Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Analyse mit Unicenter Asset Intelligence r11

10.02.2005


Neue Lösung ermöglicht am geschäftlichen Nutzen orientierte Entscheidungen über unternehmensweite IT-Ressourcen und Geschäftsprozesse


Computer Associates (CA) stellt mit Unicenter Asset Intelligence r11 eine neue Asset-Management-Lösung vor. Durch die Zusammenstellung relevanter Informationen können IT-Manager Entscheidungen über heterogene, unternehmensweite IT-Ressourcen und -Prozesse unter besonderer Berücksichtigung geschäftlicher Gesichtspunkte treffen.

Als erste einer Serie von IT-Analyse-Anwendungen von CA bietet Unicenter Asset Intelligence die wichtigsten IT-Performance-Kennzahlen auf einen Blick – aufbereitet für die Bedürfnisse des Managements. Organisationen können damit Problembereiche identifizieren, unnötige Ausgaben vermeiden, Risiken bewerten und Branchenvorschriften einhalten. IT-Verantwortliche können Best Practices verwenden, um die Ressourcen-Nutzung zu optimieren, Kauf- und Service-Verträge auszuhandeln und um Standards für die Konfiguration von Arbeitsplatzrechnern einzuhalten.


Unicenter Asset Intelligence führt eine Analyse auf Basis von unternehmenskritischen Daten durch, die mit Unicenter Asset Management erfasst wurden. Dabei kombiniert die Lösung technische und betriebliche Daten der IT-Ressourcen mit den Informationen über die Organisationsstruktur eines Unternehmens. Letztere können aus E-Mail-Systemen, Benutzer-Verzeichnissen und/oder Personalverwaltungs-Systemen abgeleitet werden. Auf diese Weise gewinnen Verantwortliche wertvolle Aufschlüsse darüber, wie ein Unternehmen seine gesamten Hardware- und Software-Ressourcen im Laufe der Zeit nutzt – bis hinunter zur Abteilungs- und Benutzer-Ebene.

Dank einfacher Installation, intuitiver Benutzeroberfläche und geringem Lernaufwand gewinnen Unternehmen in kurzer Zeit ein tief gehendes Wissen über ihre unterschiedlichen Ressourcen – einschließlich Anzahl, Standort, Nutzung, Typ und Anwender bestimmter Ressourcen. Manager können damit auch Ressourcen identifizieren, die nicht verwaltet oder nur unzureichend genutzt werden beziehungsweise die mit nicht unterstützten Betriebssystemen arbeiten oder für eine Konsolidierung in Frage kommen.

Das Wissen, das mit Unicenter Asset Intelligence gewonnen wird, hilft, IT-Budgets auszuschöpfen und die betriebliche Effizienz sicherzustellen. Erstellt beispielsweise ein IT-Manager die Einsatzplanung für eine neue Applikation, kann er schnell feststellen, ob Server mit vergleichbaren Konfigurationen und ausreichender Kapazität vorhanden sind, die die Anwendung unterstützen könnten. Er vermeidet so unnötige Ausgaben.

Mit Unicenter Asset Intelligence baut Computer Associates seine führende Stellung bei Asset Management Software aus. Im Marktanalyse-Report mit dem Titel „Worldwide IT Asset Management Software 2004-2008 Forecast and 2003 Vendor Shares: It Was a Very Good Year” erklärt IDC das Unternehmen CA mit einem Marktanteil von 12,7 Prozent zum weltweit führenden Anbieter von Asset Management Software. Darüber hinaus hat die META Group im zweiten Jahr in Folge CA als Marktführer im „METAspectrum for Asset Portfolio Management Tools“ eingestuft.

„Unicenter Asset Intelligence r11 erweitert unser Portfolio von Lösungen für das IT-Ressourcen-Management erheblich. Wir stellen IT-Entscheidern jetzt noch ausgefeiltere Auswertungen und Unternehmensanalysen zur Verfügung“, erklärt Matthias Frank, Field Marketing Program Manager Infrastructure Management bei Computer Associates. „Damit wird ein nachhaltiger Return on Investment für IT-Organisationen generiert, die umfassende Technologie-Funktionalität trotz enger IT-Budgets liefern müssen.“

Unicenter Asset Intelligence unterstützt die gemeinsame Management-Datenbank (MDB) von CA, ein zentrales, integriertes Repository für alle, von CA- oder Drittanbieter-Lösungen, gespeicherten Management-Daten. MDB ermöglicht es Unternehmen, mit Management-Lösungen von CA und von Drittanbietern leistungsfähige, ganzheitliche Umgebungen zu schaffen, mit denen IT-Organisationen ihr Service-Niveau optimieren und die betriebliche Effizienz steigern können.

CA plant, seine IT-Analyse-Technologie im Laufe dieses Jahres auch in die Lösungen für Service-Management, Netzwerk-Management und Speicher-Management einzubinden.

Evelyn Angel | CA Computer Associates GmbH
Weitere Informationen:
http://ca.com/de

Weitere Berichte zu: Asset IT-Ressource Intelligence Ressource Unicenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie