Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Fidelity im Hörer live dabei per Telefon

23.03.2001


Durchbruch bei der Tonübertragung für Telefonsysteme aller Art durch MPEG 4-Audiotechnologie. Das neue MPEG-4 Verfahren "Low Delay Advanced Audio Coding" (AAC-LD) aus dem Fraunhofer-Institut für
Integrierte Schaltungen IIS-A, Angewandte Elektronik, wird erstmals auf der CeBIT vorgestellt. Die Tonqualität beim Telefonieren wird dadurch so entscheidend verbessert, dass das Innovationspotential dem der Entwicklung des Farbfernsehens vergleichbar ist. Besuchen Sie den Stand der Fraunhofer-Gesellschaft und erleben Sie selbst, mit welcher Sprachqualität in Zukunft telefoniert werden kann. Dort stehen Ihnen Spezialisten aus dem Erlanger Fraunhofer-Institut gerne für eine Demonstration zur Verfügung.

Das Telefonieren hat in seiner 125-jährigen Geschichte bis heute Riesenschritte in Technologie, Wirtschaftlichkeit und Design erfahren. Die Geräte sind handlicher, die Tarife preisgünstig geworden und die vor 10 Jahren errungene Mobilität breitet sich weltweit rasant aus. Dank moderner Sprachcodierverfahren war es zwar möglich, selbst in schmalbandigen Mobilfunkkanälen die vom Telefonkabel gewohnte "Qualität" beizubehalten, aber mehr ging bisher nicht: der Klang blieb dumpf wie eh und je, und Geräusche im Hintergrund des Sprechers führten zu unangenehmen Störungen. Damit kann in Zukunft Schluss sein, denn das künftige UMTS-Mobilnetz bietet zum einen die notwendige höhere Datenrate, und zum anderen gelang den Wissenschaftlern des Fraunhofer IIS-A die Entwicklung eines Codierverfahrens, das die Übertragung von Tonsignalen hoher Qualität bei geringer Verzögerungszeit zulässt. Sie präsentieren diese richtungsweisende Entwicklung während der CeBIT in Hannover mit freundlicher Unterstützung der Firma AVT Nürnberg, die ihre ISDN-Telefone als Prototypen für die Demonstration bereitstellt.

Low Delay Advanced Audio Coding (AAC-LD) ist der Name des neuen Codierverfahrens. Die Entwickler sind die Ingenieure, die bereits mit MP3 neue Standards setzen konnten und weltweit führend an der Audiocodierung arbeiten.

AAC-LD ist direkt abgeleitet von seinem Vorbild MPEG-2 Advanced Audio Coding (AAC). Das Ziel war, die Vorteile der gehörangepassten Audiocodierung mit der Notwendigkeit der nahezu verzögerungsfreien Übertragung, wie sie in der Zwei-Wege-Kommunikation erforderlich ist, miteinander zu kombinieren: Zum einen sollte eine verfahrensbedingte Übertragungsverzögerung von 20 ms nicht überschritten werden, zum anderen sollte die gute Qualität bei niedrigen Bitraten für alle Arten von Tonsignalen erhalten bleiben. AAC-LD bietet nun bei einer Datenrate von 64 kbps eine mit MP3 vergleichbare Qualität, bei einer um ca. 80% geringeren Verzögerungszeit. Damit empfiehlt sich dieser jüngste MPEG-4 Audio-Standard (fertiggestellt 2000) für Anwendungen im ISDN-Telefon, UMTS-Telefon, Konferenzanlagen und anderen schmalbandigen Kommunikationssystemen aller Art.

"AAC Low Delay eröffnet der Telefonie eine völlig neue Dimension der Tonqualität. Der technologische Fortschritt dabei ist dem des Schritts vom Schwarzweiß- zum Farbfernsehen vergleichbar", erklärt Harald Popp, Abteilungsleiter am Fraunhofer IIS-A in Erlangen.

"Wir haben uns an die eingeschränkte Wiedergabe der Sprache im Telefon längst gewöhnt und tolerieren sie weitestgehend, weil sie den Zweck verständlicher Sprachübertragung ausreichend erfüllt. Unser neues Codierverfahren eignet sich für Tonsignale aller Art und bringt mehr Klangfarbe in die Kommunikationswege. Den Markt für unsere Technologie sehen wir kurzfristig bei Konferenzsystemen und professionellen ISDN-Telefonen, langfristig in allen Arten von Anwendungen, bei denen sich Menschen direkt miteinander in hoher Tonqualität unterhalten möchten."

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS-A
Am Weichselgarten 3
91058 Erlangen
Telefon: 0 91 31/7 76-0
Fax: 0 91 31/7 76-3 98
www.iis.fhg.de 

Pressekontakt:
WUNDERpublic
Ulrike Wunder
Nürnberger Straße 61
90762 Fürth
Telefon: 09 11/4 74 06 94
Fax: 09 11/4 74 06 95 
ulrike@wunderpublic.com
  

 Johannes Ehrlenspiel |

Weitere Berichte zu: AAC-LD Codierverfahren ISDN-Telefon Tonqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie