Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Handy günstiger parken

20.01.2005


Weite Wege zum Parkscheinautomaten, lästiges Kramen nach Kleingeld und zeitaufwendiges Einlegen des Parkscheins im PKW: Wem ist das nicht bekannt? Diese Art des Parkens gehört dank MOPAS (Mobile Parking System), einer innovativen Entwicklung der Saarbrücker Firma moltomedia, schon bald der Vergangenheit an. MOPAS ermöglicht es dem Autofahrer, seine Parkgebühr per Handy zu bezahlen.


Das System ist einfach: Zunächst muss sich der Nutzer auf der MOPAS-Plattform (www.mobile-city.org) für den MOPAS-Dienst anmelden. Das heißt, persönliche Daten, wie Handynummer, Bankverbindung und Kfz-Kennzeichen werden aufgenommen und gespeichert. Nach der kostenfreien Registrierung kann geparkt werden. Ist das Auto erstmal abgestellt, ruft der Parker per Handy die vorgegebene Nummer des Mobile Parking Systems an. Die Rufnummer des Handys wird an das System übertragen und der registrierte Nutzer kann identifiziert werden. Durch den kostenlosen Anruf wird automatisch die Park-Anfangszeit gespeichert. Als Bestätigung wird direkt eine Kurzmitteilung auf das Handy des Nutzers gesendet.

Holt der Parkende sein Auto später wieder ab, wählt er mit seinem Handy erneut die MOPAS-Nummer. Die Parkzeit wird direkt angehalten, die Parkgebühr berechnet und per Kurzmitteilung an den Nutzer geschickt. Ein großer Vorteil für den Parkenden ist die minutengenaue Berechnung der Parkgebühr. Hat der Autofahrer nur 20 Minuten geparkt, so muss auch nur genau diese Zeit bezahlt werden. Vergisst der Parkende den abschließenden Anruf im System, zahlt er einfach die Gebühren, die für die Höchstparkdauer vorgegeben sind. Abgerechnet wird bequem über ein Kundenkonto per Einzugsverfahren oder über ein Prepaid-Konto. Zur Kontrolle kann der Nutzer auch auf der MOPAS-Internetseite seine Rechnung jederzeit einsehen.


Doch nicht nur mit dem Handy sondern auch per Datenübertragung (GPRS, UMTS oder WLAN) kann der Verkehrsteilnehmer MOPAS nutzen. Der Parkvorgang wird mit Eingabe von Parkzone und Kfz-Kennzeichen, z. B. von einem Smartphone oder PDA aus, gestartet. Bei Beendigung des Parkvorgangs meldet sich der Verkehrsteilnehmer auf der MOPAS-Plattform ab. Die Inhalte der Kommunikation sind die gleichen.

Auch bei MOPAS heißt es: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Damit der Parkende nicht mogeln kann und die MOPAS-Nummer zum Beenden des Parkvorgangs schon eingibt lange bevor er sein Auto abholt, kommen Kontrolleure und die ebenfalls von moltomedia entwickelte Überwachungssoftware auf einem Panasonic-Toughbook CF-P1 zum Einsatz. Der Überwachungsclient verfügt über alle Funktionen, die zur Parkraumüberwachung benötigt werden: Mobiltelefon, Fotoapparat, Schnittstelle zum MOPAS-Server und zum Ordnungswidrigkeiten-System. Die Minicomputer zeigen genau an, welches Auto in der betreffenden Parkzone weder mit Parkschein noch mit MOPAS geparkt bzw. wo die Höchstparkdauer überschritten ist. Direkt vor Ort können dann auch „Knöllchen“ ausgedruckt werden.

Das Pilotprojekt Mobile Parking System (MOPAS) startet am 1. Februar 2005 und ist zunächst nur im Saarland, in Saarbrücken und Neunkirchen, verfügbar.

Die Firma moltomedia mit 25 Mitarbeitern wurde 1995 unter der Leitung von Eric Pazzi in Saarbrücken gegründet. Moltomedia ist als Softwareunternehmen und Multimedia Dienstleister auf die Entwicklung von innovativen Internet-Applikationen und mobilen Kommunikationslösungen spezialisiert. Neben MOPAS hat moltomedia weitere intelligente Datendienste entwickelt, die per Handy oder anderen mobilen Endgeräten genutzt werden können.

So zum Beispiel den Mobile Travel Guide, ein mobiles Reiseportal mit umfangreichen Reiseinformationen, Buchungsfunktionalitäten, Ticketbuchung sowie Navigation und Routing. Um ÖPNV-Tickets über mobile Endgeräte erwerben zu können, hat moltomedia Mobile Ticketing entwickelt. Auch Lotto, Oddset und Rubbellose können dank Mobile Lotto von Moltomedia per Handy gespielt werden.

Kontakt:

moltomedia
Holger Haßdenteufel
Leiter Mobile Solutions
Heinrich-Barth-Strasse 29
66115 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 94 8 81- 0
Fax: (06 81) 94 8 81- 10
E-Mail: hassdenteufel@moltomedia.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.moltomedia.de

Weitere Berichte zu: Handy MOPAS Parkende Parkgebühr Parking Parkvorgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie