Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon erweitert die Flash-Kapazitäten seiner Mikrocontroller, um höchsten Anforderungen gerecht zu werden

23.09.2004


Infineon Technologies AG kündigte drei neue 16-bit-Mikrocontroller für Automobilelektronik- und industrielle Anwendungen sowie einen neuen 32-bit-Mikrocontroller aus seiner TriCore™-Familie für kostenkritische Industrie-Applikationen an. Der neue 32-bit-Mikrocontroller TC1100 ist speziell für den Einsatz in der Robotik und industriellen Netzwerken ausgelegt, empfiehlt sich aber auch für die Ansteuerung und Kommunikation in leistungsfähigen Antrieben. Die neuen Mitglieder der 16-bit-Familie XC16x zeichnen sich durch einen größeren Flashspeicher mit 256 KByte Kapazität aus. Sie sind insbesondere für sicherheitskritische Applikationen in der Automobilelektronik - wie beispielsweise X-by-Wire - geeignet, wo mechanische Komponenten durch Elektronik ersetzt werden. Besonders vorteilhaft ist ihr Einsatz, wenn komplexe Software nach größeren Speicherkapazitäten verlangt, wie es z.B. im Bereich der Antriebsstrang-Elektronik der Fall ist.



Mit ihren umfangreichen Peripheriefunktionen adressieren die XC16x-Mikrocontroller auch andere Automotive- und Industrie-Applikationen, wie die Elektronik für das Armaturenbrett oder die Antriebssteuerung für Motoren. Infineon ist einer der wenigen Halbleiter-Hersteller, der Mikrocontroller anbietet, die sowohl die Qualitätsanforderungen in der Automobil- als auch Industrieelektronik erfüllen. Damit ermöglicht das Unternehmen neue Applikationen wie „hybride Automobile“, die für elektrische Motoren Peripheriefunktionen aus beiden Welten nutzen können.



“Infineon hat die Zielsetzung, qualitativ erstklassige Produkte mit ausgezeichneter Echtzeit-Leistungsfähigkeit und leistungsfähigen Peripheriefunktionen für den erweiterten Temperaturbereich zu liefern, wie sie von der Automobilindustrie gefordert werden,“ sagte Dr. Reinhard Ploss, Leiter des Geschäftsbereichs Automobil- und Industrieelektronik bei Infineon. „Diese Expertise in Kombination mit unserem System-Know-how und einer strikten, kompromisslosen Qualitätspolitik resultiert in Halbleiter-Produkten mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis.“

16-bit-Mikrocontroller für Automotive- und industrielle Applikationen

Die neue XC16x-Familie bietet einen erweiterten Embedded-Flashspeicher mit 256 KByte - doppelt so groß wie die Speicherkapazität der bisherigen Mikrocontroller von Infineon. Damit ist auch die Verarbeitung von Programm-Code für äußerst anspruchsvolle und sehr komplexe Applikationen, wie im Antriebsstrang von Automobilen der Oberklasse, möglich.

Drei Mitglieder der neuen Controller-Familie sind bereits verfügbar: der XC167CI-32F40F, XC161CS-32F40F und der XC164CS-32F40F. Alle haben einen leistungsfähigen Satz an Peripheriefunktionen, einschließlich einer intelligenten und flexiblen On-Chip-PWM. Sie basieren auf dem leistungsfähigen C166S V2-Core mit einer Befehlsausführungszeit von 25 ns bei 40 MHz. Damit kombinieren sie eine hohe Systemleistung mit der Kompatibilität zu bestehender Software auf Basis der C166-Architektur. Ein On-Chip-Debug-Controller ermöglicht eine schnelle Software-Entwicklung und System-Integration für eine kürzere Time-to-Market. Die Mikrocontroller arbeiten im erweiterten Temperaturbereich von -40 °C bis +125 °C, was in leistungsfähigen Automobilelektronik- und industriellen Applikationen erforderlich ist. Infineon und seine Distributoren bieten Starter-Kits und Evaluierungs-Boards als Entwicklungsunterstützung.

Technische Informationen zum 32-bit-Mikrocontroller TC1100

Der TC1100 ist darauf ausgelegt, die steigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Kosten von vielfältigen Antriebs- und Steuerungs-Applikationen zu erfüllen. So ist der TC1100 prädestiniert für Anwendungen wie PLC (Programmable Logic Control), leistungsfähige Antriebe, Robotik, industrielle Feldbus-Controller, Kommunikations-Anwendungen und anderen Industrie-Steuerungen. Das neue Produkt basiert auf der TriCore-Architektur von Infineon und bietet eine Memory Management Unit (MMU), eine Floating Point Unit (FPU) und umfangreiche Peripherie auf dem Chip. Der neue Controller arbeitet mit 150 MHz. Im Vergleich zu dem im Februar 2004 angekündigten TC1130 hat der TC1100 etwas reduzierte Peripheriefunktionen, um auch kostenkritischen Anwendungen gerecht zu werden.

Der TC1100 unterstützt die Betriebssysteme Linux und RTAI Linux, die zunehmend eingesetzt werden. Weitere Highlights des TC1100 sind sein 144 KByte On-Chip-RAM-Speicher, ein hochleistungsfähiger 64-bit-Local-Memory-Bus (LMB) für schnellen Zugriff zwischen Caches und externem Speicher sowie der Flexible-Peripherals-Interface(FBI)-Bus von Infineon für optimierte On-Chip-Kommunikation. Wie alle TriCore-basierten Chips kombiniert der TC1100 die Echtzeit-Funktionalität eines Mikrocontrollers mit der Rechenleistung eines DSP-Prozessors und der einfachen Programmierbarkeit einer RISC-Architektur. Ein zusätzlicher Bonus ist die breit angelegte Unterstützung durch Entwicklungs- und Programmiertools. Der TC1100 arbeitet mit einer Core-Versorgungsspannung von 1,5 V und 3,3-V-kompatiblen I/Os. Alle angekündigten Mikrocontroller sind sofort verfügbar.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/microcontroller
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise