Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer und benutzerfreundlicher PC-Zugang im Krankenhaus mit Chipkarte und PIN

18.01.2005


Giesecke & Devrient (G&D) und Computer Associates (CA) bieten eine chipkartenbasierte, integrierte Sicherheitslösung für Ärzte und Pflegepersonal in Kliniken und Krankenhäusern, die auch den elektronischen Heilberufsausweis unterstützt.

... mehr zu:
»Applikation »Chipkarte »G&D »PIN

Das Gesundheitswesen wird reformiert. Moderne Informations- und Sicherheitstechnologien halten künftig verstärkt Einzug in Arztpraxen, Kliniken und Krankenhäusern. So wird aufgrund einer aktuellen Verordnung (§ 291a SGB V) der papierbasierte Heilberufsausweis von Ärzten und Pflegepersonal in Kliniken und Krankenhäusern durch einen kartenbasierten elektronischen Ausweis mit digitaler Signatur ersetzt. Die sogenannte Health Professional Card soll bis Ende 2005 den entsprechenden Berufsgruppen zur Verfügung stehen. Diese Entwicklung hat den Technologiekonzern Giesecke & Devrient (G&D) und den Management-Software-Anbieter Computer Associates (CA) veranlasst, gemeinsam eine sichere, kostengünstige und zugleich benutzerfreundliche Lösung anzubieten, die einen schnellen und sicheren Zugang zu Patientendaten ermöglicht. Dabei werden CAs Softwarelösungen der Identity und Access Management (IAM)-Suite mit intelligenten Chipkarten von G&D verbunden.

Die Kombination aus Softwarelösungen und Chipkartentechnologie bietet ein Höchstmaß an Sicherheit, erlaubt dem Arzt, Patientendaten schnell einzusehen und optimiert zugleich die Kommunikation. Durch die physikalische Trennung von PC und Zugangsschlüssel ist ein unerwünschter Zugriff auf die Daten ohne Karte in jedem Fall ausgeschlossen. Mit der Integration des elektronischen Heilberufsausweises in die IT-Lösungen der Krankenhäuser und Kliniken lassen sich zudem IT-Prozesse kostengünstiger und effizienter als bisher gestalten.


Das von G&D entwickelte Produkt StarSignToken mit Signaturfunktion ist in einer Vielzahl von Anwendungen über Standardsoftwareschnittstellen integrierbar und kann auf allen gängigen Betriebssystemen eingesetzt werden. So kann zum Beispiel der chipkartenbasierte elektronische Heilberufsausweis in Kombination mit eTrust Single Sign-On, einem Produkt der IAM-Suite von CA, Ärzten und Pflegepersonal mittels einer einzigen PIN einen schnelleren und sicheren Zugang zu sensiblen Patientendaten ermöglichen. Die Daten können auf unterschiedlichen Applikationen zur Verfügung gestellt werden. Alle Zertifikate und individuellen Kennwörter der einzelnen Applikationen werden von eTrust Single Sign-On verwaltet und über automatisierte Anmeldungen bereitgestellt. Die Anwender müssen sich nur noch eine einzige PIN merken, das heißt, weniger vergessene Passwörter, weniger Anrufe beim IT-Helpdesk und somit geringere Kosten: "Eine Änderung der Zugangsdaten in den verschiedenen Systemen hat früher durchaus schon einmal bis zu einer Stunde gedauert. Mit eTrust Single Sign-On müssen wir bei Änderungen die neuen Daten ein einziges Mal bei der Domänenverwaltung eingeben. Es braucht nur noch eine Minute, um die Kennung eines Anwenders für alle Systeme zu ändern", berichtet IT-Administrator Michael Gottschalk, Diana Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH im niedersächsischen Bad Bevensen.

Der Vorteil dieser Sicherheitslösung liegt vor allem darin, dass die Anwender nur noch die Chipkarte besitzen und die PIN wissen müssen. Nach der einmaligen Anmeldung des Anwenders, hat er Zugriff auf die entsprechenden Applikationen. Entfernt der Anwender die Karte, wird der PC automatisch gesperrt, so dass kein Unbefugter auf die Daten zugreifen kann. Meldet sich der Benutzer an einem anderen Terminal wieder mit seiner Karte an, so werden die bereits abgerufenen Applikationen reaktiviert und dem Anwender wieder zugänglich gemacht.

Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland erklärt: "Wir haben in Giesecke & Devrient einen strategischen Partner für das Thema gehärtete Zugriffskontrolle auf Basis von Tokens und SmartCards gewinnen können. Diese Kooperation gibt unseren gemeinsamen Kunden im Gesundheitswesen die Voraussetzung, die auf sie zukommenden gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen sowie ihren IT-Betrieb und ihre Geschäftsprozesse optimal zu managen."

Über Giesecke & Devrient:

Giesecke & Devrient (G&D) ist Technologieführer bei Smart Cards und Anbieter chipkartenbasierter Lösungen für die Bereiche Telekommunikation, elektronischer Zahlungsverkehr, Gesundheit, Identifizierung, Transport sowie Internet-Sicherheit (PKI). G&D ist zudem führend in der Herstellung von Banknoten und Sicherheitsdokumenten sowie in der Banknotenbearbeitung. Die G&D Gruppe mit Sitz in München hat Tochterunternehmen und Joint Ventures in der ganzen Welt. Im Geschäftsjahr 2003 beschäftigte das Unternehmen rund 6.800 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 1,05 Milliarden Euro.

Über Computer Associates:

Computer Associates International, Inc. (NYSE: CA), das weltgrößte Unternehmen für Management-Software, bietet Software-Lösungen sowie Services für Infrastruktur-, Sicherheits-, Speicher-, Life Cycle- und Service-Management und hilft so Unternehmen, die Performance, Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer IT-Umgebungen zu optimieren. CA mit Hauptsitz in Islandia, New York (USA), wurde 1976 gegründet und betreut heute Kunden in über 140 Ländern.

(c) Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Andrea Bockholt | Giesecke & Devrient GmbH
Weitere Informationen:
http://www.gi-de.com
http://ca.com/germany

Weitere Berichte zu: Applikation Chipkarte G&D PIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie