Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Museumsbegleiter: mit EXPLORE das Museum entdecken

24.09.2004


Am 6. Oktober treten die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST eine Reise nach Italien an. Im Gepäck haben sie das Konzept für einen Digitalen Begleiter, der Jugendliche und Kinder in Zukunft spielerisch durch Museen und andere Ausstellungen führen soll. Am Samstag wird das Konzept in Dortmund vorgestellt.


Demonstration von EXPLORE



Am 6. Oktober treten die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST eine Reise nach Italien an. Im Gepäck haben sie das Konzept für einen Digitalen Begleiter, der Jugendliche und Kinder in Zukunft spielerisch durch Museen und andere Ausstellungen führen soll. An der Realisierung arbeiten die Dortmunder Forscher zusammen mit weiteren europäischen Partnern innerhalb des Projektes EXPLORE, das jetzt in Italien einer internationalen Konferenz in Bertinoro präsentiert wird.

... mehr zu:
»Begleiter »Digital »EXPLORE »Exponat »MKK


Mit EXPLORE das Museum entdecken

Hinter EXPLORE steckt die Absicht, mit Hilfe innovativer Technologien das Interesse von Kindern und Jugendlichen an Kultur zu wecken. In einem finnischen Technikmuseum und in einem italienischen Kunstmuseum wird diese Anwendung in naher Zukunft möglich sein: Das eigene Handy ermöglicht den interaktiven Zugang zum Museum für Kinder und Jugendliche. Das im Hintergrund laufende Software-System erkennt, in welcher Halle oder an welchem Exponat sich der Jugendliche befindet und bietet ihm verschiedene Optionen an. So regen ein Quiz und eine virtuelle Schnitzeljagd spielerisch dazu an, einen selbstständigen Zugang zum Exponat zu entdecken. Weitere Informationen können in unterschiedlicher medialer Aufbereitung abgerufen werden, denn mit EXPLORE können auch Töne, Bilder oder sogar Videosequenzen eingesetzt werden. Dr. Kerstin Heuwinkel, die Projektleiterin von EXPLORE am Fraunhofer ISST erklärt: "Neben der multimedialen Konzeption ist es uns wichtig, eine interaktive Komponente zu realisieren." Einerseits bezieht sich die Interaktivität auf die Museumsbesucher: Jugendliche mit den gleichen Interessen sollen die Möglichkeit erhalten, in Kontakt zu treten. Andererseits können der Besucher und das Museum einen Dialog führen: Besucher schildern ihre Empfindungen zu einem Exponat oder bewerten die Ausstellung." Solche Rückkopplungen ermöglichen dem Museum zum Beispiel, Ausstellungen auf die Bedürfnisse der Besucher auszurichten oder Terminerinnerungen über stattfindende Ereignisse zu verschicken. An Stelle des anonymen, fluktuiden Kunden tritt das Bild eines Besuchers, dessen Bedürfnisse im Sinne einer längerfristigen Kundenbindung erkannt und gepflegt werden.

Weitere Pläne : Von Italien zurück nach Dortmund

EXPLORE ist ein Projekt des Fraunhofer ISST im Umfeld Informationslogistik und Digitale Begleiter. Diese begleiten den Anwender in verschiedenen Lebenssituationen und versorgen ihn gezielt mit passender Information. Im Bereich des Sports konnte das Fraunhofer ISST bereits einige Projekte realisieren, doch gerade im Feld der Kultur sieht Dr. Kerstin Heuwinkel viel Potenzial: "Unsere Überlegungen im Bereich der Digitalen Museumsbegleiter sind schon sehr fortgeschritten, EXPLORE ist nur ein Projekt. Nicht nur spezielle Services für Kinder und Jugendlich sind denkbar, sondern auch Touren für Anfänger oder Experten. Außerdem ist eine ganzheitliche Organisation des Erlebnisses möglich, indem man den Museumsbesuch zum Beispiel über das Internet auch vor- und nachbereiten kann." Nach dem Ausflug in das europäische Ausland strebt das Fraunhofer ISST nun auch eine Anwendung der Technologie vor der Dortmunder Institutstür an: Erste Gespräche mit dem ortsansässigen Museum für Kunst und Kulturgeschichte MKK weisen auf eine mögliche Kooperation hin. Angestrebte Leuchtturmprojekte sind eine Beteiligung des Fraunhofer ISST an der Mittelalter-Ausstellung anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und ein Einsatz der Technologie in der geplanten Filiale der Berliner Nationalgalerie.

"Ortstermin beim MKK in Dortmund" soll es dann im November auch für die finnischen und italienischen Kollegen des EXPLORE-Projektes heißen: Dann wollen die Forscher gemeinsam mit den Fachleuten des MKK der spannenden Frage der Gestaltung eines Museums von morgen nachgehen.

B.A. Britta Schmitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de/german/projekte/2004/explore.html

Weitere Berichte zu: Begleiter Digital EXPLORE Exponat MKK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie