Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Handy günstiger parken

20.01.2005


Weite Wege zum Parkscheinautomaten, lästiges Kramen nach Kleingeld und zeitaufwendiges Einlegen des Parkscheins im PKW: Wem ist das nicht bekannt? Diese Art des Parkens gehört dank MOPAS (Mobile Parking System), einer innovativen Entwicklung der Saarbrücker Firma moltomedia, schon bald der Vergangenheit an. MOPAS ermöglicht es dem Autofahrer, seine Parkgebühr per Handy zu bezahlen.


Das System ist einfach: Zunächst muss sich der Nutzer auf der MOPAS-Plattform (www.mobile-city.org) für den MOPAS-Dienst anmelden. Das heißt, persönliche Daten, wie Handynummer, Bankverbindung und Kfz-Kennzeichen werden aufgenommen und gespeichert. Nach der kostenfreien Registrierung kann geparkt werden. Ist das Auto erstmal abgestellt, ruft der Parker per Handy die vorgegebene Nummer des Mobile Parking Systems an. Die Rufnummer des Handys wird an das System übertragen und der registrierte Nutzer kann identifiziert werden. Durch den kostenlosen Anruf wird automatisch die Park-Anfangszeit gespeichert. Als Bestätigung wird direkt eine Kurzmitteilung auf das Handy des Nutzers gesendet.

Holt der Parkende sein Auto später wieder ab, wählt er mit seinem Handy erneut die MOPAS-Nummer. Die Parkzeit wird direkt angehalten, die Parkgebühr berechnet und per Kurzmitteilung an den Nutzer geschickt. Ein großer Vorteil für den Parkenden ist die minutengenaue Berechnung der Parkgebühr. Hat der Autofahrer nur 20 Minuten geparkt, so muss auch nur genau diese Zeit bezahlt werden. Vergisst der Parkende den abschließenden Anruf im System, zahlt er einfach die Gebühren, die für die Höchstparkdauer vorgegeben sind. Abgerechnet wird bequem über ein Kundenkonto per Einzugsverfahren oder über ein Prepaid-Konto. Zur Kontrolle kann der Nutzer auch auf der MOPAS-Internetseite seine Rechnung jederzeit einsehen.


Doch nicht nur mit dem Handy sondern auch per Datenübertragung (GPRS, UMTS oder WLAN) kann der Verkehrsteilnehmer MOPAS nutzen. Der Parkvorgang wird mit Eingabe von Parkzone und Kfz-Kennzeichen, z. B. von einem Smartphone oder PDA aus, gestartet. Bei Beendigung des Parkvorgangs meldet sich der Verkehrsteilnehmer auf der MOPAS-Plattform ab. Die Inhalte der Kommunikation sind die gleichen.

Auch bei MOPAS heißt es: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Damit der Parkende nicht mogeln kann und die MOPAS-Nummer zum Beenden des Parkvorgangs schon eingibt lange bevor er sein Auto abholt, kommen Kontrolleure und die ebenfalls von moltomedia entwickelte Überwachungssoftware auf einem Panasonic-Toughbook CF-P1 zum Einsatz. Der Überwachungsclient verfügt über alle Funktionen, die zur Parkraumüberwachung benötigt werden: Mobiltelefon, Fotoapparat, Schnittstelle zum MOPAS-Server und zum Ordnungswidrigkeiten-System. Die Minicomputer zeigen genau an, welches Auto in der betreffenden Parkzone weder mit Parkschein noch mit MOPAS geparkt bzw. wo die Höchstparkdauer überschritten ist. Direkt vor Ort können dann auch „Knöllchen“ ausgedruckt werden.

Das Pilotprojekt Mobile Parking System (MOPAS) startet am 1. Februar 2005 und ist zunächst nur im Saarland, in Saarbrücken und Neunkirchen, verfügbar.

Die Firma moltomedia mit 25 Mitarbeitern wurde 1995 unter der Leitung von Eric Pazzi in Saarbrücken gegründet. Moltomedia ist als Softwareunternehmen und Multimedia Dienstleister auf die Entwicklung von innovativen Internet-Applikationen und mobilen Kommunikationslösungen spezialisiert. Neben MOPAS hat moltomedia weitere intelligente Datendienste entwickelt, die per Handy oder anderen mobilen Endgeräten genutzt werden können.

So zum Beispiel den Mobile Travel Guide, ein mobiles Reiseportal mit umfangreichen Reiseinformationen, Buchungsfunktionalitäten, Ticketbuchung sowie Navigation und Routing. Um ÖPNV-Tickets über mobile Endgeräte erwerben zu können, hat moltomedia Mobile Ticketing entwickelt. Auch Lotto, Oddset und Rubbellose können dank Mobile Lotto von Moltomedia per Handy gespielt werden.

Kontakt:

moltomedia
Holger Haßdenteufel
Leiter Mobile Solutions
Heinrich-Barth-Strasse 29
66115 Saarbrücken
Tel.: (06 81) 94 8 81- 0
Fax: (06 81) 94 8 81- 10
E-Mail: hassdenteufel@moltomedia.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.moltomedia.de

Weitere Berichte zu: Handy MOPAS Parkende Parkgebühr Parking Parkvorgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik