses dezentralisierte System bietet Nutzern verbesserte Funktionen der Zusammenarbeit während der Gestaltung, Pflege und Entwicklung von Ontologien. Während der grafischen Modifikation der Domain-Ontologie werden die vorgeschlagenen Änderungen visuell dargestellt und der Prozess der Zusammenarbeit ist vollständig transparent. Dieses intelligente, wissensorientierte Tool für die Zusammenarbeit erlaubt außerdem die gleichzeitige Teilnahme an mehreren Kollaborationen über verschiedene Domain-Ontologien.


Der Knowledge Distribution Agent ist ein Anwendungstool für die effektive Verbreitung der Veränderungen zwischen den Domain-Mitgliedern. Diese Änderungen erfolgen auf der Unternehmensebene und umfassen die Ergänzung des Unternehmensarchivs mit Dokumenten, die Aktualisierung von Informationen unter bestimmten Umständen sowie die Datenlöschung. Dieses stark dezentralisierte Multi-Agenten-System besteht aus verschiedenen Arten von Agenten mit verschiedenen Funktionen und führt die Verbreitung von Wissen innerhalb des Unternehmens durch. Durch die Verwendung von dynamischen Wissensfiltern, die entsprechend den verschiedenen Interessen nutzerdefiniert sind, verhindert dieses System die Informationsüberflutung von Systemanwendern.

Die meisten der momentan verfügbaren Wissensmanagementsysteme müssen an die besonderen Bedürfnisse des einzelnen Unternehmens bzw. der einzelnen Organisation angepasst werden. Der auf die intelligente Agenten-Technologie spezialisierte Projektteilnehmer Archetypon S.A. hat sich diesem Problem gewidmet und diese Tools für die Wissensanwendung zur Nutzermodellierung und intelligenten Kategorienextraktion entwickelt. Mit diesen Tools soll der Nutzer den Erwartungen zufolge in der Lage sein, die Unternehmensontologie in Übereinstimmung mit der Entwicklung des Unternehmenswissens dynamisch zu optimieren.

Nick Achilleopoulos | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ontologging.com
http://www.archetypon.gr

Weitere Berichte zu: Knowledge Ontologie Wissensanwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie