Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht warten, handeln!

23.03.2001


Was ist "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt"?

Die Zeitschrift stern hat im vergangenen Jahr die Aktion "Mut gegen rechte Gewalt" ins Leben rief. Zu Jahresbeginn startete Udo Lindenberg im Rahmen dieser Stern-Aktion seine Konzerttournee "Rock gegen rechte Gewalt". Künstler aller Genres und aller Stilrichtungen gaben in Hamburg, Rostock, Dresden und Berlin Konzerte, um ein Zeichen gegen rechte Gewalt zu setzen. Der Erlös aus diesen Konzerten kam der Stern-Aktion "Exit" und der Amadeo-Antonio-Stiftung zu Gute. Exit kümmert sich um Aussteiger aus der rechten Szene und ermöglicht diesen einen Neustart in eine gewaltfreie Zukunft. Die Amadeo-Antonio-Stiftung leistet Hilfestellung für Opfer rechter Gewalt. Amadeo Antonio war zu Beginn der neunziger Jahre das erste Todesopfer des aufkeimenden Rechtsradikalismus im vereinten Deutschland. In einem ersten Schritt beteiligte sich Nextra Deutschland an dieser Aktion.

Doch Nextra Deutschland belässt es nicht, bei dieser monetären Unterstützung, sondern geht noch einen Schritt weiter. Der Communication Service Provider ruft die gesamte IT-Branche, vom Internet Service Provider über Content-Anbieter und E-Commerce-Anbieter bis zum Betreiber von Eingangsportalen, auf - auch im eigenem Sinne und für die eigene Zukunft - gegen rechte Gewalt in Deutschland Position zu beziehen. Viele IT-Unternehmen zahlen nicht in den Fonds zur Entschädigung von Zwangsarbeitern der NS-Zeit ein, um vergangenes Unrecht zu entschädigen. Mit der Initiative will Nextra Deutschland vielmehr ein Forum und eine Plattform schaffen, damit sich IT-Firmen gegen heutiges Unrecht wenden, um so zu einer gewaltfreien Zukunft beitragen zu können. Mit der Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt" stellt sich die Branche der gesellschaftlichen Verantwortung. Die Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt" lebt vom Schulterschluss der IT-Branche. Nur gemeinsam lässt sich ein Zeichen gegen Neonazismus, rechte Gewalt und Radikalismus nicht nur in Deutschland setzen. Jedes Unternehmen aus der IT-Welt ist dazu aufgerufen, sich an dieser Initiative zu beteiligen und damit seinen Beitrag zu diesem gesellschaftlich relevanten Thema zu leisten, den Schritt aus dem Nichtpolitisch-Sein zu wagen und damit einen Baustein zu einer gewaltfreien gemeinschaftlichen Zukunft zu legen. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Nextra Deutschland und ihrer elf europäischen Schwestergesellschaften sowie dem norwegischen Mutterkonzern Telenor der Bedeutung dieser Initiative bewusst sind, wollen auch sie den gemeinsamen Schulterschluss gegen rechte Gewalt. Ob Konkurrent, Kunde oder Wettbewerber - Nextra Deutschland ruft die ganze IT-Branche Deutschlands - und alle Unternehmen, die sich ihr verbunden fühlen - auf, sich an der Initiative in jedweder Form zu beteiligen.


Ich will mitmachen

Nicht warten, handeln

Nur gemeinsam lässt sich ein Zeichen gegen rechte Gewalt und Extremismus nicht nur in Deutschland setzen. Jedes Unternehmen aus der IT-Welt ist dazu aufgerufen, sich an dieser Initiative zu beteiligen, um damit einen Beitrag zu diesem gesellschaftlich relevanten Thema zu leisten - für ein tolerantes und weltoffenes Deutschland. Dies kann durch Spenden erfolgen oder nur durch die ideelle Unterstützung mit dem sichtbaren Tragen der Grünen Schleife und dem Bekenntnis zur Initiative, auf der eigenen Firmenwebseite das Logo der Grünen Schleife zu schalten. Nicht warten, handeln. 

Faxformular zum herunterladen (PDF 12.5 KB)

... mehr zu:
»IT-Branche »IT-Welt »Nextra »Provider

Zukunft: Die IT-Branche braucht Experten aus dem Ausland

Die IT-Branche ist - wie derzeit keine andere Industriebranche in Deutschland - auf die Zuwanderung von Experten und Fachleuten aus dem Ausland angewiesen. Ein erster Meilenstein diesen Missstand zu beheben, ist die von der Bundesregierung angestoßene Green-Card-Regelung für Fachleute aus der IT-Branche. Doch die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit unterwandern diesen Ansatz: Schreckensmeldungen - von Sprengstoffanschlägen auf Synagogen bis hin zu Morddrohungen für ausländische Mitbürger - haben das deutsche Ansehen im Ausland beschädigt. Manche Reisführer warnen schon vor Reisen in deutsche Städte. Unter den IT-Experten im Ausland gilt Deutschland nicht als erste Wahl. Die Initiative "IT-Unternehmen gegen rechte Gewalt und Ausländerfeindlichkeit" will auch zeigen, dass der IT-Branche ihre ausländischen Kollegen in ihrem Unternehmen, ihrer Stadt, ihrer Gemeinschaft und ihrer Arbeitswelt willkommen sind.


Weitere Informationen finden Sie unter:

  | idw

Weitere Berichte zu: IT-Branche IT-Welt Nextra Provider

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein Terabit pro Sekunde – Neuer Modulationsansatz zur schnelleren optischen Übertragung von Daten
16.09.2016 | Technische Universität München

nachricht Simulation von Personenströmen erhöht Sicherheit bei Großveranstaltungen
13.09.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie