Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TÜV für den schnellen Datenbus

11.10.2004


Bei bildgebenden Verfahren fallen besonders große Datenmengen an. In Netzwerken und industriellen Datenbussen werden sie oft über den schnellen Standard FireWire ausgetauscht. Fraunhofer IPMS ist als einzige Institution außerhalb der USA für Tests an den Geräten zertifiziert. Was dabei zu beachten ist und wie sie durchgeführt werden, demonstrieren Forscher auf der Messe VISION.



Hersteller datenintensiver Geräte wie digitale Videokameras, DVD-Rekorder und Home-Server nutzen als Übertragungsverfahren im allgemeinen FireWire (oder iLink), den Standard 1394 des Institute of Electrical and Electronics Engineers IEEE. Gegenüber USB 2.0, dem Universal Serial Bus von Intel, weist er mehrere Vorteile auf: Neben einer doppelt so hohen Bandbreite von bis zu 800 Megabit pro Sekunde besteht der hauptsächliche Unterschied darin, dass bei USB bis zu 127 Geräte über einen zentralen Computer miteinander kommunizieren können, während mit FireWire maximal 63 auch ohne Zentrale auskommen. Zudem ist eine feste Bandbreite gesichert. Auch in der Industrie haben sich FireWire-Hochgeschwindigkeitsdatenbusse längst etabliert, beispielsweise in der Prozessüberwachung oder Qualitätskontrolle. Damit sie funktionieren, muss sichergestellt sein, dass alle beteiligten Geräte der unterschiedlichen Hersteller die Vorgaben der Standardisierungsgremien erfüllen.

... mehr zu:
»Electronic »FireWire »IPMS »TÜV »VISION


"Ein einziger Störenfried kann das gesamte Netzwerk lahmlegen", weiß Michael Scholles, Leiter des Bereichs Electronic Systems am Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS. "Im Gegensatz zu Internet- oder Telefonverbindungen gibt es bei FireWire keine schlechten Verbindungen oder Aussetzer, sondern nur die Zustände ein oder aus." Vor kurzem hat das Gremium 1394 Trade Association das Institut als Testhaus für FireWire-Geräte zertifiziert. Damit ist es eine von weltweit zwei zugelassenen Stellen und die einzige außerhalb der USA. Die Tests lassen sich mit dem Prozedere beim TÜV vergleichen: Hersteller schicken ihre Geräte nach Dresden und die Wissenschaftler führen die vorgeschriebenen Prüfungen durch. Diese umfassen neben elektrischen Messungen vor allem, ob das Übertragungsprotokoll mit dem Standard konform geht. Ist alles in Ordnung, erhält das Gerät eine Prüfplakette. Industriekunden können diese Dienstleistung auch direkt bei sich in Anspruch nehmen.

Alternativ führt das Fraunhofer IPMS auf der VISION in Stuttgart, der internationalen Fachmesse für industrielle Bildverarbeitung und Identifikationstechnologien, eine im US-Sprachgebrauch "Plugfest" genannte Veranstaltung durch. Dort werden Geräte unterschiedlicher Hersteller gemeinsam getestet. Vom 19. bis 21. Oktober ist in Halle 2.0 zudem ein Demonstrator für eine FireWire800-fähige Kamera mit verdoppelter Datenrate zu sehen. Darüber hinaus Produkte, die eine störungsfreie optische Datenübertragung gewährleisten - selbst über große Distanzen und in rauher industrieller Umgebung.

Ansprechpartner:

Dr. Michael Scholles
Telefon: 03 51 / 88 23-2 01, Fax: -2 66, michael.scholles@ipms.fraunhofer.de

Dipl.-Kfm. Heiko Menzel
Telefon: 03 51 / 88 23-2 44, heiko.menzel@ipms.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipms.fraunhofer.de/publications/y2003/txt_030819el.shtml
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Electronic FireWire IPMS TÜV VISION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie