Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon erweitert die Flash-Kapazitäten seiner Mikrocontroller, um höchsten Anforderungen gerecht zu werden

23.09.2004


Infineon Technologies AG kündigte drei neue 16-bit-Mikrocontroller für Automobilelektronik- und industrielle Anwendungen sowie einen neuen 32-bit-Mikrocontroller aus seiner TriCore™-Familie für kostenkritische Industrie-Applikationen an. Der neue 32-bit-Mikrocontroller TC1100 ist speziell für den Einsatz in der Robotik und industriellen Netzwerken ausgelegt, empfiehlt sich aber auch für die Ansteuerung und Kommunikation in leistungsfähigen Antrieben. Die neuen Mitglieder der 16-bit-Familie XC16x zeichnen sich durch einen größeren Flashspeicher mit 256 KByte Kapazität aus. Sie sind insbesondere für sicherheitskritische Applikationen in der Automobilelektronik - wie beispielsweise X-by-Wire - geeignet, wo mechanische Komponenten durch Elektronik ersetzt werden. Besonders vorteilhaft ist ihr Einsatz, wenn komplexe Software nach größeren Speicherkapazitäten verlangt, wie es z.B. im Bereich der Antriebsstrang-Elektronik der Fall ist.



Mit ihren umfangreichen Peripheriefunktionen adressieren die XC16x-Mikrocontroller auch andere Automotive- und Industrie-Applikationen, wie die Elektronik für das Armaturenbrett oder die Antriebssteuerung für Motoren. Infineon ist einer der wenigen Halbleiter-Hersteller, der Mikrocontroller anbietet, die sowohl die Qualitätsanforderungen in der Automobil- als auch Industrieelektronik erfüllen. Damit ermöglicht das Unternehmen neue Applikationen wie „hybride Automobile“, die für elektrische Motoren Peripheriefunktionen aus beiden Welten nutzen können.



“Infineon hat die Zielsetzung, qualitativ erstklassige Produkte mit ausgezeichneter Echtzeit-Leistungsfähigkeit und leistungsfähigen Peripheriefunktionen für den erweiterten Temperaturbereich zu liefern, wie sie von der Automobilindustrie gefordert werden,“ sagte Dr. Reinhard Ploss, Leiter des Geschäftsbereichs Automobil- und Industrieelektronik bei Infineon. „Diese Expertise in Kombination mit unserem System-Know-how und einer strikten, kompromisslosen Qualitätspolitik resultiert in Halbleiter-Produkten mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis.“

16-bit-Mikrocontroller für Automotive- und industrielle Applikationen

Die neue XC16x-Familie bietet einen erweiterten Embedded-Flashspeicher mit 256 KByte - doppelt so groß wie die Speicherkapazität der bisherigen Mikrocontroller von Infineon. Damit ist auch die Verarbeitung von Programm-Code für äußerst anspruchsvolle und sehr komplexe Applikationen, wie im Antriebsstrang von Automobilen der Oberklasse, möglich.

Drei Mitglieder der neuen Controller-Familie sind bereits verfügbar: der XC167CI-32F40F, XC161CS-32F40F und der XC164CS-32F40F. Alle haben einen leistungsfähigen Satz an Peripheriefunktionen, einschließlich einer intelligenten und flexiblen On-Chip-PWM. Sie basieren auf dem leistungsfähigen C166S V2-Core mit einer Befehlsausführungszeit von 25 ns bei 40 MHz. Damit kombinieren sie eine hohe Systemleistung mit der Kompatibilität zu bestehender Software auf Basis der C166-Architektur. Ein On-Chip-Debug-Controller ermöglicht eine schnelle Software-Entwicklung und System-Integration für eine kürzere Time-to-Market. Die Mikrocontroller arbeiten im erweiterten Temperaturbereich von -40 °C bis +125 °C, was in leistungsfähigen Automobilelektronik- und industriellen Applikationen erforderlich ist. Infineon und seine Distributoren bieten Starter-Kits und Evaluierungs-Boards als Entwicklungsunterstützung.

Technische Informationen zum 32-bit-Mikrocontroller TC1100

Der TC1100 ist darauf ausgelegt, die steigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Kosten von vielfältigen Antriebs- und Steuerungs-Applikationen zu erfüllen. So ist der TC1100 prädestiniert für Anwendungen wie PLC (Programmable Logic Control), leistungsfähige Antriebe, Robotik, industrielle Feldbus-Controller, Kommunikations-Anwendungen und anderen Industrie-Steuerungen. Das neue Produkt basiert auf der TriCore-Architektur von Infineon und bietet eine Memory Management Unit (MMU), eine Floating Point Unit (FPU) und umfangreiche Peripherie auf dem Chip. Der neue Controller arbeitet mit 150 MHz. Im Vergleich zu dem im Februar 2004 angekündigten TC1130 hat der TC1100 etwas reduzierte Peripheriefunktionen, um auch kostenkritischen Anwendungen gerecht zu werden.

Der TC1100 unterstützt die Betriebssysteme Linux und RTAI Linux, die zunehmend eingesetzt werden. Weitere Highlights des TC1100 sind sein 144 KByte On-Chip-RAM-Speicher, ein hochleistungsfähiger 64-bit-Local-Memory-Bus (LMB) für schnellen Zugriff zwischen Caches und externem Speicher sowie der Flexible-Peripherals-Interface(FBI)-Bus von Infineon für optimierte On-Chip-Kommunikation. Wie alle TriCore-basierten Chips kombiniert der TC1100 die Echtzeit-Funktionalität eines Mikrocontrollers mit der Rechenleistung eines DSP-Prozessors und der einfachen Programmierbarkeit einer RISC-Architektur. Ein zusätzlicher Bonus ist die breit angelegte Unterstützung durch Entwicklungs- und Programmiertools. Der TC1100 arbeitet mit einer Core-Versorgungsspannung von 1,5 V und 3,3-V-kompatiblen I/Os. Alle angekündigten Mikrocontroller sind sofort verfügbar.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/microcontroller
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics