Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geburtsstunde der Europa-Domain ".eu" - erste Internet-Adresse mit der Endung .eu online!

02.05.2005


Fast zehn Jahre, nachdem erstmals ein Vorstoß zur Schaffung einer eigenen europäischen Top Level Domain gewagt wurde, ist es endlich soweit: wie der Branchendienst dotEU.info mitteilt, erblickte am Wochenende mit www.eurid.eu erstmals eine Internet-Adresse mit der neuen europäischen Domain-Endung .eu (dotEU) das Licht der Online-Welt.

Die Eintragung von .eu in die so genannten Root Server, die inzwischen von der Internet Assigned Numbers Authority (IANA) als für die Delegierung zuständiger Stelle offiziell bestätigt wurde, markiert den vorläufigen Höhepunkt im gesamten Einführungsprozess und legt den technischen Grundstein für die spätere Registrierung von .eu-Domains. Bis zum endgültigen Startschuss dauert es allerdings noch eine Weile; derzeit arbeitet die in Brüssel ansässige, zentrale Verwaltungsstelle EURid am letzten Schliff für die Vergaberichtlinien. Voraussichtlich Ende dieses Jahres beginnt mit einer so genannten Sunrise Period die offizielle Registrierung. In dieser vier Monate dauernden Phase können Inhaber von Marken- und Namensrechten sowie Behörden bevorrechtigt ihre .eu-Domains registrieren. Durch die Sunrise Period will die EU-Kommission verhindern, dass bekannte Unternehmen wie DaimlerChrysler, Deutsche Telekom oder Siemens ihre .eu-Domain an Cyber-Piraten verlieren. Die normale Registrierung für die Allgemeinheit beginnt dann im Anschluss frühestens Anfang 2006.

Nach dem Willen der EU-Kommission, die die Einführung einer europäischen Top Level Domain in den vergangenen Jahren maßgeblich vorangetrieben hat, soll dotEU der schier übermächtigen US- amerikanischen Dominanz im Internet Paroli bieten. Insbesondere amerikanische Unternehmen und Organisationen sind seit vielen Jahren fast ausschließlich unter dem berühmten "dotCOM" im Web präsent und blockieren so zahlreiche Adressen. EU-Unternehmen mussten dagegen bislang in jedem europäischen Land unter einer anderen Top Level Domain auftreten; in Deutschland zum Beispiel unter .de und in Frankreich unter .fr. Mit den neuen .eu-Domains soll dieser Wettbewerbsnachteil der Europäer endgültig der Vergangenheit angehören. Die Mitgliedsstaaten bleiben aber auch künftig in der Verwaltung ihrer eigenen Länderkürzel unangetastet; dotEU erweitert lediglich das Angebot an Top Level Domains über die Grenze der einzelnen Mitgliedsstaaten hinaus.

Trotz aller technischen Fortschritte ist nach wie vor aber keine verbindliche (Vor-)Registrierung möglich. In einer Presseerklärung warnte EURid erst im April nochmals ausdrücklich vor kostenpflichtigen Vorregistierungsangeboten, deren Gegenleistung oftmals allein in einem automatisierten Eintrag in eine Datenbank des Anbieters besteht. Markus Eggensperger, Jurist bei dotEU.info, empfiehlt kostenfreie Vormerkungsangebote, bei denen Gebühren erst im Fall einer erfolgreichen Registrierung anfallen: "Durch eine entsprechende Vormerkung können sich die User eine gute Ausgangsposition beim zu erwartenden Run auf die neuen .eu-Domains verschaffen und haben zudem Gewissheit, rechtzeitig informiert zu werden."

Pressekontakt: united-domains AG Markus Eggensperger, Public Relations Gautinger Str. 10 D-82319 Starnberg Tel. 0 81 51 / 3 68 67 - 10 Fax 0 81 51 / 3 68 67 - 77 eggensperger@united-domains.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurid.eu
http://www.dotEU.info

Weitere Berichte zu: Domain Internet-Adresse Level Registrierung TOP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie