Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für das vernetzte Leben

04.04.2001


... mehr zu:
»Diensteplattform »IMS »Komfort »Vernetzung
Unter dem Leitmotto »Innovationen für das vernetzte Leben« startet am 3. April 2001 in Duisburg ein richtungsweisendes Zukunftsprojekt: das Innovationszentrum Intelligentes Haus, kurz inHaus. Bedeutende
internationale und nationale Wirtschaftsunternehmen haben sich unter der Leitung des Fraunhofer Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg zu diesem Vorhaben zusammengeschlossen. Sie haben ihre Kompetenzen, Produkte und Dienste eingebracht, viele weitere Kooperationspartner und Sponsoren unterstützen und fördern das Projekt.

InHaus ist ein umfassendes Modell für künftiges Wohnen, Leben und Arbeiten in einem »Smart Environment« - in einer Umgebung also, in der vernetzte, automatisierte und ferngesteuerte Haushaltsfunktionen für beispiellosen Komfort sorgen, ganz neue Dienstleitungen erschließen, Ressourcen wie Brennstoffe und Wasser einsparen und Sicherheitsstandards auf ein neues Niveau heben.

Die Basis des Projekts ist die inHaus-Anlage in Verbindung mit einer Zugangs- und Diensteplattform. Die Anlage besteht aus mehreren Komponenten: Das Wohnhaus integriert alle Funktionen eines experimentellen, vernetzen Haushalts. Dazu gehören ein Wohn-Labor, ein Home Office, ein Multimedia-Car und ein intelligenter Garten. Das Werkstatthaus hat den Charakter einer Forschungs- und Entwicklungswerkstatt - mit den Funktionen eines Bad-Labors, eines Küchen-Labors, einer Handwerker-Werkstatt mit vier Arbeitsplätzen, eines Planungs- und Beratungslabors für Teleservice und einer Technikzentrale.

Bereits vor fünf Jahren begannen die ersten Vorbereitungen zum inHaus-Projekt. Die Idee lag nahe: Schon seit den 80er Jahren entwickelten Techniker und Marktstrategen erste Konzepte zur Datenvernetzung in Wohngebäuden. Doch der Durchbruch zum breiten Konsumentenmarkt blieb aus. Während das Internet eine Reihe von weltweit akzeptierten Standards und eine Vielzahl von Anwendungen hervorgebracht hat, die bisher überwiegend an Produkte der Telekommunikation und der Computerindustrie gebunden sind, blieben die übrigen Geräte und Infrastrukturen im Haushalt von der globalen Vernetzung weitgehend getrennt. Systeme, die einzelne Geräte und Komponenten im Wohnhaus miteinander verbinden, haben bis heute oft den Charakter von Insel-Lösungen. Heterogene Infrastrukturen und inkompatible Übertragungsstandards bestimmen vorerst noch weitgehend das Bild.

Was aber wäre, wenn sich das Internet im Wohnumfeld bis in die Geräte und Komponenten fortsetzen würde? Wenn hausintern die Heizung, die Alarmanlage, Wetter- und Anwesenheitssensoren, Leuchtkörper, die Auto-Elektronik und Haushaltsgeräte Daten miteinander austauschen und auch mit den Informationen im Internet abgleichen könnten, um Energie zu sparen, den Komfort oder die Sicherheit zu erhöhen? Ist das überhaupt machbar?

Das inHaus-Projekt soll helfen, all diese Fragen zu beantworten - nach dem Prinzip: konkret konzipieren, realisieren und dann in der Anwendung umfassend testen. Dabei geht es nie allein um die technische
Dimension. Mit Hilfe der inHaus-Aktivitäten werden auch Konzepte entwickelt und getestet, die Vernetzungs-Funktionen in den Zusammenhang mit moderner Wohnästhetik und Ergonomie, mit Aspekten wie Hygiene, Behaglichkeit und Lebensstil stellen - kurz: auch die
Kundenbedürfnisse und -wünsche werden berücksichtigt. Dabei sollen sie klären, welche Anwendungen überhaupt sinnvoll, wünschenswert, bedienbar und letztlich auch bezahlbar sind - wie es also mit ihren
jeweiligen Nutzeneffekten steht, mit ihrer Akzeptanz und mit ihren Marktchancen.

Einige Beispiele für die Innovations-Aktivitäten des inHaus-Projekts:

  • Entwicklung von Konzepten zur Vernetzung von Geräten und Komponenten mit unterschiedlichen Schnittstellen (Systemintegration aller Komponenten im Haus, wie z. B. Telefon, Audio, Video, TV, PC, Internet ...)
  • Planung, Konfiguration und Wartung integrierter Haussysteme
  • Entwicklung einer sicheren Zugangs- und Diensteplattform für das Heim der Zukunft
  • Entwicklung neuer Dienste für das Handwerk, etwa Fernabfrage und Fernsteuerung
  • Erprobung neuer Systeme für die Gebäude- und Personensicherheit (Einbruch, Feuer, Wasserbruch, Feuchte)
  • Entwicklung neuer Funktionen zur Ressourcenschonung und für mehr Behaglichkeit
  • Entwicklung von komfortablen Konzepten für Hygiene, Körperpflege und Wellness
  • Entwicklung von speziellen Anwendungen, die Ältere, Kranke und Behinderte unterstützen
  • Erprobung von neuem Wohnen und Arbeiten (home-working, home-shopping, home-eating, home-learning)
  • Erprobung neuer Bedientechniken
  • Untersuchung der Anwender-Aktzeptanz von Design und Funktion
  • Marktforschung und Erstellung von Marktanalysen

Die inHaus-Vertragspartner:
Ackermann, Burg-Wächter/Secu, Geberit, Honeywell, Liebherr, Merten, Miele, Siedle, Sony, Stadtwerke Duisburg, T-Nova Deutsche Telekom Innovationsgesellschaft mbh, Viessmann, Volkswagen, Fraunhofer IMS (Leitung), Henkel, Grothe, Winkhaus, Kaldewei.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Diensteplattform IMS Komfort Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften