Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluetooth-Chips von Infineon übertragen Daten jetzt dreimal so schnell, brauchen aber weniger Strom

13.12.2004


Der neue Bluetooth-Single-Chip BlueMoon von Infineon Technologies AG bietet im branchenweit kleinsten Gehäuse von nur 5 x 5 mm² jetzt wesentlich höhere Datenraten bei deutlich niedrigerem Stromverbrauch. Der in Musterstückzahlen verfügbare Chip entspricht der Version 2.0 des Standards der Bluetooth Special Interest Group (SIG) und bietet erstmals „Enhanced Data Rate“ (EDR). Wegen des extrem niedrigen Stromverbrauchs und der hervorragenden Hochfrequenzeigenschaften bei minimalen Abmessungen ist der Chip optimal für den Einsatz in GSM-, EDGE- und UMTS-Mobiltelefonen geeignet.



Mit der erstmals verfügbaren Enhanced-Data-Rate-Funktionalität erlaubt der BlueMoon UniCellular-Chip Mobiltelefonen mit Multimedia-Funktionen einen 3-mal schnelleren, drahtlosen Datenaustausch in einem Radius von bis zu zehn Metern. Die Netto-Datenrate steigt von bisher 721 kbit/s auf 2,1 Mbit/s, wobei die Energieaufnahme bei der Datenübertragung je übertragenem Bit um den Faktor drei sinkt.



„Marktkenner gehen davon aus, dass Bluetooth, ähnlich wie IrDA heute, schon bald zu einer Standardschnittstelle im Handy wird. Bereits 2007 soll jedes zweite Mobiltelefon über Bluetooth-Funktionalität verfügen“, sagte Dominik Bilo, Marketing-Leiter des Geschäftsbereiches Sichere Mobile Lösungen bei Infineon. „Aufgrund unserer umfangreichen Plattform-Expertise, unserem umfassenden Produkt-Portfolio und System-Know-how können wir die Komplexität für unsere Kunden reduzieren und gleichzeitig ihre Time-to-Market verkürzen.“

Technische Informationen zum BlueMoon® UniCellular Chip

Sowohl die Reduzierung der Gehäuseabmessungen des Chips auf nur 5 x 5 mm², als auch die Verringerung der Anzahl an notwendigen externen Bauelementen von mehr als acht auf nur noch sechs Stück, resultieren in einer Bluetooth-Lösung mit einem beinahe halbierten Flächenbedarf von lediglich 40 mm².

Darüber hinaus bietet dieser Bluetooth-Transceiver industrieweit beste HF-Parameter mit einer hohen Empfangsempfindlichkeit von -90 dBm, die selbst im EDR-Betrieb voll erhalten bleibt. Damit übertrifft dieser Baustein die im Bluetooth-Standard vorgeschriebene Empfangsempfindlichkeit um den Faktor zehn und sorgt so für eine ausgezeichnete Qualität der Kommunikationsverbindung und einen stabilen schnellen Datenaustausch auf größere Entfernung.

Die Fertigung von BlueMoon UniCellular mit Infineons 130-nm-Standard-CMOS-Halbleiterprozess führt unter anderem zu einer Verringerung des Stromverbrauchs um 35% im Vergleich zu seiner Vorgänger-Generation.

Der BlueMoon UniCellular Chip hat alle Interoperabilitäts-Tests zur Prüfung der Kompatibilität zu anderen Bluetooth-Lösungen am Markt sowohl für Basic-Datenraten (1 Mbit/s Bruttodatenrate) als auch unter EDR-Bedingungen (2 und 3 Mbit/s Bruttodatenrate) erfolgreich bestanden. Mit seiner flexiblen WLAN-Koexistenz-Schnittstelle (2- und 3-Draht) kann sich der Chip das 2,4-GHz-ISM (Industrial Scientific Medical)-Band mit vielen am Markt verfügbaren WLAN-Lösungen effizient aufteilen. Mit einem externen Sendeverstärker kann der BlueMoon UniCellular zur Sendeleistungs-Klasse 1 (bis zu 100 m Reichweite) aufgerüstet werden, was für die zukünftige Unlicensed-Mobile-Access (UMA) Technologie von wachsender Bedeutung ist.

Infineons Bluetooth-Angebotspalette wird durch ein Protokoll-Software-Paket vervollständigt, das auf die erweiterten Funktionen von BlueMoon UniCellular ausgerichtet ist. Diese Bluetooth-Software kann in vielen Mobiltelefonarchitekturen am Markt eingesetzt werden und ist, gemeinsam mit dem BlueMoon UniCellular Chip selbst, Teil von Infineons Mobiltelefon-Plattform-Angebot.

Infineon ist mit seinem Portfolio an Einchip-Lösungen, Modulen und Software ein führender Anbieter von Bluetooth-Bausteinen für den Mobilfunkmarkt. Insgesamt hat Infineon bereits etwa 75 Millionen Bluetooth-Chips ausgeliefert.

Verfügbarkeit

Erste Muster des BlueMoon UniCellular sind bereits verfügbar. Anlauf der Volumenproduktion ist für Mitte 2005 geplant. Geliefert wird der BlueMoon UniCellular in einem umweltverträglichen, bleifreien und halogenfreien WFLGA-56-Gehäuse (Very Very Fine Pitch Land Grid Array) mit 56 Pins.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 35.600 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2004 (Ende September) einen Umsatz von 7,19 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Reiner Schönrock | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/bluetooth
http://www.infineon.com/mobilesolutions

Weitere Berichte zu: BlueMoon Bluetooth-Chip Mbit/s Stromverbrauch UniCellular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie