Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grid-Lösungen in Europa weiter auf dem Vormarsch

17.12.2004


Behörden, Finanzinstitute und Forschungseinrichtungen erhöhen Produktivität und verbessern ihre Wettbewerbsfähigkeit



IBM hat heute eine neue Reihe von europäischen Grid-Referenzkunden vorgestellt. Die Beispiele aus verschiedenen Branchen zeigen, daß Grid zunehmend zu einer Mainstream-Technologie wird. Anwender berichten dabei über höhere Produktivität und eine bessere Auslastung ihrer vorhandenen Infrastrukturen. Die Grid-Installationen, die heute bekanntgegeben wurden, befinden sich bei der italienischen nationalen Agentur für Neue Technologien, Energie und Umwelt (ENEA), dem französischen Erdöl-Institut (IFP) und der in Deutschland ansässigen Privatbank Sal. Oppenheim.

... mehr zu:
»Computing »ENEA »Grid »Grid-Lösung »IFP »Simulation


Sal. Oppenheim, eine der führenden Privatbanken in Deutschland, nützt End-to-End-Grid-Lösungen von IBM und Platform Computing, um den Handel mit Derivaten zu optimieren. Sal. Oppenheim führt eine Grid-basierte Software-Lösung ein, um komplexe, rechenintensive Simulationen für die Preis- und Risikoanalyse zu beschleunigen. Mit daraus erhältlichen Informationen gewinnt Sal.Oppenheim eine zuverlässige Basis für ihre Investment-Entscheidungen und kann seine Wettbewerbsposition im Wertpapierhandel verteidigen.

Sal. Oppenheim betreut ein Finanzvolumen von mehr als 61 Milliarden Euro mit insgesamt mehr als 1500 Mitarbeitern in Europa. Beim Handel benötigten die Experten von Sal.Oppenheim große Datenmengen bei der Kalkulation von Risiken und Preisen. Dabei werden Simulationnen eingesetzt. Mit der neuen Grid-Lösung kann die benötigte Rechenzeit von bis zu mehreren Stunden auf Minuten verkürzt werden. Um die Grid-Lösung produktivi zu machen werden vorhandene Anwendungen grid-fähig gemacht für eine virtualisierte IT-Infrastruktur, die mehr Flexibilität, Geschwindigkeit und geringer Gesamtkosten bringt. Sal. Oppenheim nützt eine IBM eServer Hardware-Infrastruktur und Cluster-Management-Software zusammen mit Platform Symphony Software. Die Lösung wurde gemeinschaftlich entwickelt mit dem IBM Business Partner Morse und IBM Global Services.

„Unsere Wertpapier-Handelsteams arbeiten in einer sehr veränderungsanfälligen und extrem anspruchsvollen Marktumgebung. Die Fähigkeit, große Datenmengen mit leistungsfähigen Simulationen schnell bearbeiten zu können, macht den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust aus. Mit der Einführung der Grid-Lösung glauben wir, dass wir in der Lage sind, die Anforderung zu erfüllen, die wir von Geschäftsseite erhalten. Mit der Grid-Löpsung haben wir mittelfristig eine IT-Infrastruktur, die es uns erlaubt, flexibel und je nach Bedarf zu akzeptablen Kosten zu wachsen“, sagt Arno Radermacher, Leiter der IT für Investment Banking bei Sal. Oppenheim.

ENEA war auf der Suche nach verbesserter Reaktionsfähigkeit auf Kundenanfragen hinsichtlich der benötigten Rechenleistung für und überhaupt der der Machbarkeit von Forschungsprojekten. Dabei sollte die vorhandene IT-Installation der elf ENEA-Forschungszentren eingesetzt werden.

Die Lösung, für die sich ENEA entschied, war eine Virtualisierung ihrer geografisch verteilten IT-Ressourcen unter der Nutzung von Grid-Technoloigen. Damit konnte die gesamte IT-Kapazität der ENEA schlagkräftiger eingesetzt werden.

ENEA berichtet über spürbare wirtschaftliche Vorteile wie schnellere Reaktionszeit auf Kundenanfragen und schnellerer Projektbeginn, kürzere Projektlaufzeiten und ein verbessertes Image als führender Anbieter vonTechnologie-Forschung und -Entwicklung in Italien.

Die technologischen Vorteile schliessen eine viel bessere Nutzungsrate ein, eine erhöhte Geschwindigkeit im Ablauf von Job-Runs und Simulationen, und beachtliche Einsparungen verglichen mit den Anschaffungskosten andernfalls zusätzlich benötigter Computerleistung. Die Anzahl nicht durchgelaufener Jobs konnte fast eliminiert werden, und beachtliche Einsparungen in ergaben sich auch aus der minimierten Zeit, die jetzt nur noch für Wartung benötigt wird. ENEA hat jetzt auch die Fähigkeit, rechenintensive Forschungsprojekte auf Multiplattform-Umgebungen einzusetzen.

„IBM half uns mit der Implementierung von Grid Computing. Wir waren in der Lage, das volle Potential unserer unternehmens-weiten Supercomputer-Umgebung zu schöpfen und gemeinsame Arbeitsforen zu schaffen, die uns in unseren komplexen Forschungs- und Entwicklungsinitiativen helfen“, sagte Silvio Migliori, Vice President, Scientific Computing, ENEA.

Das französische Erdölinstitut IFP wollte das Serviceniveau für seine Kunden verbessern im Bereich der Simulationen für Erdölexploration und Reservoir-Engineering, bei Bohrungen, Förderprozessen, sowie bei Motorverbrennungsprozessen.

IFP arbeitet mit IBM dabei an einer Grid-Lösung, die die Computing-Ressourcen der IFP durch die Integration der meisten vorhandenen Hardware-Plattformen in ein Grid besser ausschöpft.

Die Hardware-Auslastung ließ sich dabei auf durchschnittlich 70% über alle Plattformen verbessern. Ein IBM Cluster-System und eine einheitliche Sicht auf alle jeweils vorhandenen IT-Ressourcen verbesserte auch die User-Produktivität.

Nach Aussage von IFP sind die wirtschaftlichen Vorteile beachtlich: Anwendungen laufen verläßlicher aufgrund der Nutzung der erweiterten Computing-Umgebung. Die benötigte durchschnittliche Rechenzeit konnte im Vergleich zu vorherigen Infrastrukturen stark verbessert werden. Und die erhöhte Anzahl an Simulationen führt zu einer verbesserten Qualität, zum Beispiel bei der Simulation von Verbrennungsprozessen liessen sich verbesserte Motoren mit geringeren Abgaswerten ableiten. Die benötigte „Time to Market“ ist bei IFP stark gesunken.

„Durch die Zusammenarbeit mit IBM an der Grid-Lösung können wir unsere vorhandenen Ressourcen vom Server bis zum Desktop besser nützen, und das in einem Grid, mit dem wir substantiell bessere Simulationsmöglichkeiten für unsere Kunden bieten können,“, sagte Stephane Requena, High Performance Computing Architect bei IFP.

„Diese innovativen Lösungen zeigen, dass Grid Computing an der Vorderfront der Innovation in Wirtschaft und Wissenschaft steht“, sagt Philippe Bricard, IBM EMEA Grid Computing Executive. „IBM hilft seinen Kunden, ihre vorhandene IT-Infrastruktur kontinuierlich besser zu nützen, um ein Maximum an Flexibilität und Fortschritt zu erhalten.“

Hans-Juergen Rehm | IBM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: Computing ENEA Grid Grid-Lösung IFP Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise