Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann kommt das Bezahlen mit dem Handy?

26.01.2005


Vor dem Hintergrund der Erfahrung, dass in Sachen M-Payment ohne universelle Verfahren und richtige Kommunikation nichts vorangeht und Banken und Mobilfunkbetreiber zusammenarbeiten müssen, wurde an der Universität Augsburg ein Mobile-Payment-Referenzmodell entwickelt, das auf der 5. Konferenz Mobile Commerce Technologien und Anwendungen (31.1.-2.2.05 in Augsburg) vorgestellt wird.



Mobile Payment in Deutschland - das ist bislang nicht viel mehr als eine Kette unerfüllter Hoffnungen und Versprechungen. Nach Auffassung von Experten kann dieses Problem nur gelöst werden, wenn die Marktteilnehmer zusammenarbeiten und das Ergebnis klarer auf den Kunden fokussiert wird. An der Universität Augsburg wurde jetzt das Mobile-Payment-Referenzmodell (MPRM) für eine konkrete Zusammenarbeit der Mobilfunkanbieter und der Banken entwickelt.



E-Commerce und M-Commerce gelten in weiten Teilen immer noch als Supermarkt ohne Kasse. Was für Klingeltöne vielleicht gelöst ist, ist für hochwertigere Inhalte noch immer ein Problem - das Bezahlen. Das ist neben den hohen allgemeinen Preisen für Mobilkommunikation ein wesentlicher Grund dafür, dass etwa im Medienbereich viele attraktive Inhalte bisher über das Handy gar nicht verfügbar sind.

Die andere Seite der Medaille ist die Abwicklung ganz normaler Bezahlvorgänge mit dem Handy, etwa beim Lösen eines Parkscheines oder beim Kauf einer Fahrkarte. Nach einer neuen Mobilmedia-Studie interessieren sich insgesamt 49,6 Prozent der Bundesbürger für das Bezahlen mit dem Handy. Dennoch ist auch nach vier Jahren immer noch kein Marktdurchbruch zu erkennen. Stattdessen kommen und gehen die verschiedenen Bezahlverfahren, ohne dass die Masse der Kunden oder Händler sich dafür interessiert.

"Für einen Marktdurchbruch gibt es zwei entscheidende Faktoren" sagt Dr. Key Pousttchi, Leiter der Arbeitsgruppe Mobile Commerce am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg. "Erstens: Der Kunde muss immer, wo er mit dem Handy bezahlen will, auch damit bezahlen können - und zwar mit als sicher wahrgenommenen, einheitlichen und verbreiteten Verfahren, in nahezu jeder Situation und Betragshöhe." Pousttchi hat hieraus bereits Anfang 2002 abgeleitet, dass es wegen der speziellen Situation in Deutschland ohne eine Zusammenarbeit von Banken und Mobilfunkanbietern nicht geht, eine Erkenntnis, die sich inzwischen auch in weiten Teilen des Marktes durchsetzt.

"Doch damit sich eine Innovation durchsetzt, ist weit mehr nötig, als funktionierende Technik und Geschäftsprozesse", ergänzt Dr. Thomas Pleil, Professor für Public Relations an der Fachhochschule Darmstadt. Wichtig ist aus seiner Sicht, dass sich sowohl die Entwicklung wie auch die Kommunikation neuer Technik an der Lebenswelt der anvisierten Kunden orientieren. "Eine Innovation muss im Alltag der Menschen als nützlich erlebt werden - das ist gleichermaßen Entwicklungs- und Vermittlungsaufgabe." Technikverliebte Argumente wie Bandbreite oder Übertragungsgeschwindigkeiten seien hier nicht angebracht.

Allerdings sieht Pleil, der im vergangenen Jahr ein Praxisprojekt zu Mobile Commerce durchgeführt hat, weitere Probleme: "Technik und Geschäftsmodelle hinken den während der Versteigerungen der UMTS-Lizenzen geschürten Erwartungen hinterher: Lange schon wird über M-Commerce gesprochen, doch das konkrete Angebot ist bis heute spärlich." Die Kommunikation sei weitgehend ins Leere gelaufen und habe eher Verwirrung und Überdruss geschaffen.

Nicht mehr Werbeparolen mit großen Versprechungen seien sinnvoll, so die Experten unisono, sondern zunächst ein sinnvoller, kooperativer Lösungsansatz und dann eine offene und kontinuierliche Information, die einen klaren Kundennutzen fokussiert.

Der kooperative Lösungsansatz könnte jetzt vorliegen: Auf der 5. Konferenz Mobile Commerce Technologien und Anwendungen (MCTA), die vom 31. Januar bis 2. Februar in Augsburg stattfindet, stellen die Forscher der Universität Augsburg das Mobile-Payment-Referenzmodell (MPRM) vor, das die Umsetzung einer Zusammenarbeit von Mobilfunkanbietern und Banken ermöglichen soll.

Ob und in welcher Form es diese Zusammenarbeit in Deutschland geben wird, darüber sprechen seit Ende letzten Jahres die Mobilfunkanbieter und Banken hinter verschlossenen Türen im Rahmen des National Roundtable M-Payment im Bundeswirtschaftsministerium - unter Leitung der Universität Augsburg.

Und so sind von der Konferenz durchaus spannende Diskussionen zu erwarten. Ein Vergleich mit anderen Ländern, die Deutschland im M-Commerce und M-Payment voraus sind, steht hier ebenso an wie der Blick auf die Versuche der Kreditkartenanbieter mit drahtlosen Technologien. Auf einem Panel werden Pleil und Pousttchi die Zukunft des Mobile Payment mit Banken, Mobilfunkanbietern und Händlervertretern diskutieren.

Die Konferenz bietet zudem als nationaler Event im Vorfeld des 3GSM World Congress in Cannes ein weites Spektrum des Mobile Commerce von mobilen Geschäftsprozessen über Location Based Services und Push-to-Talk bis hin zum Mobilfunk-gesteuerten Zigarettenautomaten, zu Venture Capital und zu Architekturen mobiler Systeme. Ein begleitendes Seminarprogramm vermittelt Teilnehmern Grundlagen zu UMTS, zum E-/M-Payment und zur nutzerorientierten Entwicklung mobiler Anwendungen. Das vollständige Programm ist unter http://www.mcta.de abrufbar. Interessierte sollten sich beeilen: Der Anmeldeschluss ist bereits am 27. Januar, es können jedoch auch Karten vor Ort erworben werden.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz