Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarehaus sd&m startet zusammen mit der TU München die Informatik-Initiative Sidestep

14.09.2000


Quereinsteiger werden zu Software-Ingenieuren ausgebildet

Das Software- und Beratungshaus sd&m AG - software design &

management - startet eine Informatik-Initiative, um den Mangel an IT-Fachkräften zu lindern. Quereinsteiger in die Informatik - Absolventen der Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften - werden in einem halbjährigen Programm zu Software-Ingenieuren ausgebildet. Dieses wird durchgeführt zusammen mit der TU München. Die Teilnehmer erhalten Gehalt und Vertrag schon während der Ausbildung.

Sidestep ist die Informatik-Initiative von sd&m. Eine Aktion gegen den gravierenden Mangel an Informatikern, unter dem die ganze Wirtschaft leidet, auch das Software- und Beratungshaus sd&m. Green und Blue Card helfen nur begrenzt, ein Numerus Clausus wäre eine Bankrotterklärung. Es muss mehr geschehen, vor allem eine Verstärkung der Informatikausbildung. sd&m mischt sich erneut in diese Diskussion ein. Nachdem schon bundesweit Stipendien für hoch begabte Informatiker im Hauptstudium vergeben werden und an der TU München ein Lehrstuhl für Informatik gestiftet wurde, soll nun ein eigenes Ausbildungsprogramm den IT-Fachkräftemangel lindern. Sidestep richtet sich an Informatik-Quereinsteiger, d.h. an Hochschulabsolventen aus Fächern, deren starke mathematische Fundierung logisch-strukturelles Denken prägt: Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften. 25 Kandidaten mit Diplom oder Promotion werden in einem halbjährigen, sehr intensiven Programm ausgebildet, das zusammen mit Professorinnen und Professoren der LMU und TU München gestaltet wird und mit einem Zertifikat als Software-Ingenieur abschließt. Die Ausbildung findet in München statt und beginnt am 8. Januar 2001. Alle Teilnehmer erhalten von Anfang an einen Anstellungsvertrag und Gehalt schon während der Ausbildung.

Prof. Dr. Ernst Denert, Gründer der sd&m AG und Vorsitzender des Vorstands: "Die Ursache für die aktuelle Misere liegt in dem starken Rückgang der Studienanfänger Mitte der 90er Jahre, verursacht durch die damals pessimistische Beurteilung der Informatik seitens der Wirtschaft, die wir bei sd&m nie geteilt haben. Mittlerweile sind die Anfängerzahlen zwar stark gestiegen, das Ergebnis - viel mehr Diplom-Informatiker - wird allerdings noch ein paar Jahre auf sich warten lassen. Deshalb handeln wir jetzt und geben hoch begabten Informatik-Quereinsteigern eine Chance. Das Ausbildungsprogramm ist erstklassig, auch weil wir die TU München als Partner gewinnen konnten."
Weitere Einzelheiten zum Ausbildungsprogramm finden sich unter www.sdm.de/sidestep

Mit mehr als 680 Mitarbeitern und 97 Mio. Euro Umsatz (1999) gehört die sd&m AG - software design & management - zu den großen deutschen Softwarehäusern. Die Betreuung ihrer Kunden vor Ort gewährleistet sd&m durch Niederlassungen in Hamburg, Düsseldorf, Bonn, Frankfurt, Stuttgart und München. Kunden sind u.a. die AOK, die Deutsche Bahn, die Deutsche Telekom, DaimlerChrysler, die Commerzbank, Münchener Rück.
sd&m entwickelt Individual-Software für betriebliche Informationssysteme, Internetsysteme und berät in Fragen der Informationstechnik. Die von sd&m realisierten Lösungen verbessern die Geschäftsprozesse und damit die Leistungsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen.

Weitere Informationen für die Presse:
sd&m AG software design & management
Dr. Hermann Iding
Tel.: (089) 6 38 12-403
Fax: (089) 6 38 12-151
E-Mail: hermann.iding@sdm.de
Internet: www.sdm.de

BCN Business Consulting Network GbR
Edmund Hain / Ursula Drost
Tel.: (0 61 73) 92 95 05
Fax: (0 61 73) 92 95 10
Business-Consulting-Network@t-online.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dieter Heinrichsen M.A. |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics