Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur flexiblen Fertigung

05.01.2005


Da sich die Fertigungsindustrie immer mehr markt- als produktionsorientiert entwickelt, müssen sich auch die Anlagen anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit Hinblick auf dieses Ziel sollen Softwaretools zur Echtzeit-Optimierung wie D-RTO äußerst hilfreich sein.



Heutzutage muss der ständig wachsende Markt neue Anforderungen an die Herstellungsverfahren stellen, dazu zählen auch zahlreiche Produktklassen mit spezifischen Anforderungen. Bei der Herstellung durchlaufen diese Produkte kontinuierliche Veränderungen, auch bei der Ausgangsqualität des zugeführten Materials. Gleichzeitig ist ihre kosteneffektive Herstellung ein Muss für ihre weitere Vermarktung zu wettbewerbsfähigen Preisen.

... mehr zu:
»D-RTO »Fertigung »Softwaretool


Die derzeitigen Produktionsanlagen mit ihren bereits etablierten Infrastrukturen und Fertigungsprozessen passen nicht in diese dynamische Umgebung. Unerwünschte Konsequenzen sind ein unnötiger Rohstoff- und Energieverbrauch sowie eine überflüssige Abfallerzeugung. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, zeigen insbesondere die europäischen Industriezweige eine sehr hohe Umstellungshäufigkeit.

Mit Hinblick auf diese Sachverhalte konzentrierte sich das INCOOP-Projekt auf die Steuerung der integrierten Prozesseinheiten und auf eine anlagenweite Optimierung. Genauer gesagt entwickelte das Konsortium Softwaretools zur Steigerung der Flexibilität hinsichtlich schneller und kosteneffektiver Umstellungen von Prozessanlagen. Diese Tools können darüber hinaus die Prozesseffizienz erhöhen, um die festgelegten strengen physikalischen und chemischen Optima zu erreichen.

Auf Grundlage von RTO+®, einem Produkt nach dem gegenwärtigen Stand der Technik, haben weitere Neuerungen zur Entwicklung des D-RTO-Prototyps geführt. Diese Neuheit bietet eine stabile Prozessoptimierung in einer dynamischen Umgebung sowohl für Dauerbetriebs- als auch für Serienbetriebssysteme. Das Tool wird bereits in zwei Anwendungen genutzt, in mehreren Rührfermentern und bei der Serien-Fermentation. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass D-RTO in beiden Fällen bedeutend zur Verbesserung des Anlagenbetriebs beitragen kann.

Dr. Wolfram Wagner | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bayertechnology.com

Weitere Berichte zu: D-RTO Fertigung Softwaretool

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik