Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Handy günstiger parken

20.01.2005


Weite Wege zum Parkscheinautomaten, lästiges Kramen nach Kleingeld und zeitaufwendiges Einlegen des Parkscheins im PKW: Wem ist das nicht bekannt? Diese Art des Parkens gehört dank MOPAS (Mobile Parking System), einer innovativen Entwicklung der Saarbrücker Firma moltomedia, schon bald der Vergangenheit an. MOPAS ermöglicht es dem Autofahrer, seine Parkgebühr per Handy zu bezahlen.


Das System ist einfach: Zunächst muss sich der Nutzer auf der MOPAS-Plattform (www.mobile-city.org) für den MOPAS-Dienst anmelden. Das heißt, persönliche Daten, wie Handynummer, Bankverbindung und Kfz-Kennzeichen werden aufgenommen und gespeichert. Nach der kostenfreien Registrierung kann geparkt werden. Ist das Auto erstmal abgestellt, ruft der Parker per Handy die vorgegebene Nummer des Mobile Parking Systems an. Die Rufnummer des Handys wird an das System übertragen und der registrierte Nutzer kann identifiziert werden. Durch den kostenlosen Anruf wird automatisch die Park-Anfangszeit gespeichert. Als Bestätigung wird direkt eine Kurzmitteilung auf das Handy des Nutzers gesendet.

Holt der Parkende sein Auto später wieder ab, wählt er mit seinem Handy erneut die MOPAS-Nummer. Die Parkzeit wird direkt angehalten, die Parkgebühr berechnet und per Kurzmitteilung an den Nutzer geschickt. Ein großer Vorteil für den Parkenden ist die minutengenaue Berechnung der Parkgebühr. Hat der Autofahrer nur 20 Minuten geparkt, so muss auch nur genau diese Zeit bezahlt werden. Vergisst der Parkende den abschließenden Anruf im System, zahlt er einfach die Gebühren, die für die Höchstparkdauer vorgegeben sind. Abgerechnet wird bequem über ein Kundenkonto per Einzugsverfahren oder über ein Prepaid-Konto. Zur Kontrolle kann der Nutzer auch auf der MOPAS-Internetseite seine Rechnung jederzeit einsehen.


Doch nicht nur mit dem Handy sondern auch per Datenübertragung (GPRS, UMTS oder WLAN) kann der Verkehrsteilnehmer MOPAS nutzen. Der Parkvorgang wird mit Eingabe von Parkzone und Kfz-Kennzeichen, z. B. von einem Smartphone oder PDA aus, gestartet. Bei Beendigung des Parkvorgangs meldet sich der Verkehrsteilnehmer auf der MOPAS-Plattform ab. Die Inhalte der Kommunikation sind die gleichen.

Auch bei MOPAS heißt es: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Damit der Parkende nicht mogeln kann und die MOPAS-Nummer zum Beenden des Parkvorgangs schon eingibt lange bevor er sein Auto abholt, kommen Kontrolleure und die ebenfalls von moltomedia entwickelte Überwachungssoftware auf einem Panasonic-Toughbook CF-P1 zum Einsatz. Der Überwachungsclient verfügt über alle Funktionen, die zur Parkraumüberwachung benötigt werden: Mobiltelefon, Fotoapparat, Schnittstelle zum MOPAS-Server und zum Ordnungswidrigkeiten-System. Die Minicomputer zeigen genau an, welches Auto in der betreffenden Parkzone weder mit Parkschein noch mit MOPAS geparkt bzw. wo die Höchstparkdauer überschritten ist. Direkt vor Ort können dann auch „Knöllchen“ ausgedruckt werden.

Das Pilotprojekt Mobile Parking System (MOPAS) startet am 1. Februar 2005 und ist zunächst nur im Saarland, in Saarbrücken und Neunkirchen, verfügbar.

Die Firma moltomedia mit 25 Mitarbeitern wurde 1995 unter der Leitung von Eric Pazzi in Saarbrücken gegründet. Moltomedia ist als Softwareunternehmen und Multimedia Dienstleister auf die Entwicklung von innovativen Internet-Applikationen und mobilen Kommunikationslösungen spezialisiert. Neben MOPAS hat moltomedia weitere intelligente Datendienste entwickelt, die per Handy oder anderen mobilen Endgeräten genutzt werden können.

So zum Beispiel den Mobile Travel Guide, ein mobiles Reiseportal mit umfangreichen Reiseinformationen, Buchungsfunktionalitäten, Ticketbuchung sowie Navigation und Routing. Um ÖPNV-Tickets über mobile Endgeräte erwerben zu können, hat moltomedia Mobile Ticketing entwickelt. Auch Lotto, Oddset und Rubbellose können dank Mobile Lotto von Moltomedia per Handy gespielt werden.

Kontakt:

moltomedia
Holger Haßdenteufel
Leiter Mobile Solutions
Heinrich-Barth-Strasse 29
66115 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 94 8 81- 0
Fax: (06 81) 94 8 81- 10
E-Mail: hassdenteufel@moltomedia.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.moltomedia.de

Weitere Berichte zu: Handy MOPAS Parkende Parkgebühr Parking Parkvorgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten