Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer und benutzerfreundlicher PC-Zugang im Krankenhaus mit Chipkarte und PIN

18.01.2005


Giesecke & Devrient (G&D) und Computer Associates (CA) bieten eine chipkartenbasierte, integrierte Sicherheitslösung für Ärzte und Pflegepersonal in Kliniken und Krankenhäusern, die auch den elektronischen Heilberufsausweis unterstützt.

... mehr zu:
»Applikation »Chipkarte »G&D »PIN

Das Gesundheitswesen wird reformiert. Moderne Informations- und Sicherheitstechnologien halten künftig verstärkt Einzug in Arztpraxen, Kliniken und Krankenhäusern. So wird aufgrund einer aktuellen Verordnung (§ 291a SGB V) der papierbasierte Heilberufsausweis von Ärzten und Pflegepersonal in Kliniken und Krankenhäusern durch einen kartenbasierten elektronischen Ausweis mit digitaler Signatur ersetzt. Die sogenannte Health Professional Card soll bis Ende 2005 den entsprechenden Berufsgruppen zur Verfügung stehen. Diese Entwicklung hat den Technologiekonzern Giesecke & Devrient (G&D) und den Management-Software-Anbieter Computer Associates (CA) veranlasst, gemeinsam eine sichere, kostengünstige und zugleich benutzerfreundliche Lösung anzubieten, die einen schnellen und sicheren Zugang zu Patientendaten ermöglicht. Dabei werden CAs Softwarelösungen der Identity und Access Management (IAM)-Suite mit intelligenten Chipkarten von G&D verbunden.

Die Kombination aus Softwarelösungen und Chipkartentechnologie bietet ein Höchstmaß an Sicherheit, erlaubt dem Arzt, Patientendaten schnell einzusehen und optimiert zugleich die Kommunikation. Durch die physikalische Trennung von PC und Zugangsschlüssel ist ein unerwünschter Zugriff auf die Daten ohne Karte in jedem Fall ausgeschlossen. Mit der Integration des elektronischen Heilberufsausweises in die IT-Lösungen der Krankenhäuser und Kliniken lassen sich zudem IT-Prozesse kostengünstiger und effizienter als bisher gestalten.


Das von G&D entwickelte Produkt StarSignToken mit Signaturfunktion ist in einer Vielzahl von Anwendungen über Standardsoftwareschnittstellen integrierbar und kann auf allen gängigen Betriebssystemen eingesetzt werden. So kann zum Beispiel der chipkartenbasierte elektronische Heilberufsausweis in Kombination mit eTrust Single Sign-On, einem Produkt der IAM-Suite von CA, Ärzten und Pflegepersonal mittels einer einzigen PIN einen schnelleren und sicheren Zugang zu sensiblen Patientendaten ermöglichen. Die Daten können auf unterschiedlichen Applikationen zur Verfügung gestellt werden. Alle Zertifikate und individuellen Kennwörter der einzelnen Applikationen werden von eTrust Single Sign-On verwaltet und über automatisierte Anmeldungen bereitgestellt. Die Anwender müssen sich nur noch eine einzige PIN merken, das heißt, weniger vergessene Passwörter, weniger Anrufe beim IT-Helpdesk und somit geringere Kosten: "Eine Änderung der Zugangsdaten in den verschiedenen Systemen hat früher durchaus schon einmal bis zu einer Stunde gedauert. Mit eTrust Single Sign-On müssen wir bei Änderungen die neuen Daten ein einziges Mal bei der Domänenverwaltung eingeben. Es braucht nur noch eine Minute, um die Kennung eines Anwenders für alle Systeme zu ändern", berichtet IT-Administrator Michael Gottschalk, Diana Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH im niedersächsischen Bad Bevensen.

Der Vorteil dieser Sicherheitslösung liegt vor allem darin, dass die Anwender nur noch die Chipkarte besitzen und die PIN wissen müssen. Nach der einmaligen Anmeldung des Anwenders, hat er Zugriff auf die entsprechenden Applikationen. Entfernt der Anwender die Karte, wird der PC automatisch gesperrt, so dass kein Unbefugter auf die Daten zugreifen kann. Meldet sich der Benutzer an einem anderen Terminal wieder mit seiner Karte an, so werden die bereits abgerufenen Applikationen reaktiviert und dem Anwender wieder zugänglich gemacht.

Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland erklärt: "Wir haben in Giesecke & Devrient einen strategischen Partner für das Thema gehärtete Zugriffskontrolle auf Basis von Tokens und SmartCards gewinnen können. Diese Kooperation gibt unseren gemeinsamen Kunden im Gesundheitswesen die Voraussetzung, die auf sie zukommenden gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen sowie ihren IT-Betrieb und ihre Geschäftsprozesse optimal zu managen."

Über Giesecke & Devrient:

Giesecke & Devrient (G&D) ist Technologieführer bei Smart Cards und Anbieter chipkartenbasierter Lösungen für die Bereiche Telekommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung, Transport sowie Internet-Sicherheit (PKI). G&D ist zudem führend in der Herstellung von Banknoten und Sicherheitsdokumenten sowie in der Banknotenbearbeitung. Die G&D Gruppe mit Sitz in München hat Tochterunternehmen und Joint Ventures in der ganzen Welt. Im Geschäftsjahr 2003 beschäftigte das Unternehmen rund 6.800 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 1,05 Milliarden Euro.

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

(c) Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Andrea Bockholt | Giesecke & Devrient GmbH
Weitere Informationen:
http://www.gi-de.com
http://ca.com/germany

Weitere Berichte zu: Applikation Chipkarte G&D PIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie