Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer und benutzerfreundlicher PC-Zugang im Krankenhaus mit Chipkarte und PIN

18.01.2005


Giesecke & Devrient (G&D) und Computer Associates (CA) bieten eine chipkartenbasierte, integrierte Sicherheitslösung für Ärzte und Pflegepersonal in Kliniken und Krankenhäusern, die auch den elektronischen Heilberufsausweis unterstützt.

... mehr zu:
»Applikation »Chipkarte »G&D »PIN

Das Gesundheitswesen wird reformiert. Moderne Informations- und Sicherheitstechnologien halten künftig verstärkt Einzug in Arztpraxen, Kliniken und Krankenhäusern. So wird aufgrund einer aktuellen Verordnung (§ 291a SGB V) der papierbasierte Heilberufsausweis von Ärzten und Pflegepersonal in Kliniken und Krankenhäusern durch einen kartenbasierten elektronischen Ausweis mit digitaler Signatur ersetzt. Die sogenannte Health Professional Card soll bis Ende 2005 den entsprechenden Berufsgruppen zur Verfügung stehen. Diese Entwicklung hat den Technologiekonzern Giesecke & Devrient (G&D) und den Management-Software-Anbieter Computer Associates (CA) veranlasst, gemeinsam eine sichere, kostengünstige und zugleich benutzerfreundliche Lösung anzubieten, die einen schnellen und sicheren Zugang zu Patientendaten ermöglicht. Dabei werden CAs Softwarelösungen der Identity und Access Management (IAM)-Suite mit intelligenten Chipkarten von G&D verbunden.

Die Kombination aus Softwarelösungen und Chipkartentechnologie bietet ein Höchstmaß an Sicherheit, erlaubt dem Arzt, Patientendaten schnell einzusehen und optimiert zugleich die Kommunikation. Durch die physikalische Trennung von PC und Zugangsschlüssel ist ein unerwünschter Zugriff auf die Daten ohne Karte in jedem Fall ausgeschlossen. Mit der Integration des elektronischen Heilberufsausweises in die IT-Lösungen der Krankenhäuser und Kliniken lassen sich zudem IT-Prozesse kostengünstiger und effizienter als bisher gestalten.


Das von G&D entwickelte Produkt StarSignToken mit Signaturfunktion ist in einer Vielzahl von Anwendungen über Standardsoftwareschnittstellen integrierbar und kann auf allen gängigen Betriebssystemen eingesetzt werden. So kann zum Beispiel der chipkartenbasierte elektronische Heilberufsausweis in Kombination mit eTrust Single Sign-On, einem Produkt der IAM-Suite von CA, Ärzten und Pflegepersonal mittels einer einzigen PIN einen schnelleren und sicheren Zugang zu sensiblen Patientendaten ermöglichen. Die Daten können auf unterschiedlichen Applikationen zur Verfügung gestellt werden. Alle Zertifikate und individuellen Kennwörter der einzelnen Applikationen werden von eTrust Single Sign-On verwaltet und über automatisierte Anmeldungen bereitgestellt. Die Anwender müssen sich nur noch eine einzige PIN merken, das heißt, weniger vergessene Passwörter, weniger Anrufe beim IT-Helpdesk und somit geringere Kosten: "Eine Änderung der Zugangsdaten in den verschiedenen Systemen hat früher durchaus schon einmal bis zu einer Stunde gedauert. Mit eTrust Single Sign-On müssen wir bei Änderungen die neuen Daten ein einziges Mal bei der Domänenverwaltung eingeben. Es braucht nur noch eine Minute, um die Kennung eines Anwenders für alle Systeme zu ändern", berichtet IT-Administrator Michael Gottschalk, Diana Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH im niedersächsischen Bad Bevensen.

Der Vorteil dieser Sicherheitslösung liegt vor allem darin, dass die Anwender nur noch die Chipkarte besitzen und die PIN wissen müssen. Nach der einmaligen Anmeldung des Anwenders, hat er Zugriff auf die entsprechenden Applikationen. Entfernt der Anwender die Karte, wird der PC automatisch gesperrt, so dass kein Unbefugter auf die Daten zugreifen kann. Meldet sich der Benutzer an einem anderen Terminal wieder mit seiner Karte an, so werden die bereits abgerufenen Applikationen reaktiviert und dem Anwender wieder zugänglich gemacht.

Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland erklärt: "Wir haben in Giesecke & Devrient einen strategischen Partner für das Thema gehärtete Zugriffskontrolle auf Basis von Tokens und SmartCards gewinnen können. Diese Kooperation gibt unseren gemeinsamen Kunden im Gesundheitswesen die Voraussetzung, die auf sie zukommenden gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen sowie ihren IT-Betrieb und ihre Geschäftsprozesse optimal zu managen."

Über Giesecke & Devrient:

Giesecke & Devrient (G&D) ist Technologieführer bei Smart Cards und Anbieter chipkartenbasierter Lösungen für die Bereiche Telekommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung, Transport sowie Internet-Sicherheit (PKI). G&D ist zudem führend in der Herstellung von Banknoten und Sicherheitsdokumenten sowie in der Banknotenbearbeitung. Die G&D Gruppe mit Sitz in München hat Tochterunternehmen und Joint Ventures in der ganzen Welt. Im Geschäftsjahr 2003 beschäftigte das Unternehmen rund 6.800 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 1,05 Milliarden Euro.

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

(c) Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Andrea Bockholt | Giesecke & Devrient GmbH
Weitere Informationen:
http://www.gi-de.com
http://ca.com/germany

Weitere Berichte zu: Applikation Chipkarte G&D PIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie