Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon erweitert die Flash-Kapazitäten seiner Mikrocontroller, um höchsten Anforderungen gerecht zu werden

23.09.2004


Infineon Technologies AG kündigte drei neue 16-bit-Mikrocontroller für Automobilelektronik- und industrielle Anwendungen sowie einen neuen 32-bit-Mikrocontroller aus seiner TriCore™-Familie für kostenkritische Industrie-Applikationen an. Der neue 32-bit-Mikrocontroller TC1100 ist speziell für den Einsatz in der Robotik und industriellen Netzwerken ausgelegt, empfiehlt sich aber auch für die Ansteuerung und Kommunikation in leistungsfähigen Antrieben. Die neuen Mitglieder der 16-bit-Familie XC16x zeichnen sich durch einen größeren Flashspeicher mit 256 KByte Kapazität aus. Sie sind insbesondere für sicherheitskritische Applikationen in der Automobilelektronik - wie beispielsweise X-by-Wire - geeignet, wo mechanische Komponenten durch Elektronik ersetzt werden. Besonders vorteilhaft ist ihr Einsatz, wenn komplexe Software nach größeren Speicherkapazitäten verlangt, wie es z.B. im Bereich der Antriebsstrang-Elektronik der Fall ist.



Mit ihren umfangreichen Peripheriefunktionen adressieren die XC16x-Mikrocontroller auch andere Automotive- und Industrie-Applikationen, wie die Elektronik für das Armaturenbrett oder die Antriebssteuerung für Motoren. Infineon ist einer der wenigen Halbleiter-Hersteller, der Mikrocontroller anbietet, die sowohl die Qualitätsanforderungen in der Automobil- als auch Industrieelektronik erfüllen. Damit ermöglicht das Unternehmen neue Applikationen wie „hybride Automobile“, die für elektrische Motoren Peripheriefunktionen aus beiden Welten nutzen können.



“Infineon hat die Zielsetzung, qualitativ erstklassige Produkte mit ausgezeichneter Echtzeit-Leistungsfähigkeit und leistungsfähigen Peripheriefunktionen für den erweiterten Temperaturbereich zu liefern, wie sie von der Automobilindustrie gefordert werden,“ sagte Dr. Reinhard Ploss, Leiter des Geschäftsbereichs Automobil- und Industrieelektronik bei Infineon. „Diese Expertise in Kombination mit unserem System-Know-how und einer strikten, kompromisslosen Qualitätspolitik resultiert in Halbleiter-Produkten mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis.“

16-bit-Mikrocontroller für Automotive- und industrielle Applikationen

Die neue XC16x-Familie bietet einen erweiterten Embedded-Flashspeicher mit 256 KByte - doppelt so groß wie die Speicherkapazität der bisherigen Mikrocontroller von Infineon. Damit ist auch die Verarbeitung von Programm-Code für äußerst anspruchsvolle und sehr komplexe Applikationen, wie im Antriebsstrang von Automobilen der Oberklasse, möglich.

Drei Mitglieder der neuen Controller-Familie sind bereits verfügbar: der XC167CI-32F40F, XC161CS-32F40F und der XC164CS-32F40F. Alle haben einen leistungsfähigen Satz an Peripheriefunktionen, einschließlich einer intelligenten und flexiblen On-Chip-PWM. Sie basieren auf dem leistungsfähigen C166S V2-Core mit einer Befehlsausführungszeit von 25 ns bei 40 MHz. Damit kombinieren sie eine hohe Systemleistung mit der Kompatibilität zu bestehender Software auf Basis der C166-Architektur. Ein On-Chip-Debug-Controller ermöglicht eine schnelle Software-Entwicklung und System-Integration für eine kürzere Time-to-Market. Die Mikrocontroller arbeiten im erweiterten Temperaturbereich von -40 °C bis +125 °C, was in leistungsfähigen Automobilelektronik- und industriellen Applikationen erforderlich ist. Infineon und seine Distributoren bieten Starter-Kits und Evaluierungs-Boards als Entwicklungsunterstützung.

Technische Informationen zum 32-bit-Mikrocontroller TC1100

Der TC1100 ist darauf ausgelegt, die steigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Kosten von vielfältigen Antriebs- und Steuerungs-Applikationen zu erfüllen. So ist der TC1100 prädestiniert für Anwendungen wie PLC (Programmable Logic Control), leistungsfähige Antriebe, Robotik, industrielle Feldbus-Controller, Kommunikations-Anwendungen und anderen Industrie-Steuerungen. Das neue Produkt basiert auf der TriCore-Architektur von Infineon und bietet eine Memory Management Unit (MMU), eine Floating Point Unit (FPU) und umfangreiche Peripherie auf dem Chip. Der neue Controller arbeitet mit 150 MHz. Im Vergleich zu dem im Februar 2004 angekündigten TC1130 hat der TC1100 etwas reduzierte Peripheriefunktionen, um auch kostenkritischen Anwendungen gerecht zu werden.

Der TC1100 unterstützt die Betriebssysteme Linux und RTAI Linux, die zunehmend eingesetzt werden. Weitere Highlights des TC1100 sind sein 144 KByte On-Chip-RAM-Speicher, ein hochleistungsfähiger 64-bit-Local-Memory-Bus (LMB) für schnellen Zugriff zwischen Caches und externem Speicher sowie der Flexible-Peripherals-Interface(FBI)-Bus von Infineon für optimierte On-Chip-Kommunikation. Wie alle TriCore-basierten Chips kombiniert der TC1100 die Echtzeit-Funktionalität eines Mikrocontrollers mit der Rechenleistung eines DSP-Prozessors und der einfachen Programmierbarkeit einer RISC-Architektur. Ein zusätzlicher Bonus ist die breit angelegte Unterstützung durch Entwicklungs- und Programmiertools. Der TC1100 arbeitet mit einer Core-Versorgungsspannung von 1,5 V und 3,3-V-kompatiblen I/Os. Alle angekündigten Mikrocontroller sind sofort verfügbar.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/microcontroller
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie