Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TÜV für den schnellen Datenbus

11.10.2004


Bei bildgebenden Verfahren fallen besonders große Datenmengen an. In Netzwerken und industriellen Datenbussen werden sie oft über den schnellen Standard FireWire ausgetauscht. Fraunhofer IPMS ist als einzige Institution außerhalb der USA für Tests an den Geräten zertifiziert. Was dabei zu beachten ist und wie sie durchgeführt werden, demonstrieren Forscher auf der Messe VISION.



Hersteller datenintensiver Geräte wie digitale Videokameras, DVD-Rekorder und Home-Server nutzen als Übertragungsverfahren im allgemeinen FireWire (oder iLink), den Standard 1394 des Institute of Electrical and Electronics Engineers IEEE. Gegenüber USB 2.0, dem Universal Serial Bus von Intel, weist er mehrere Vorteile auf: Neben einer doppelt so hohen Bandbreite von bis zu 800 Megabit pro Sekunde besteht der hauptsächliche Unterschied darin, dass bei USB bis zu 127 Geräte über einen zentralen Computer miteinander kommunizieren können, während mit FireWire maximal 63 auch ohne Zentrale auskommen. Zudem ist eine feste Bandbreite gesichert. Auch in der Industrie haben sich FireWire-Hochgeschwindigkeitsdatenbusse längst etabliert, beispielsweise in der Prozessüberwachung oder Qualitätskontrolle. Damit sie funktionieren, muss sichergestellt sein, dass alle beteiligten Geräte der unterschiedlichen Hersteller die Vorgaben der Standardisierungsgremien erfüllen.

... mehr zu:
»Electronic »FireWire »IPMS »TÜV »VISION


"Ein einziger Störenfried kann das gesamte Netzwerk lahmlegen", weiß Michael Scholles, Leiter des Bereichs Electronic Systems am Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS. "Im Gegensatz zu Internet- oder Telefonverbindungen gibt es bei FireWire keine schlechten Verbindungen oder Aussetzer, sondern nur die Zustände ein oder aus." Vor kurzem hat das Gremium 1394 Trade Association das Institut als Testhaus für FireWire-Geräte zertifiziert. Damit ist es eine von weltweit zwei zugelassenen Stellen und die einzige außerhalb der USA. Die Tests lassen sich mit dem Prozedere beim TÜV vergleichen: Hersteller schicken ihre Geräte nach Dresden und die Wissenschaftler führen die vorgeschriebenen Prüfungen durch. Diese umfassen neben elektrischen Messungen vor allem, ob das Übertragungsprotokoll mit dem Standard konform geht. Ist alles in Ordnung, erhält das Gerät eine Prüfplakette. Industriekunden können diese Dienstleistung auch direkt bei sich in Anspruch nehmen.

Alternativ führt das Fraunhofer IPMS auf der VISION in Stuttgart, der internationalen Fachmesse für industrielle Bildverarbeitung und Identifikationstechnologien, eine im US-Sprachgebrauch "Plugfest" genannte Veranstaltung durch. Dort werden Geräte unterschiedlicher Hersteller gemeinsam getestet. Vom 19. bis 21. Oktober ist in Halle 2.0 zudem ein Demonstrator für eine FireWire800-fähige Kamera mit verdoppelter Datenrate zu sehen. Darüber hinaus Produkte, die eine störungsfreie optische Datenübertragung gewährleisten - selbst über große Distanzen und in rauher industrieller Umgebung.

Ansprechpartner:

Dr. Michael Scholles
Telefon: 03 51 / 88 23-2 01, Fax: -2 66, michael.scholles@ipms.fraunhofer.de

Dipl.-Kfm. Heiko Menzel
Telefon: 03 51 / 88 23-2 44, heiko.menzel@ipms.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipms.fraunhofer.de/publications/y2003/txt_030819el.shtml
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Electronic FireWire IPMS TÜV VISION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten