Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht warten, handeln!

23.03.2001


Was ist "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt"?

Die Zeitschrift stern hat im vergangenen Jahr die Aktion "Mut gegen rechte Gewalt" ins Leben rief. Zu Jahresbeginn startete Udo Lindenberg im Rahmen dieser Stern-Aktion seine Konzerttournee "Rock gegen rechte Gewalt". Künstler aller Genres und aller Stilrichtungen gaben in Hamburg, Rostock, Dresden und Berlin Konzerte, um ein Zeichen gegen rechte Gewalt zu setzen. Der Erlös aus diesen Konzerten kam der Stern-Aktion "Exit" und der Amadeo-Antonio-Stiftung zu Gute. Exit kümmert sich um Aussteiger aus der rechten Szene und ermöglicht diesen einen Neustart in eine gewaltfreie Zukunft. Die Amadeo-Antonio-Stiftung leistet Hilfestellung für Opfer rechter Gewalt. Amadeo Antonio war zu Beginn der neunziger Jahre das erste Todesopfer des aufkeimenden Rechtsradikalismus im vereinten Deutschland. In einem ersten Schritt beteiligte sich Nextra Deutschland an dieser Aktion.

Doch Nextra Deutschland belässt es nicht, bei dieser monetären Unterstützung, sondern geht noch einen Schritt weiter. Der Communication Service Provider ruft die gesamte IT-Branche, vom Internet Service Provider über Content-Anbieter und E-Commerce-Anbieter bis zum Betreiber von Eingangsportalen, auf - auch im eigenem Sinne und für die eigene Zukunft - gegen rechte Gewalt in Deutschland Position zu beziehen. Viele IT-Unternehmen zahlen nicht in den Fonds zur Entschädigung von Zwangsarbeitern der NS-Zeit ein, um vergangenes Unrecht zu entschädigen. Mit der Initiative will Nextra Deutschland vielmehr ein Forum und eine Plattform schaffen, damit sich IT-Firmen gegen heutiges Unrecht wenden, um so zu einer gewaltfreien Zukunft beitragen zu können. Mit der Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt" stellt sich die Branche der gesellschaftlichen Verantwortung. Die Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt" lebt vom Schulterschluss der IT-Branche. Nur gemeinsam lässt sich ein Zeichen gegen Neonazismus, rechte Gewalt und Radikalismus nicht nur in Deutschland setzen. Jedes Unternehmen aus der IT-Welt ist dazu aufgerufen, sich an dieser Initiative zu beteiligen und damit seinen Beitrag zu diesem gesellschaftlich relevanten Thema zu leisten, den Schritt aus dem Nichtpolitisch-Sein zu wagen und damit einen Baustein zu einer gewaltfreien gemeinschaftlichen Zukunft zu legen. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Nextra Deutschland und ihrer elf europäischen Schwestergesellschaften sowie dem norwegischen Mutterkonzern Telenor der Bedeutung dieser Initiative bewusst sind, wollen auch sie den gemeinsamen Schulterschluss gegen rechte Gewalt. Ob Konkurrent, Kunde oder Wettbewerber - Nextra Deutschland ruft die ganze IT-Branche Deutschlands - und alle Unternehmen, die sich ihr verbunden fühlen - auf, sich an der Initiative in jedweder Form zu beteiligen.


Ich will mitmachen

Nicht warten, handeln

Nur gemeinsam lässt sich ein Zeichen gegen rechte Gewalt und Extremismus nicht nur in Deutschland setzen. Jedes Unternehmen aus der IT-Welt ist dazu aufgerufen, sich an dieser Initiative zu beteiligen, um damit einen Beitrag zu diesem gesellschaftlich relevanten Thema zu leisten - für ein tolerantes und weltoffenes Deutschland. Dies kann durch Spenden erfolgen oder nur durch die ideelle Unterstützung mit dem sichtbaren Tragen der Grünen Schleife und dem Bekenntnis zur Initiative, auf der eigenen Firmenwebseite das Logo der Grünen Schleife zu schalten. Nicht warten, handeln. 

Faxformular zum herunterladen (PDF 12.5 KB)

... mehr zu:
»IT-Branche »IT-Welt »Nextra »Provider

Zukunft: Die IT-Branche braucht Experten aus dem Ausland

Die IT-Branche ist - wie derzeit keine andere Industriebranche in Deutschland - auf die Zuwanderung von Experten und Fachleuten aus dem Ausland angewiesen. Ein erster Meilenstein diesen Missstand zu beheben, ist die von der Bundesregierung angestoßene Green-Card-Regelung für Fachleute aus der IT-Branche. Doch die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit unterwandern diesen Ansatz: Schreckensmeldungen - von Sprengstoffanschlägen auf Synagogen bis hin zu Morddrohungen für ausländische Mitbürger - haben das deutsche Ansehen im Ausland beschädigt. Manche Reisführer warnen schon vor Reisen in deutsche Städte. Unter den IT-Experten im Ausland gilt Deutschland nicht als erste Wahl. Die Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt und Ausländerfeindlichkeit" will auch zeigen, dass der IT-Branche ihre ausländischen Kollegen in ihrem Unternehmen, ihrer Stadt, ihrer Gemeinschaft und ihrer Arbeitswelt willkommen sind.


Weitere Informationen finden Sie unter:

  | idw

Weitere Berichte zu: IT-Branche IT-Welt Nextra Provider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics