Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhung der Betriebssicherheit von Flugzeugen durch Freiflug

28.09.2004


Das Konzept des Flugsicherungssystems (Flight Management System FMS) wurde erstmals in den Siebzigerjahren des zwanzigsten Jahrhunderts durch die Entwicklung von TERN-100 eingeführt. Seit diesen frühen Anfängen fand jedoch ein bedeutender Anstieg des Luftverkehrs statt, der zur Verkehrsüberlastung des Luftraumes und zur Verringerung der Flugzeugabstände führte. Dies macht eine neue Generation vom FMS erforderlich. Freiflug-FMS ist eine solche Lösung.



FMS ermöglicht der Flugbesatzung, den effizientesten Anflugsweg zu errechnen und dann den Autopilot bzw. die Flugleitanlage einzuschalten, damit das Flugzeug die programmierte Strecke fliegen kann. Während die frühen Systeme eine Kombination aus Flugleitrechnern (Flight Management Computer FMC) und Steuer- und Darstellungseinheiten (Control Display Units CDU) waren, können heutige Systeme auch neue Kommunikations-, Navigations- und Überwachungstechnologien (Communication, Navigation and Surveillance CNS-Technologien) umfassen.

... mehr zu:
»CNS-Technologie »FMS »Freiflug-FMS


Bei richtiger Anwendung erhöht FMS die situationsbezogene Aufmerksamkeit, ermöglicht eine geringere Cockpitbesatzung und steigert die Sicherheit und Betriebseffizienz des Flugzeugs. Des Weiteren wird das Flugverkehrsmanagement (Air Traffic Management ATM) seit kurzem zu seiner vollen Auslastung bei einem stetigem Flugverkehrszuwachs von 4 Prozent pro Jahr erweitert. CNS-Technologien können die Grundlage für ein erweitertes ATM, wie beispielsweise Freiflug, bilden.

Das auch als 3FMS bekannte Feiflug-FMS-Projekt strebte die Entwicklung einer anfänglichen Funktionsdefinition des europäischen Freiflug-FMS an. Dies machte Evaluierungsfunktionen und -verfahren sowie moderne FMS-Akzeptanz einschließlich der Einwilligung in Airbus-FMS erforderlich. Erreicht wurde dies durch das Festhalten an der klassischen Forschungs- und Entwicklungsmethode: Definition, Konstruktion und Prototyping, Entwicklung, Integration, Funktionsvalidierung und Betriebsevaluierung.

Es wurden unterschiedliche Ergebnisse erzielt, einschließlich eines Betriebskonzeptes zum Gate-to-Gate-Freiflug, zum Umgang mit Anzeigen für die Besatzung und der aufmerksamen Beobachtung sowie eines Definitionsvorschlags für die automatische Flugüberwachung (Automatic Dependant Surveillance Broadcast ADS-B). Wie jedoch bei den zumeist langfristig angelegten technologischen Lösungen im Luftraum üblich, ist der Zeitrahmen für die komplette Durchführung des Freiflug-Systems bis mindestens 2020 gesteckt.

Dies gibt dem siebenköpfigen Partnerkonsortium somit mehr Zeit, zahlreiche andere Projekte auszuwerten, insbesondere den Aufbau und die Durchführung des ASAS-Systems (Airborne Separation Assurance System). Somit sollte das 3FMS-Projekt sicherstellen, dass, wenn die Boeing 7E7 Dreamliner und der Airbus A380 zur Normalität geworden sind, der Luftverkehr die weltweit sicherste Beförderungsform bleibt.

Philippe Jasselin | ctm
Weitere Informationen:
http://www.thalesgroup.com/avionics/home/

Weitere Berichte zu: CNS-Technologie FMS Freiflug-FMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie