Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Prozent Einsparpotential bei Motorsteuerungen

22.02.2005


15 Prozent Einsparpotential bei Motorsteuerungen durch Infineons neue 32-bit-Flash-Mikrocontroller; Systemkostenreduktion durch neuen 8-bit-Flash-Controller



Die Infineon Technologies AG stellte heute auf der Messe „Embedded World“ in Nürnberg ihren neuesten 8-bit-Flash-Mikrocontroller und zwei auf ihrer TriCore-Prozessorarchitektur basierende 32-bit-Mikrocontroller vor. Im Vergleich zu bisherigen Lösungen reduziert der 8-bit-Mikrocontroller die Systemgesamtkosten einer Anwendung beträchtlich, denn er integriert bei einem Stückpreis von nur etwa einem Euro den Spannungsregulator und den Oszillator. Der neue 32-bit-Mikrocontroller TC1115 hilft bei kostensensitiven Motorsteuerungen, die ohne Embedded-Ethernet auskommen, die Kosten um etwa 15 Prozent zu senken. Der TC1796 der AUDO-NG-Familie bietet eine vier Mal höhere Rechenleistung als heutige Bausteine und ist Infineons erster auch für den Breiten- und Industriemarkt verfügbare TriCore-Chip mit Embedded-Flash-Speicher (2 MByte). Der TC1796 sorgt in intelligenten Antriebssteuerungen dafür, bei zugleich optimiertem Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß höchste Leistungsanforderungen zu erfüllen.



„Es ist Infineons Ziel, für spezifische Systemanforderungen maßgeschneiderte Mikrocontroller-Lösungen mit gutem Preis-Leistungsverhältnis anzubieten“, sagte Frank Grobe, Senior Manager im Mikrocontroller-Produktmarketing des Geschäftsbereichs Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket bei Infineon Technologies AG. „Wir werden die Flexibilität und Skalierbarkeit unserer Produkte weiter erhöhen, um die anwendungsspezifischen Anforderungen unserer Kunden noch besser erfüllen zu können.“

Technische Informationen zum XC866-Mikrocontroller

Der neue 8-bit-Mikrocontroller XC866 basiert auf der Standard-8051-Architektur. Er bietet 12 KByte Onchip-Flash-Programmspeicher und 4 KByte Daten-Flash, der ebenfalls als Programmspeicher genutzt werden kann. Seine Systemfrequenz beträgt 26,67 MHz. Der 38-Pin-Baustein integriert einen Oszillator, eine PLL für die Takterzeugung sowie einen Spannungsregler für die Versorgungsspannung von 3,3 V oder 5,0 V. Seine Capture-Compare-Einheit ermöglicht eine flexible PWM-Erzeugung mit speziellen Betriebsarten für Motorsteuerungen. Zu den Peripherals des XC866 zählen ein 8-kanaliger 10-Bit-AD-Wandler, drei 16-bit-Timer, UART, SCC (Synchronous Serial Channel) und eine im Chip integrierte JTAG-konforme Debugging-Unterstützung. Mit seinem leistungsfähigen XC800-Core und seinen zahlreichen Peripheriefunktionen eignet sich der XC866 für den Einsatz in vielen Motorsteuerungen. Diese reichen von industriellen Motorsteuerungen über Komfortfunktionen im Automobil bis hin zu Antriebslösungen für Gebrauchsgüter.

Technische Informationen zum TC1115-Mikrocontroller

Der 32-bit-Mikrocontroller TC1115 wurde für den Einsatz in speicherprogrammierbaren Steuerungen, Hochleistungsantriebssystemen, Fertigungsanlagen, Feldbus-Steuerungen und Kommunikationseinrichtungen im industriellen Umfeld entwickelt. Dank seiner Memory Management Unit (MMU) unterstützt der Baustein das Linux-Betriebssystem. Der neue Baustein mit einer Takrate von 150 MHz bietet eine Floating Point Unit (FPU) und speziell ausgelegte Peripherals wie MultiCAN und schnelle serielle I/Os (ASC, SSC). Im Unterschied zum TC1130 der gleichen Baustein-Familie hat der TC1115 einen reduzierten Peripheral-Satz für kostensensitive und doch anspruchsvolle Motorsteuerungen.

Zu den wesentlichen Funktionsmerkmalen des TC1115 gehören 144 KByte Onchip-RAM, eine 32-bit-EBU (External Bus Unit) für den schnellen Zugriff auf Cache- und externe Speicher und der FBI (Flexible Peripherals Interface)-Bus von Infineon für schnelle Onchip-Kommunikation. Eine Capture-Compare-Einheit und die multi-funktionale GPTU (General Purpose Timer Unit) ermöglichen eine flexible PWM-Signal-Generierung. Wie alle TriCore-basierten Mikrocontroller vereint auch der TC1115 die Echtzeit-Fähigkeit eines Mikrocontrollers mit der Rechenleistung eines DSP-Prozessors und der einfachen Programmierbarkeit einer RISC-Architektur. Der TC1115 arbeitet mit einer dualen Stromversorgung mit 1,5-V-Core- und 3,3-V-I/O-Spannung.

Technische Informationen zum TC1796-Mikrocontroller

Der TC1796 ist ein Mitglied der AUDO-NG (Next Generation)-Familie von Infineon und bietet eine Systemgeschwindigkeit von 150 MHz über den gesamten in der Automobilbranche geforderten Temperaturbereich (-40°C bis 125°C). Darüber hinaus verfügt der Mikrocontroller über 2 MByte Flash-Speicher für Programme und 128 KByte Flash-Speicher für Daten. Er eignet sich für den Einsatz in Motorsteuerungen im Auto und in Industrieanwendungen, die Echtzeitfähigkeit zusammen mit anspruchsvoller digitaler Signalverarbeitung und schnelle Interrupts erfordern. Innovative Peripheriefunktionen wie der Micro-Second-Bus, das Micro-Link-Interface für die serielle Kommunikation von Prozessoren oder die leistungsfähige Triple-Bus-Struktur (lokaler Speicherbus und zwei Peripheriebusse) machen den TC1796 zu einem der leistungsstärksten 32-bit-Mikro-controller für die Automobilelektronik. Der 32-bit-Peripheral-Control-Processor (PCP 2) mit Single-Cycle-Befehlsstruktur entlastet die CPU und erhöht so die Gesamtleistung.

Zum Funktionsumfang des TC1796 gehören außerdem zwei asynchrone serielle I/O-Kanäle (ASC), zwei SSCs, ein MultiCAN-Modul mit vier CAN-Knoten für eine effiziente Datenverarbeitung, zwei General Purpose Timer Arrays (GPTA) mit leistungsfähiger digitaler Signalfilterung und Timer-Funktionalität für ein autonomes und komplexes I/O-Management sowie ein Local Timer Cell Array (LTCA) zur Signal-Generierung. Für eine schnelle und präzise A/D-Umsetzung stehen zwei AD-Wandler-Einheiten mit Auflösungen von 8 bit, 10 bit und 12 bit sowie eine besonders schnelle AD-Wandler-Einheit zur Verfügung. Der TC1796 arbeitet mit 1,5-V-Core-Spannung und 3,3-V-I/O-Spannung.

Verfügbarkeit, Gehäuse und Preise

Muster der neuen Mikrocontroller sind verfügbar. Der XC866 wird in einen P-TSSOP-38-Gehäuse für den industriellen und automobilen Temperaturbereich geliefert. Der TC1115 steht in einem P-LBGA-208- Gehäuse und der TC1796 in einem P-BGA-416-Gehäuse zur Verfügung.

Bei Abnahmemengen ab 10.000 Einheiten wird der XC866 zu einem Stückpreis von etwa 1,00 Euro angeboten. Der Stückpreis für den TC1115 beträgt bei dieser Abnahmemenge 10,25 Euro. Der für den TC1796 liegt bei 19,00 Euro.

Infineon präsentiert die neuen Mikrocontroller auf der Embedded World 2005 (22. - 24. Februar 2005, Nürnberg) auf seinem Stand 356 in der Halle 12.

Weitere Informationen zum XC866, TC1115 und TC1796 sind verfügbar unter: www.infineon.com/microcontroller

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket, für Anwendungen in der Kommunikation sowie Speicherprodukte. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten über Landesgesellschaften in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 35.600 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2004 (Ende September) einen Umsatz von 7,19 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.infineon.com/microcontroller

Weitere Berichte zu: KByte Mikrocontroller Motorsteuerung TC1115 TC1796 Unit XC866

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie