Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Prozent Einsparpotential bei Motorsteuerungen

22.02.2005


15 Prozent Einsparpotential bei Motorsteuerungen durch Infineons neue 32-bit-Flash-Mikrocontroller; Systemkostenreduktion durch neuen 8-bit-Flash-Controller



Die Infineon Technologies AG stellte heute auf der Messe „Embedded World“ in Nürnberg ihren neuesten 8-bit-Flash-Mikrocontroller und zwei auf ihrer TriCore-Prozessorarchitektur basierende 32-bit-Mikrocontroller vor. Im Vergleich zu bisherigen Lösungen reduziert der 8-bit-Mikrocontroller die Systemgesamtkosten einer Anwendung beträchtlich, denn er integriert bei einem Stückpreis von nur etwa einem Euro den Spannungsregulator und den Oszillator. Der neue 32-bit-Mikrocontroller TC1115 hilft bei kostensensitiven Motorsteuerungen, die ohne Embedded-Ethernet auskommen, die Kosten um etwa 15 Prozent zu senken. Der TC1796 der AUDO-NG-Familie bietet eine vier Mal höhere Rechenleistung als heutige Bausteine und ist Infineons erster auch für den Breiten- und Industriemarkt verfügbare TriCore-Chip mit Embedded-Flash-Speicher (2 MByte). Der TC1796 sorgt in intelligenten Antriebssteuerungen dafür, bei zugleich optimiertem Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß höchste Leistungsanforderungen zu erfüllen.



„Es ist Infineons Ziel, für spezifische Systemanforderungen maßgeschneiderte Mikrocontroller-Lösungen mit gutem Preis-Leistungsverhältnis anzubieten“, sagte Frank Grobe, Senior Manager im Mikrocontroller-Produktmarketing des Geschäftsbereichs Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket bei Infineon Technologies AG. „Wir werden die Flexibilität und Skalierbarkeit unserer Produkte weiter erhöhen, um die anwendungsspezifischen Anforderungen unserer Kunden noch besser erfüllen zu können.“

Technische Informationen zum XC866-Mikrocontroller

Der neue 8-bit-Mikrocontroller XC866 basiert auf der Standard-8051-Architektur. Er bietet 12 KByte Onchip-Flash-Programmspeicher und 4 KByte Daten-Flash, der ebenfalls als Programmspeicher genutzt werden kann. Seine Systemfrequenz beträgt 26,67 MHz. Der 38-Pin-Baustein integriert einen Oszillator, eine PLL für die Takterzeugung sowie einen Spannungsregler für die Versorgungsspannung von 3,3 V oder 5,0 V. Seine Capture-Compare-Einheit ermöglicht eine flexible PWM-Erzeugung mit speziellen Betriebsarten für Motorsteuerungen. Zu den Peripherals des XC866 zählen ein 8-kanaliger 10-Bit-AD-Wandler, drei 16-bit-Timer, UART, SCC (Synchronous Serial Channel) und eine im Chip integrierte JTAG-konforme Debugging-Unterstützung. Mit seinem leistungsfähigen XC800-Core und seinen zahlreichen Peripheriefunktionen eignet sich der XC866 für den Einsatz in vielen Motorsteuerungen. Diese reichen von industriellen Motorsteuerungen über Komfortfunktionen im Automobil bis hin zu Antriebslösungen für Gebrauchsgüter.

Technische Informationen zum TC1115-Mikrocontroller

Der 32-bit-Mikrocontroller TC1115 wurde für den Einsatz in speicherprogrammierbaren Steuerungen, Hochleistungsantriebssystemen, Fertigungsanlagen, Feldbus-Steuerungen und Kommunikationseinrichtungen im industriellen Umfeld entwickelt. Dank seiner Memory Management Unit (MMU) unterstützt der Baustein das Linux-Betriebssystem. Der neue Baustein mit einer Takrate von 150 MHz bietet eine Floating Point Unit (FPU) und speziell ausgelegte Peripherals wie MultiCAN und schnelle serielle I/Os (ASC, SSC). Im Unterschied zum TC1130 der gleichen Baustein-Familie hat der TC1115 einen reduzierten Peripheral-Satz für kostensensitive und doch anspruchsvolle Motorsteuerungen.

Zu den wesentlichen Funktionsmerkmalen des TC1115 gehören 144 KByte Onchip-RAM, eine 32-bit-EBU (External Bus Unit) für den schnellen Zugriff auf Cache- und externe Speicher und der FBI (Flexible Peripherals Interface)-Bus von Infineon für schnelle Onchip-Kommunikation. Eine Capture-Compare-Einheit und die multi-funktionale GPTU (General Purpose Timer Unit) ermöglichen eine flexible PWM-Signal-Generierung. Wie alle TriCore-basierten Mikrocontroller vereint auch der TC1115 die Echtzeit-Fähigkeit eines Mikrocontrollers mit der Rechenleistung eines DSP-Prozessors und der einfachen Programmierbarkeit einer RISC-Architektur. Der TC1115 arbeitet mit einer dualen Stromversorgung mit 1,5-V-Core- und 3,3-V-I/O-Spannung.

Technische Informationen zum TC1796-Mikrocontroller

Der TC1796 ist ein Mitglied der AUDO-NG (Next Generation)-Familie von Infineon und bietet eine Systemgeschwindigkeit von 150 MHz über den gesamten in der Automobilbranche geforderten Temperaturbereich (-40°C bis 125°C). Darüber hinaus verfügt der Mikrocontroller über 2 MByte Flash-Speicher für Programme und 128 KByte Flash-Speicher für Daten. Er eignet sich für den Einsatz in Motorsteuerungen im Auto und in Industrieanwendungen, die Echtzeitfähigkeit zusammen mit anspruchsvoller digitaler Signalverarbeitung und schnelle Interrupts erfordern. Innovative Peripheriefunktionen wie der Micro-Second-Bus, das Micro-Link-Interface für die serielle Kommunikation von Prozessoren oder die leistungsfähige Triple-Bus-Struktur (lokaler Speicherbus und zwei Peripheriebusse) machen den TC1796 zu einem der leistungsstärksten 32-bit-Mikro-controller für die Automobilelektronik. Der 32-bit-Peripheral-Control-Processor (PCP 2) mit Single-Cycle-Befehlsstruktur entlastet die CPU und erhöht so die Gesamtleistung.

Zum Funktionsumfang des TC1796 gehören außerdem zwei asynchrone serielle I/O-Kanäle (ASC), zwei SSCs, ein MultiCAN-Modul mit vier CAN-Knoten für eine effiziente Datenverarbeitung, zwei General Purpose Timer Arrays (GPTA) mit leistungsfähiger digitaler Signalfilterung und Timer-Funktionalität für ein autonomes und komplexes I/O-Management sowie ein Local Timer Cell Array (LTCA) zur Signal-Generierung. Für eine schnelle und präzise A/D-Umsetzung stehen zwei AD-Wandler-Einheiten mit Auflösungen von 8 bit, 10 bit und 12 bit sowie eine besonders schnelle AD-Wandler-Einheit zur Verfügung. Der TC1796 arbeitet mit 1,5-V-Core-Spannung und 3,3-V-I/O-Spannung.

Verfügbarkeit, Gehäuse und Preise

Muster der neuen Mikrocontroller sind verfügbar. Der XC866 wird in einen P-TSSOP-38-Gehäuse für den industriellen und automobilen Temperaturbereich geliefert. Der TC1115 steht in einem P-LBGA-208- Gehäuse und der TC1796 in einem P-BGA-416-Gehäuse zur Verfügung.

Bei Abnahmemengen ab 10.000 Einheiten wird der XC866 zu einem Stückpreis von etwa 1,00 Euro angeboten. Der Stückpreis für den TC1115 beträgt bei dieser Abnahmemenge 10,25 Euro. Der für den TC1796 liegt bei 19,00 Euro.

Infineon präsentiert die neuen Mikrocontroller auf der Embedded World 2005 (22. - 24. Februar 2005, Nürnberg) auf seinem Stand 356 in der Halle 12.

Weitere Informationen zum XC866, TC1115 und TC1796 sind verfügbar unter: www.infineon.com/microcontroller

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket, für Anwendungen in der Kommunikation sowie Speicherprodukte. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten über Landesgesellschaften in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 35.600 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2004 (Ende September) einen Umsatz von 7,19 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.infineon.com/microcontroller

Weitere Berichte zu: KByte Mikrocontroller Motorsteuerung TC1115 TC1796 Unit XC866

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops