Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktiv im virtuellen Raum unterwegs

07.03.2005


In zylindrischen 360°-Panoramen lassen sich virtuelle Szenen rund um ihre eigene Achse betrachten. Mit einem neuen System, das auf der CeBIT gezeigt wird, können sie interaktiv erkundet werden: Um Geräusche, Bilder oder Filme erweitert, entstehen lebendige Repräsentationen von Räumen.


In das Rundumpanorama dieses Museumsraums können Informationen unterschiedlichster Art eingebettet und abgerufen werden. © Fraunhofer HHI



Schon so mancher hat sich beim Großeinkauf gewünscht, vorbeidrängelnde Kunden aus dem Laden zu werfen, sich ohne Wartezeit einen kundigen Verkäufer zu angeln und das lästige Gedudel aus den Lautsprechern abzustellen. Zumindest virtuell könnte dies bald möglich sein. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik HHI in Berlin haben ein System erweitert, das reale Umgebungen hoch aufgelöst als Rundumpanoramen nicht nur auf flachen Monitoren darstellen kann. In das Bild lassen sich Videos, bewegte oder starre Objekte und Ton einbetten. In einem virtuellen Verkaufsraum kann ein Anbieter verschiedene Produkte ausstellen, diese vorführen oder mit Informationen verknüpfen. "Der Kunde schafft sich so im Angebot interaktiv seine eigene Einkaufsatmosphäre", sagt Peter Eisert. "Er blendet uninteressante Waren einfach aus, fragt Infos zu einzelnen Produkten ab und bestimmt selbst, wie viele weitere Kunden ihn umgeben sollen."

... mehr zu:
»Interaktiv »Video


Die virtuelle Umgebung lässt sich aus Videos, aber auch einfachen Aufnahmen mit der Digitalkamera erzeugen. Um die Rohdaten flexibler zu verarbeiten, haben die HHI-Forscher verschiedene Algorithmen zur nachträglichen Optimierung entwickelt. Möchte man etwa nur die Szenerie eines belebten Platzes nutzen, kann das Programm aus mehreren Bildern sich bewegende Autos oder Menschen herausrechnen. Ein anderer Algorithmus korrigiert Helligkeitsunterschiede: Aus Bildern mit unterschiedlichen Belichtungszeiten erstellt er neue, die alle Elemente richtig ausgeleuchtet enthalten. Der multimediale Standard MPEG-4 BIFS (Binary Format for Scenes) beschreibt den Aufbau der Panoramen. Er behandelt die eingebetteten Bild-, Klang- oder Filminformationen als einzelne Objekte, die sich individuell bearbeiten und vom Nutzer später etwa per Maus einzeln anwählen lassen. Die Informatiker nutzen den Standard außerdem, um Streams zu verschicken. Damit die Datenrate niedrig bleibt, werden nur diejenigen Elemente übertragen, die für den aktuellen Blickwinkel des Nutzers nötig sind.

Virtuelle Verkaufsräume sind nur eine mögliche Anwendung für die neue Technik. "Reiseveranstalter etwa könnten sie nutzen, um potenziellen Kunden eine Ferienanlage vorzuführen", schlägt Eisert vor. "Die könnten sich dann etwa versichern, dass der Pool nicht zwanzig Meter neben der Autobahn liegt." Auf der CeBIT besteht die Möglichkeit, die realitätsgetreuen Szenerien in Halle 9 am Stand B36 zu erleben: Besucher können das Brandenburger Tor virtuell betrachten, sich im Hotel Adlon umsehen oder das ethnologische Museum in Dahlem besichtigen, um dort etwas über die Exponate zu erfahren.

Ansprechpartner:
Dr. Peter Eisert
Telefon: 0 30 / 3 10 02-6 14, Fax: 0 30 / 3 92 72 00
eisert@hhi.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Jürgen Th. Rurainsky
Telefon: 0 30 / 3 10 02-2 67
rurainsky@hhi.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de
http://www.cebit2005.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Interaktiv Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten