Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher decken Sicherheitslücken auf: Sensible Daten in Internetverbindungen via Satellit

29.11.2004


Trotz existierender Sicherheitstechnologien werden noch immer hoch vertrauliche Daten ungeschützt via Satellit übertragen und können von jedermann mit einem handelsüblichen PC mit DVB-S-Karte und Satellitenschüssel abgehört werden. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Wissenschaftler André Adelsbach und Ulrich Greveler vom Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der Ruhr-Universität Bochum. Viele Nutzer, die einen Internet-via-Satellit-Zugang verwenden, seien sich offenbar dieser Gefahr nicht bewusst, so die Bochumer Forscher.



Trotz existierender Sicherheitstechnologien werden noch immer hoch vertrauliche Daten ungeschützt via Satellit übertragen und können von jedermann mit einem handelsüblichen PC mit DVB-S-Karte und Satellitenschüssel abgehört werden. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der Wissenschaftler André Adelsbach und Ulrich Greveler vom Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Jörg Schwenk). Viele Nutzer, die einen Internet-via-Satellit-Zugang verwenden, sind sich offenbar dieser Gefahr nicht bewusst. Die RUB-Forscher konnten anhand einer Datenprobe, die einen Zeitraum von 24 Stunden auf einem Astra-Transponder umfasst, umfangreiche Informationen über einzelne Personen ermitteln und die Kommunikationen zwischen kommerziellen Nutzern abhören.



Aufklärung und Sensibilisierung

Zwar gibt es durchaus wirkungsvolle Sicherheitsmechanismen, offenbar nutzen viele Kunden diese aber nicht oder deaktivieren sie versehentlich. Den Forschern fielen bei der Durchsicht der ungeschützt öffentlich übertragenen Daten auch ungeschützte Kommunikationen zwischen kommerziellen Nutzern auf, zum Beispiel E-Mails von Zuliefererfirmen an militärische Einheiten. "Wir waren schon sehr überrascht, wie sorglos selbst kommerzielle Nutzer des Internets mit sensiblen Daten umgehen.", so Greveler. "Dies belegt einmal mehr, dass Sicherheitstechnologien ihre volle Wirksamkeit nur durch konsequente Aufklärung und Sensibilisierung entfalten können - dazu möchten wir mit unseren Untersuchungen beitragen", sagt Adelsbach.

Kundendaten ungeschützt ausgestrahlt

So wurden beispielsweise Kundendaten (hier: Name, Adresse, Geburtsdatum, Einkommen, EC-Kartennummer), die zunächst via SSL geschützt übermittelt wurden, später vom Händler ungeschützt via Satelliten-Broadcast weitergeleitet und konnten daher auf einfache Weise abgefangen werden. Die sensitiven Daten wurden ungeschützt in Mitteleuropa ausgestrahlt, obwohl die Kunden wegen des SSL-geschützten Zugangs zum Webshop im Glauben waren, dass ihre Daten geschützt waren.

Im Zweifel mit dem Anbieter sprechenIm Zweifel mit dem Anbieter sprechen

"Vertrauliche Daten sollten unbedingt vor der Übertragung durch öffentliche Netze geschützt, das heißt verschlüsselt werden. Nutzer von Satelliten-Zugängen sollten die vorhandenen Sicherheitsmechanismen aktivieren und im Zweifel mit Ihrem Anbieter Kontakt aufnehmen und sich die korrekten Einstellungen erläutern lassen", erklären die wissenschaftlichen Mitarbeiter: "Wer grundsätzlich alle Daten verschlüsselt, braucht keine Angst zu haben, dass versehentlich vertrauliche Informationen an Millionen von Empfängern gesandt werden, so wie es bei den Satelliten-Datendiensten täglich der Fall ist", so Greveler und Adelsbach, die sich in ihren Forschungsgebieten mit IT-Sicherheitstechnologien beschäftigen.

Weitere Informationen:

Ulrich Greveler, André Adelsbach, Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit der RUB, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit, Tel. 0234/32-25730, -26743, Fax: 0234/32-06743, E-Mail: ulrich.greveler@nds.rub.de, andre.adelsbach@nds.rub.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Datensicherheit RUB-Forscher Satellit Sicherheitstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie