Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI liefert Live-Vogelperspektive für UMTS-Handys bei Querfeldein-Radsport Weltmeisterschaft

28.01.2005


UMTS-Produktprototyp "Interactive Mobile Monitoring (IMM)"


Das DFKI präsentiert bei der Querfeldein-Radsport-Weltmeisterschaft, UCI Cyclo-Cross 2005 World Championchips, in Sankt Wendel (29.-30. Januar) Live-Videostreaming auf UMTS-Handys. Mit der DFKI-Entwicklung "Interactive Mobile Monitoring" (IMM) kann man nun über UMTS-Smartphones, zB. Nokia 6630, auf netzwerkfähige Videokameras zugreifen und diese über die Handytastatur fernsteuern. Der IMM-Technologiedemonstrator ist ein Ergebnis der Projekte "UMTS DoIT" und "Saarland Unwired" aus der gemeinsamen Multimediainitiative des saarländischen Wirtschaftsministeriums und der Deutschen Telekom AG. Der Prototyp zeigt eine Vorschau auf mobile Multimediadienste, die bei zukünftigen Großveranstaltungen wie der WM 2006 verfügbar sein werden.

"In unseren UMTS-Projekten werden am DFKI Systeme für mobile Breitbandkommunikation erarbeitet, die Benutzerfreundlichkeit mit Innovationsfähigkeit und hohem Anwendungspotential verbinden", erläutert Prof. Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, Hintergründe und Chancen. "IMM ermöglicht eine mobile und interaktive Ansicht und die Fernsteuerung einer Vielzahl von Bildquellen, wie z.B. Liveaufnahmen von vernetzten Kameras." UMTS-Experte und DFKI-Projektleiter Dr. Dietmar Dengler ergänzt: "IMM kann z.B. bei der mobilen Baustellenüberwachung, mobilen Sicherheitsanwendungen oder der bildbasierten Ferndiagnose eingesetzt werden."


Im Rahmen der Querfeldein-Radsport Weltmeisterschaft wird eine Videokamera an einem Fesselballon hängend den UMTS-Benutzern live die Vogelperspektive auf das Wettbewerbsgeschehen eröffnen. Auf einem UMTS-fähigen Smartphone kann jeder Benutzer individuell die Videoquellen bestimmen und durch einfache Tastaturbedienung zwischen einer Übersichtsdarstellung und der Selektion einer einzelnen Quelle wechseln. Wenn die selektierte Kamera über Steuerungsmöglichkeiten (Pan-Tilt-Zoom) verfügt, kann die Kamera direkt über die Handytastatur bedient werden.

Durch das IMM-System konnten mehrere mobile interaktive Eventainmentangebote realisiert werden. So kann der Benutzer einen virtuellen Zeppelin über das Veranstaltungsgelände steuern und dabei z.B. erfahren, wo Live-Multimediadaten der Veranstaltung verfügbar sind. Er kann sich außerdem direkt in den Livestream von Kameras am Parcours oder in der Luft einklinken und diese sogar direkt vom Smartphone aus steuern: die Kamera nach rechts und links, nach oben und unten bewegen und das Bild zoomen. Dynamische Leistungsdaten der Sportler während des Wettkampfes können ebenfalls individuell angewählt und in die laufende Bildfolge eingeblendet werden. Durch die interaktive Streaming-Lösung kann der Benutzer das räumlich weitläufige Sportereignis intensiver und umfassender erleben, sich neue Blickwinkel erschließen und sogar individuell Wiederholungen und Zeitlupen einspielen.

Ermöglicht wird das "Interactive Mobile Monitoring" durch die Anwendung einer "Interactive Streaming"-Architektur. Der Benutzer erhält eine komfortable, leicht zu bedienende Schnittstelle zu Live-Multimediaquellen und kann mit diesen direkt in Interaktion treten; der Effekt der Interaktion ist dabei unmittelbar sichtbar: die Kamera schwenkt, der Bildausschnitt wird kleiner oder grösser. Das IMM-System verwendet Standardtechnologien und ist damit sowohl auf einem Smartphone als auch auf einem MS Windows-System bedienbar.

Das DFKI ist als Private-Public-Partnership organisiert mit Großunternehmen, Mittelständlern, den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland als Gesellschaftern der DFKI GmbH und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als wichtigem Projektförderer. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Das Motto des DFKI ist "Innovation pur". Inhaltliche Schwerpunkte sind Wissensmanagement, Intelligente Visualisierung und Simulation, Deduktion und Multiagentensysteme, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Bildverstehen, Mustererkennung und Wirtschaftsinformatik. Ohne staatliche Grundfinanzierung, also durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für innovative Softwaretechnologien entwickelt mit aktuell über 200 Mitarbeitern und einem Finanzierungsvolumen von knapp 18 Mio. Euro in 2004. Das DFKI wirkt für hochbegabte Wissenschaftler als eine Art Durchlauferhitzer für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrie-Forscher oder Hochschullehrer.

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.sankt-wendel.de
http://www.saarland-unwired.de

Weitere Berichte zu: DFKI Monitoring Smartphone UMTS-Handy Weltmeisterschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics