Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon erweitert die Flash-Kapazitäten seiner Mikrocontroller, um höchsten Anforderungen gerecht zu werden

23.09.2004


Infineon Technologies AG kündigte drei neue 16-bit-Mikrocontroller für Automobilelektronik- und industrielle Anwendungen sowie einen neuen 32-bit-Mikrocontroller aus seiner TriCore™-Familie für kostenkritische Industrie-Applikationen an. Der neue 32-bit-Mikrocontroller TC1100 ist speziell für den Einsatz in der Robotik und industriellen Netzwerken ausgelegt, empfiehlt sich aber auch für die Ansteuerung und Kommunikation in leistungsfähigen Antrieben. Die neuen Mitglieder der 16-bit-Familie XC16x zeichnen sich durch einen größeren Flashspeicher mit 256 KByte Kapazität aus. Sie sind insbesondere für sicherheitskritische Applikationen in der Automobilelektronik - wie beispielsweise X-by-Wire - geeignet, wo mechanische Komponenten durch Elektronik ersetzt werden. Besonders vorteilhaft ist ihr Einsatz, wenn komplexe Software nach größeren Speicherkapazitäten verlangt, wie es z.B. im Bereich der Antriebsstrang-Elektronik der Fall ist.



Mit ihren umfangreichen Peripheriefunktionen adressieren die XC16x-Mikrocontroller auch andere Automotive- und Industrie-Applikationen, wie die Elektronik für das Armaturenbrett oder die Antriebssteuerung für Motoren. Infineon ist einer der wenigen Halbleiter-Hersteller, der Mikrocontroller anbietet, die sowohl die Qualitätsanforderungen in der Automobil- als auch Industrieelektronik erfüllen. Damit ermöglicht das Unternehmen neue Applikationen wie „hybride Automobile“, die für elektrische Motoren Peripheriefunktionen aus beiden Welten nutzen können.



“Infineon hat die Zielsetzung, qualitativ erstklassige Produkte mit ausgezeichneter Echtzeit-Leistungsfähigkeit und leistungsfähigen Peripheriefunktionen für den erweiterten Temperaturbereich zu liefern, wie sie von der Automobilindustrie gefordert werden,“ sagte Dr. Reinhard Ploss, Leiter des Geschäftsbereichs Automobil- und Industrieelektronik bei Infineon. „Diese Expertise in Kombination mit unserem System-Know-how und einer strikten, kompromisslosen Qualitätspolitik resultiert in Halbleiter-Produkten mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis.“

16-bit-Mikrocontroller für Automotive- und industrielle Applikationen

Die neue XC16x-Familie bietet einen erweiterten Embedded-Flashspeicher mit 256 KByte - doppelt so groß wie die Speicherkapazität der bisherigen Mikrocontroller von Infineon. Damit ist auch die Verarbeitung von Programm-Code für äußerst anspruchsvolle und sehr komplexe Applikationen, wie im Antriebsstrang von Automobilen der Oberklasse, möglich.

Drei Mitglieder der neuen Controller-Familie sind bereits verfügbar: der XC167CI-32F40F, XC161CS-32F40F und der XC164CS-32F40F. Alle haben einen leistungsfähigen Satz an Peripheriefunktionen, einschließlich einer intelligenten und flexiblen On-Chip-PWM. Sie basieren auf dem leistungsfähigen C166S V2-Core mit einer Befehlsausführungszeit von 25 ns bei 40 MHz. Damit kombinieren sie eine hohe Systemleistung mit der Kompatibilität zu bestehender Software auf Basis der C166-Architektur. Ein On-Chip-Debug-Controller ermöglicht eine schnelle Software-Entwicklung und System-Integration für eine kürzere Time-to-Market. Die Mikrocontroller arbeiten im erweiterten Temperaturbereich von -40 °C bis +125 °C, was in leistungsfähigen Automobilelektronik- und industriellen Applikationen erforderlich ist. Infineon und seine Distributoren bieten Starter-Kits und Evaluierungs-Boards als Entwicklungsunterstützung.

Technische Informationen zum 32-bit-Mikrocontroller TC1100

Der TC1100 ist darauf ausgelegt, die steigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Kosten von vielfältigen Antriebs- und Steuerungs-Applikationen zu erfüllen. So ist der TC1100 prädestiniert für Anwendungen wie PLC (Programmable Logic Control), leistungsfähige Antriebe, Robotik, industrielle Feldbus-Controller, Kommunikations-Anwendungen und anderen Industrie-Steuerungen. Das neue Produkt basiert auf der TriCore-Architektur von Infineon und bietet eine Memory Management Unit (MMU), eine Floating Point Unit (FPU) und umfangreiche Peripherie auf dem Chip. Der neue Controller arbeitet mit 150 MHz. Im Vergleich zu dem im Februar 2004 angekündigten TC1130 hat der TC1100 etwas reduzierte Peripheriefunktionen, um auch kostenkritischen Anwendungen gerecht zu werden.

Der TC1100 unterstützt die Betriebssysteme Linux und RTAI Linux, die zunehmend eingesetzt werden. Weitere Highlights des TC1100 sind sein 144 KByte On-Chip-RAM-Speicher, ein hochleistungsfähiger 64-bit-Local-Memory-Bus (LMB) für schnellen Zugriff zwischen Caches und externem Speicher sowie der Flexible-Peripherals-Interface(FBI)-Bus von Infineon für optimierte On-Chip-Kommunikation. Wie alle TriCore-basierten Chips kombiniert der TC1100 die Echtzeit-Funktionalität eines Mikrocontrollers mit der Rechenleistung eines DSP-Prozessors und der einfachen Programmierbarkeit einer RISC-Architektur. Ein zusätzlicher Bonus ist die breit angelegte Unterstützung durch Entwicklungs- und Programmiertools. Der TC1100 arbeitet mit einer Core-Versorgungsspannung von 1,5 V und 3,3-V-kompatiblen I/Os. Alle angekündigten Mikrocontroller sind sofort verfügbar.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/microcontroller
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics