Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textmining ist eine Schlüsseltechnologie der industriellen Life-Science-Forschung

24.09.2004


Experten aus Pharmazie, Chemie und Biotechnologie treffen sich am 5. Oktober auf Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin zum zweiten Symposium "Textmining in den Life Sciences"



Die Forschung in der Biotechnologie und der Pharmaindustrie erzeugt eine nahezu exponentiell wachsende Daten- und Textmenge. Bedeutsame Informationen in der Datenflut ausfindig zu machen, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Verfahren des Textmining kommt deshalb eine immer größere Bedeutung in der industriellen Life-Science-Forschung zu. Anwendungsbeispiele und konkrete Problemlösungen sind deshalb gefragt.



Das Fraunhofer-Institut für Wissenschaftliches Rechnen und Algorithmen (SCAI) und die TEMIS laden in diesem Jahr zum zweiten Symposium "Textmining in den Life Sciences" ein. Am 5.Oktober 2004 treffen sich Experten aus Pharmazie, Chemie und Biotechnologie auf Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin, um über die neusten Entwicklungen und Perspektiven der jungen Disziplin Textmining zu diskutieren. In diesem Jahr wird der Schwerpunkt auf Anwendungsbeispielen und konkreten Problemlösungen in verschiedenen Sektoren industrieller Life-Science-Forschung liegen. Dabei ist es wiederum gelungen, neben Vertretern aus der Industrie auch bekannte Wissenschaftler aus der akademischen Welt für Vorträge zu gewinnen.

Textmining ist ein Verfahren, bei dem Informationen aus unstrukturierten Texten verschiedener Disziplinen automatisch extrahiert und kombiniert werden können. In den letzten Jahren hat es sich zu einem wichtigen Bestandteil der IT-Infrastrukturen in den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern entwickelt. Vor allem in Wissenschaft und Forschung ist Textmining zu einem wichtigen Werkzeug geworden, da es Struktur in riesige Mengen an Text bringt und die Möglichkeit schafft, bedeutsame Informationen und Zusammenhänge aus diesen Texten herauszufiltern und zu sammeln.

Auch in den Life Sciences - den Disziplinen, die sich mit dem Leben in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen beschäftigten - ist Textmining mittlerweile unverzichtbar geworden. Die Vorträge auf dem Symposium bieten den teilnehmenden Wissenschaftlern einen Überblick über Textmining-Verfahren und ihre praktische Anwendung in den "Wissenschaften vom Leben"

Die Abteilung Bioinformatik des Fraunhofer-Instituts SCAI setzt ihre Schwerpunkte auf die zwei Hauptaspekte der modernen Life-Science-Informatik: Datenmanagement und -integration für biomedizinische Forschung sowie anwendungsgesteuerte Datenanalyse unter Verwendung biostatischer Methoden und Konzepte des maschinellen Lernens.

Die TEMIS ist ein führendes Unternehmen in der Entwicklung und im Vertrieb von Text-Mining-Software. Die Text-Mining-Lösungen von TEMIS ermöglichen unter anderem die Optimierung der Informationsverarbeitung durch die Umwandlung beliebiger Texte in Daten, deren Informationen dann automatisch analysiert werden können sowie die automatische Klassifizierung von Dokumenten.

Weitere Informationen und das ausführliche Programm des Symposiums finden Sie unter www.scai.fraunhofer.de

Ansprechpartner:
Dr. Christian Gieger
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI)
Abteilung Bioinformatik
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Tel: 02241-14-2382
Fax: 02241-14-2656
E-Mail: Christian.Gieger@scai.fraunhofer.de

Stefan Geißler
TEMIS Deutschland GmbH
Kurfürstenanlage 3
69115 Heidelberg
Tel.: +49 6221 13753-12
E-Mail: stefan.geissler@temis-group.com

Michael Krapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de
http://www.temis-group.com

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Disziplin Life Life-Science-Forschung Science TEMIS Textmining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie