Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Museumsbegleiter: mit EXPLORE das Museum entdecken

24.09.2004


Am 6. Oktober treten die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST eine Reise nach Italien an. Im Gepäck haben sie das Konzept für einen Digitalen Begleiter, der Jugendliche und Kinder in Zukunft spielerisch durch Museen und andere Ausstellungen führen soll. Am Samstag wird das Konzept in Dortmund vorgestellt.


Demonstration von EXPLORE



Am 6. Oktober treten die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST eine Reise nach Italien an. Im Gepäck haben sie das Konzept für einen Digitalen Begleiter, der Jugendliche und Kinder in Zukunft spielerisch durch Museen und andere Ausstellungen führen soll. An der Realisierung arbeiten die Dortmunder Forscher zusammen mit weiteren europäischen Partnern innerhalb des Projektes EXPLORE, das jetzt in Italien einer internationalen Konferenz in Bertinoro präsentiert wird.

... mehr zu:
»Begleiter »Digital »EXPLORE »Exponat »MKK


Mit EXPLORE das Museum entdecken

Hinter EXPLORE steckt die Absicht, mit Hilfe innovativer Technologien das Interesse von Kindern und Jugendlichen an Kultur zu wecken. In einem finnischen Technikmuseum und in einem italienischen Kunstmuseum wird diese Anwendung in naher Zukunft möglich sein: Das eigene Handy ermöglicht den interaktiven Zugang zum Museum für Kinder und Jugendliche. Das im Hintergrund laufende Software-System erkennt, in welcher Halle oder an welchem Exponat sich der Jugendliche befindet und bietet ihm verschiedene Optionen an. So regen ein Quiz und eine virtuelle Schnitzeljagd spielerisch dazu an, einen selbstständigen Zugang zum Exponat zu entdecken. Weitere Informationen können in unterschiedlicher medialer Aufbereitung abgerufen werden, denn mit EXPLORE können auch Töne, Bilder oder sogar Videosequenzen eingesetzt werden. Dr. Kerstin Heuwinkel, die Projektleiterin von EXPLORE am Fraunhofer ISST erklärt: "Neben der multimedialen Konzeption ist es uns wichtig, eine interaktive Komponente zu realisieren." Einerseits bezieht sich die Interaktivität auf die Museumsbesucher: Jugendliche mit den gleichen Interessen sollen die Möglichkeit erhalten, in Kontakt zu treten. Andererseits können der Besucher und das Museum einen Dialog führen: Besucher schildern ihre Empfindungen zu einem Exponat oder bewerten die Ausstellung." Solche Rückkopplungen ermöglichen dem Museum zum Beispiel, Ausstellungen auf die Bedürfnisse der Besucher auszurichten oder Terminerinnerungen über stattfindende Ereignisse zu verschicken. An Stelle des anonymen, fluktuiden Kunden tritt das Bild eines Besuchers, dessen Bedürfnisse im Sinne einer längerfristigen Kundenbindung erkannt und gepflegt werden.

Weitere Pläne : Von Italien zurück nach Dortmund

EXPLORE ist ein Projekt des Fraunhofer ISST im Umfeld Informationslogistik und Digitale Begleiter. Diese begleiten den Anwender in verschiedenen Lebenssituationen und versorgen ihn gezielt mit passender Information. Im Bereich des Sports konnte das Fraunhofer ISST bereits einige Projekte realisieren, doch gerade im Feld der Kultur sieht Dr. Kerstin Heuwinkel viel Potenzial: "Unsere Überlegungen im Bereich der Digitalen Museumsbegleiter sind schon sehr fortgeschritten, EXPLORE ist nur ein Projekt. Nicht nur spezielle Services für Kinder und Jugendlich sind denkbar, sondern auch Touren für Anfänger oder Experten. Außerdem ist eine ganzheitliche Organisation des Erlebnisses möglich, indem man den Museumsbesuch zum Beispiel über das Internet auch vor- und nachbereiten kann." Nach dem Ausflug in das europäische Ausland strebt das Fraunhofer ISST nun auch eine Anwendung der Technologie vor der Dortmunder Institutstür an: Erste Gespräche mit dem ortsansässigen Museum für Kunst und Kulturgeschichte MKK weisen auf eine mögliche Kooperation hin. Angestrebte Leuchtturmprojekte sind eine Beteiligung des Fraunhofer ISST an der Mittelalter-Ausstellung anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und ein Einsatz der Technologie in der geplanten Filiale der Berliner Nationalgalerie.

"Ortstermin beim MKK in Dortmund" soll es dann im November auch für die finnischen und italienischen Kollegen des EXPLORE-Projektes heißen: Dann wollen die Forscher gemeinsam mit den Fachleuten des MKK der spannenden Frage der Gestaltung eines Museums von morgen nachgehen.

B.A. Britta Schmitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de/german/projekte/2004/explore.html

Weitere Berichte zu: Begleiter Digital EXPLORE Exponat MKK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie