Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluetooth-Chips von Infineon übertragen Daten jetzt dreimal so schnell, brauchen aber weniger Strom

13.12.2004


Der neue Bluetooth-Single-Chip BlueMoon von Infineon Technologies AG bietet im branchenweit kleinsten Gehäuse von nur 5 x 5 mm² jetzt wesentlich höhere Datenraten bei deutlich niedrigerem Stromverbrauch. Der in Musterstückzahlen verfügbare Chip entspricht der Version 2.0 des Standards der Bluetooth Special Interest Group (SIG) und bietet erstmals „Enhanced Data Rate“ (EDR). Wegen des extrem niedrigen Stromverbrauchs und der hervorragenden Hochfrequenzeigenschaften bei minimalen Abmessungen ist der Chip optimal für den Einsatz in GSM-, EDGE- und UMTS-Mobiltelefonen geeignet.



Mit der erstmals verfügbaren Enhanced-Data-Rate-Funktionalität erlaubt der BlueMoon UniCellular-Chip Mobiltelefonen mit Multimedia-Funktionen einen 3-mal schnelleren, drahtlosen Datenaustausch in einem Radius von bis zu zehn Metern. Die Netto-Datenrate steigt von bisher 721 kbit/s auf 2,1 Mbit/s, wobei die Energieaufnahme bei der Datenübertragung je übertragenem Bit um den Faktor drei sinkt.



„Marktkenner gehen davon aus, dass Bluetooth, ähnlich wie IrDA heute, schon bald zu einer Standardschnittstelle im Handy wird. Bereits 2007 soll jedes zweite Mobiltelefon über Bluetooth-Funktionalität verfügen“, sagte Dominik Bilo, Marketing-Leiter des Geschäftsbereiches Sichere Mobile Lösungen bei Infineon. „Aufgrund unserer umfangreichen Plattform-Expertise, unserem umfassenden Produkt-Portfolio und System-Know-how können wir die Komplexität für unsere Kunden reduzieren und gleichzeitig ihre Time-to-Market verkürzen.“

Technische Informationen zum BlueMoon® UniCellular Chip

Sowohl die Reduzierung der Gehäuseabmessungen des Chips auf nur 5 x 5 mm², als auch die Verringerung der Anzahl an notwendigen externen Bauelementen von mehr als acht auf nur noch sechs Stück, resultieren in einer Bluetooth-Lösung mit einem beinahe halbierten Flächenbedarf von lediglich 40 mm².

Darüber hinaus bietet dieser Bluetooth-Transceiver industrieweit beste HF-Parameter mit einer hohen Empfangsempfindlichkeit von -90 dBm, die selbst im EDR-Betrieb voll erhalten bleibt. Damit übertrifft dieser Baustein die im Bluetooth-Standard vorgeschriebene Empfangsempfindlichkeit um den Faktor zehn und sorgt so für eine ausgezeichnete Qualität der Kommunikationsverbindung und einen stabilen schnellen Datenaustausch auf größere Entfernung.

Die Fertigung von BlueMoon UniCellular mit Infineons 130-nm-Standard-CMOS-Halbleiterprozess führt unter anderem zu einer Verringerung des Stromverbrauchs um 35% im Vergleich zu seiner Vorgänger-Generation.

Der BlueMoon UniCellular Chip hat alle Interoperabilitäts-Tests zur Prüfung der Kompatibilität zu anderen Bluetooth-Lösungen am Markt sowohl für Basic-Datenraten (1 Mbit/s Bruttodatenrate) als auch unter EDR-Bedingungen (2 und 3 Mbit/s Bruttodatenrate) erfolgreich bestanden. Mit seiner flexiblen WLAN-Koexistenz-Schnittstelle (2- und 3-Draht) kann sich der Chip das 2,4-GHz-ISM (Industrial Scientific Medical)-Band mit vielen am Markt verfügbaren WLAN-Lösungen effizient aufteilen. Mit einem externen Sendeverstärker kann der BlueMoon UniCellular zur Sendeleistungs-Klasse 1 (bis zu 100 m Reichweite) aufgerüstet werden, was für die zukünftige Unlicensed-Mobile-Access (UMA) Technologie von wachsender Bedeutung ist.

Infineons Bluetooth-Angebotspalette wird durch ein Protokoll-Software-Paket vervollständigt, das auf die erweiterten Funktionen von BlueMoon UniCellular ausgerichtet ist. Diese Bluetooth-Software kann in vielen Mobiltelefonarchitekturen am Markt eingesetzt werden und ist, gemeinsam mit dem BlueMoon UniCellular Chip selbst, Teil von Infineons Mobiltelefon-Plattform-Angebot.

Infineon ist mit seinem Portfolio an Einchip-Lösungen, Modulen und Software ein führender Anbieter von Bluetooth-Bausteinen für den Mobilfunkmarkt. Insgesamt hat Infineon bereits etwa 75 Millionen Bluetooth-Chips ausgeliefert.

Verfügbarkeit

Erste Muster des BlueMoon UniCellular sind bereits verfügbar. Anlauf der Volumenproduktion ist für Mitte 2005 geplant. Geliefert wird der BlueMoon UniCellular in einem umweltverträglichen, bleifreien und halogenfreien WFLGA-56-Gehäuse (Very Very Fine Pitch Land Grid Array) mit 56 Pins.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 35.600 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2004 (Ende September) einen Umsatz von 7,19 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Reiner Schönrock | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/bluetooth
http://www.infineon.com/mobilesolutions

Weitere Berichte zu: BlueMoon Bluetooth-Chip Mbit/s Stromverbrauch UniCellular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie