Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grid-Lösungen in Europa weiter auf dem Vormarsch

17.12.2004


Behörden, Finanzinstitute und Forschungseinrichtungen erhöhen Produktivität und verbessern ihre Wettbewerbsfähigkeit



IBM hat heute eine neue Reihe von europäischen Grid-Referenzkunden vorgestellt. Die Beispiele aus verschiedenen Branchen zeigen, daß Grid zunehmend zu einer Mainstream-Technologie wird. Anwender berichten dabei über höhere Produktivität und eine bessere Auslastung ihrer vorhandenen Infrastrukturen. Die Grid-Installationen, die heute bekanntgegeben wurden, befinden sich bei der italienischen nationalen Agentur für Neue Technologien, Energie und Umwelt (ENEA), dem französischen Erdöl-Institut (IFP) und der in Deutschland ansässigen Privatbank Sal. Oppenheim.

... mehr zu:
»Computing »ENEA »Grid »Grid-Lösung »IFP »Simulation


Sal. Oppenheim, eine der führenden Privatbanken in Deutschland, nützt End-to-End-Grid-Lösungen von IBM und Platform Computing, um den Handel mit Derivaten zu optimieren. Sal. Oppenheim führt eine Grid-basierte Software-Lösung ein, um komplexe, rechenintensive Simulationen für die Preis- und Risikoanalyse zu beschleunigen. Mit daraus erhältlichen Informationen gewinnt Sal.Oppenheim eine zuverlässige Basis für ihre Investment-Entscheidungen und kann seine Wettbewerbsposition im Wertpapierhandel verteidigen.

Sal. Oppenheim betreut ein Finanzvolumen von mehr als 61 Milliarden Euro mit insgesamt mehr als 1500 Mitarbeitern in Europa. Beim Handel benötigten die Experten von Sal.Oppenheim große Datenmengen bei der Kalkulation von Risiken und Preisen. Dabei werden Simulationnen eingesetzt. Mit der neuen Grid-Lösung kann die benötigte Rechenzeit von bis zu mehreren Stunden auf Minuten verkürzt werden. Um die Grid-Lösung produktivi zu machen werden vorhandene Anwendungen grid-fähig gemacht für eine virtualisierte IT-Infrastruktur, die mehr Flexibilität, Geschwindigkeit und geringer Gesamtkosten bringt. Sal. Oppenheim nützt eine IBM eServer Hardware-Infrastruktur und Cluster-Management-Software zusammen mit Platform Symphony Software. Die Lösung wurde gemeinschaftlich entwickelt mit dem IBM Business Partner Morse und IBM Global Services.

„Unsere Wertpapier-Handelsteams arbeiten in einer sehr veränderungsanfälligen und extrem anspruchsvollen Marktumgebung. Die Fähigkeit, große Datenmengen mit leistungsfähigen Simulationen schnell bearbeiten zu können, macht den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust aus. Mit der Einführung der Grid-Lösung glauben wir, dass wir in der Lage sind, die Anforderung zu erfüllen, die wir von Geschäftsseite erhalten. Mit der Grid-Löpsung haben wir mittelfristig eine IT-Infrastruktur, die es uns erlaubt, flexibel und je nach Bedarf zu akzeptablen Kosten zu wachsen“, sagt Arno Radermacher, Leiter der IT für Investment Banking bei Sal. Oppenheim.

ENEA war auf der Suche nach verbesserter Reaktionsfähigkeit auf Kundenanfragen hinsichtlich der benötigten Rechenleistung für und überhaupt der der Machbarkeit von Forschungsprojekten. Dabei sollte die vorhandene IT-Installation der elf ENEA-Forschungszentren eingesetzt werden.

Die Lösung, für die sich ENEA entschied, war eine Virtualisierung ihrer geografisch verteilten IT-Ressourcen unter der Nutzung von Grid-Technoloigen. Damit konnte die gesamte IT-Kapazität der ENEA schlagkräftiger eingesetzt werden.

ENEA berichtet über spürbare wirtschaftliche Vorteile wie schnellere Reaktionszeit auf Kundenanfragen und schnellerer Projektbeginn, kürzere Projektlaufzeiten und ein verbessertes Image als führender Anbieter vonTechnologie-Forschung und -Entwicklung in Italien.

Die technologischen Vorteile schliessen eine viel bessere Nutzungsrate ein, eine erhöhte Geschwindigkeit im Ablauf von Job-Runs und Simulationen, und beachtliche Einsparungen verglichen mit den Anschaffungskosten andernfalls zusätzlich benötigter Computerleistung. Die Anzahl nicht durchgelaufener Jobs konnte fast eliminiert werden, und beachtliche Einsparungen in ergaben sich auch aus der minimierten Zeit, die jetzt nur noch für Wartung benötigt wird. ENEA hat jetzt auch die Fähigkeit, rechenintensive Forschungsprojekte auf Multiplattform-Umgebungen einzusetzen.

„IBM half uns mit der Implementierung von Grid Computing. Wir waren in der Lage, das volle Potential unserer unternehmens-weiten Supercomputer-Umgebung zu schöpfen und gemeinsame Arbeitsforen zu schaffen, die uns in unseren komplexen Forschungs- und Entwicklungsinitiativen helfen“, sagte Silvio Migliori, Vice President, Scientific Computing, ENEA.

Das französische Erdölinstitut IFP wollte das Serviceniveau für seine Kunden verbessern im Bereich der Simulationen für Erdölexploration und Reservoir-Engineering, bei Bohrungen, Förderprozessen, sowie bei Motorverbrennungsprozessen.

IFP arbeitet mit IBM dabei an einer Grid-Lösung, die die Computing-Ressourcen der IFP durch die Integration der meisten vorhandenen Hardware-Plattformen in ein Grid besser ausschöpft.

Die Hardware-Auslastung ließ sich dabei auf durchschnittlich 70% über alle Plattformen verbessern. Ein IBM Cluster-System und eine einheitliche Sicht auf alle jeweils vorhandenen IT-Ressourcen verbesserte auch die User-Produktivität.

Nach Aussage von IFP sind die wirtschaftlichen Vorteile beachtlich: Anwendungen laufen verläßlicher aufgrund der Nutzung der erweiterten Computing-Umgebung. Die benötigte durchschnittliche Rechenzeit konnte im Vergleich zu vorherigen Infrastrukturen stark verbessert werden. Und die erhöhte Anzahl an Simulationen führt zu einer verbesserten Qualität, zum Beispiel bei der Simulation von Verbrennungsprozessen liessen sich verbesserte Motoren mit geringeren Abgaswerten ableiten. Die benötigte „Time to Market“ ist bei IFP stark gesunken.

„Durch die Zusammenarbeit mit IBM an der Grid-Lösung können wir unsere vorhandenen Ressourcen vom Server bis zum Desktop besser nützen, und das in einem Grid, mit dem wir substantiell bessere Simulationsmöglichkeiten für unsere Kunden bieten können,“, sagte Stephane Requena, High Performance Computing Architect bei IFP.

„Diese innovativen Lösungen zeigen, dass Grid Computing an der Vorderfront der Innovation in Wirtschaft und Wissenschaft steht“, sagt Philippe Bricard, IBM EMEA Grid Computing Executive. „IBM hilft seinen Kunden, ihre vorhandene IT-Infrastruktur kontinuierlich besser zu nützen, um ein Maximum an Flexibilität und Fortschritt zu erhalten.“

Hans-Juergen Rehm | IBM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: Computing ENEA Grid Grid-Lösung IFP Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie