Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht warten, handeln!

23.03.2001


Was ist "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt"?

Die Zeitschrift stern hat im vergangenen Jahr die Aktion "Mut gegen rechte Gewalt" ins Leben rief. Zu Jahresbeginn startete Udo Lindenberg im Rahmen dieser Stern-Aktion seine Konzerttournee "Rock gegen rechte Gewalt". Künstler aller Genres und aller Stilrichtungen gaben in Hamburg, Rostock, Dresden und Berlin Konzerte, um ein Zeichen gegen rechte Gewalt zu setzen. Der Erlös aus diesen Konzerten kam der Stern-Aktion "Exit" und der Amadeo-Antonio-Stiftung zu Gute. Exit kümmert sich um Aussteiger aus der rechten Szene und ermöglicht diesen einen Neustart in eine gewaltfreie Zukunft. Die Amadeo-Antonio-Stiftung leistet Hilfestellung für Opfer rechter Gewalt. Amadeo Antonio war zu Beginn der neunziger Jahre das erste Todesopfer des aufkeimenden Rechtsradikalismus im vereinten Deutschland. In einem ersten Schritt beteiligte sich Nextra Deutschland an dieser Aktion.

Doch Nextra Deutschland belässt es nicht, bei dieser monetären Unterstützung, sondern geht noch einen Schritt weiter. Der Communication Service Provider ruft die gesamte IT-Branche, vom Internet Service Provider über Content-Anbieter und E-Commerce-Anbieter bis zum Betreiber von Eingangsportalen, auf - auch im eigenem Sinne und für die eigene Zukunft - gegen rechte Gewalt in Deutschland Position zu beziehen. Viele IT-Unternehmen zahlen nicht in den Fonds zur Entschädigung von Zwangsarbeitern der NS-Zeit ein, um vergangenes Unrecht zu entschädigen. Mit der Initiative will Nextra Deutschland vielmehr ein Forum und eine Plattform schaffen, damit sich IT-Firmen gegen heutiges Unrecht wenden, um so zu einer gewaltfreien Zukunft beitragen zu können. Mit der Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt" stellt sich die Branche der gesellschaftlichen Verantwortung. Die Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt" lebt vom Schulterschluss der IT-Branche. Nur gemeinsam lässt sich ein Zeichen gegen Neonazismus, rechte Gewalt und Radikalismus nicht nur in Deutschland setzen. Jedes Unternehmen aus der IT-Welt ist dazu aufgerufen, sich an dieser Initiative zu beteiligen und damit seinen Beitrag zu diesem gesellschaftlich relevanten Thema zu leisten, den Schritt aus dem Nichtpolitisch-Sein zu wagen und damit einen Baustein zu einer gewaltfreien gemeinschaftlichen Zukunft zu legen. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Nextra Deutschland und ihrer elf europäischen Schwestergesellschaften sowie dem norwegischen Mutterkonzern Telenor der Bedeutung dieser Initiative bewusst sind, wollen auch sie den gemeinsamen Schulterschluss gegen rechte Gewalt. Ob Konkurrent, Kunde oder Wettbewerber - Nextra Deutschland ruft die ganze IT-Branche Deutschlands - und alle Unternehmen, die sich ihr verbunden fühlen - auf, sich an der Initiative in jedweder Form zu beteiligen.


Ich will mitmachen

Nicht warten, handeln

Nur gemeinsam lässt sich ein Zeichen gegen rechte Gewalt und Extremismus nicht nur in Deutschland setzen. Jedes Unternehmen aus der IT-Welt ist dazu aufgerufen, sich an dieser Initiative zu beteiligen, um damit einen Beitrag zu diesem gesellschaftlich relevanten Thema zu leisten - für ein tolerantes und weltoffenes Deutschland. Dies kann durch Spenden erfolgen oder nur durch die ideelle Unterstützung mit dem sichtbaren Tragen der Grünen Schleife und dem Bekenntnis zur Initiative, auf der eigenen Firmenwebseite das Logo der Grünen Schleife zu schalten. Nicht warten, handeln. 

Faxformular zum herunterladen (PDF 12.5 KB)

... mehr zu:
»IT-Branche »IT-Welt »Nextra »Provider

Zukunft: Die IT-Branche braucht Experten aus dem Ausland

Die IT-Branche ist - wie derzeit keine andere Industriebranche in Deutschland - auf die Zuwanderung von Experten und Fachleuten aus dem Ausland angewiesen. Ein erster Meilenstein diesen Missstand zu beheben, ist die von der Bundesregierung angestoßene Green-Card-Regelung für Fachleute aus der IT-Branche. Doch die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit unterwandern diesen Ansatz: Schreckensmeldungen - von Sprengstoffanschlägen auf Synagogen bis hin zu Morddrohungen für ausländische Mitbürger - haben das deutsche Ansehen im Ausland beschädigt. Manche Reisführer warnen schon vor Reisen in deutsche Städte. Unter den IT-Experten im Ausland gilt Deutschland nicht als erste Wahl. Die Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt und Ausländerfeindlichkeit" will auch zeigen, dass der IT-Branche ihre ausländischen Kollegen in ihrem Unternehmen, ihrer Stadt, ihrer Gemeinschaft und ihrer Arbeitswelt willkommen sind.


Weitere Informationen finden Sie unter:

  | idw

Weitere Berichte zu: IT-Branche IT-Welt Nextra Provider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie