Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia im vernetzen Haus - einfach anschließen und abspielen

24.08.2004


Musik, Bilder und Videos - heute nicht mehr im Schuhkarton verwahrt, sondern digital gespeichert. Doch jedes Medium braucht sein Abspielgerät. Wie sich die Daten unterschiedlicher Medien reibungslos im vernetzten Haus austauschen und abspielen lassen, zeigt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS vom 1. bis 3. September auf der e/home in Berlin (Halle 7.2 a, Stand 21).

... mehr zu:
»FOKUS »MP3-Player »Multimedia »Settop-Box »UPnP »Video

Der Gerätepark für Audio- und Videospaß wächst - von digitalen Kameras und Videorekordern, über MP3-Player und Settop-Boxen bis hin zur Spielekonsole. Schnell hat sich auch eine unübersichtliche Menge von Audio- und Videodaten angesammelt, die auf mehreren, vielfach nicht kompatiblen Geräten gespeichert ist. "Mit UPnP - Universal Plug and Play - hat die Industrie einen Standard geschaffen, um unterschiedliche Geräte von unterschiedlichen Herstellern zu vernetzen", erklärt Christian Gran von FOKUS. Die Idee ist, dass Computer, Fernseher, Multimedia- und Haushaltsgeräte sich ohne aufwändige Konfiguration durch den Nutzer automatisch erkennen, miteinander kommunizieren oder Daten austauschen - einfach anschließen, abspielen und fertig.

Bisher ist dieser beliebige Austausch nur eingeschränkt möglich. Entwickler von FOKUS und dem Spin-off TwonkyVision GmbH haben einen UPnP-AV-Stack entwickelt, der bereits als Produkt am Markt verfügbar ist. Der Stack beinhaltet einen Media-Server, der unterschiedlichste Medien wie Musik, Bilder, Videos und Internet-Radio unterstützt. Mit diesen Komponenten lässt sich die Idee vom Multimedia-Heimnetz leicht in die Tat umsetzen. Geplant ist, dass Geräte der nächsten Generation mit diesem Stack ausgerüstet sind - das macht der Hersteller. Wenn der Anwender dann einen neuen DVD-Spieler oder eine neue Spielekonsole kauft, sind sie bereit für UPnP. Dann können Settop-Boxen, MP3-Player oder Videorekorder geräte- und herstellerunabhängig kommunizieren. "Wenn ich am PC sitze und in einer kreativen Pause Musik hören will, die auf dem MP3-Player im Wohnzimmer liegt, ist das kein Problem", so Gran. "Der PC holt sich das Stück und könnte auch auf ein Video von der Settop-Box oder auf Fotos aus der Digitalkamera zugreifen". Ein weiteres Plus für den Media-Server: Er benötigt mit 100 bis 150 Kilobyte nur wenig Speicherplatz. Außerdem muss sich der Nutzer nicht mehr darum kümmern, ob Dateiformat und Abspielgerät zusammenpassen - das erledigt der Server. Eine zusätzliche Hilfe bietet ein datenbankbasiertes Multimedia-Content-Management-System: Es verwaltet und recherchiert Musik, Bilder und Videos im UPnP-Netz, egal auf welchem Gerät die Daten liegen. "Durch unsere Erweiterungen wird UPnP praxistauglich, da gewährleistet ist, dass Geräte unterschiedlicher Hersteller problemlos zusammenarbeiten", so Christian Gran. "Das ist vor allem für kleinere Gerätehersteller wichtig, so sind ihre Produkte jederzeit kompatibel."


In Zukunft werden aber nicht nur die Geräte in einem Haus miteinander vernetzt sein, sondern auch verschiedene Heimnetze miteinander. Dafür entwickeln FOKUS und TwonkyVision ein Home-to-Home-Gateway. Multimedia-Geräte, die an das Netz angeschlossen sind, lassen sich auf diese Weise von anderen UPnP-Netzen aus fernsteuern. "Wenn ich also meine Freunde besuche und sie wollen plötzlich doch die Bilder aus dem letzten Urlaub sehen, nutze ich einfach die Geräte dort und hole die Bilder auf diesem Weg vom Server", so Christian Gran.

Einfach anschließen, abspielen und genießen - auf der e/home zeigen die Fraunhofer-Institute vieles was möglich ist. Realität für den Nutzer wird Multimedia im vernetzen Haus frühestens in ein bis zwei Jahren.

Ansprechpartner:

Christian Gran
Telefon 0 30 / 34 63-73 74, Fax -83 74, gran@fokus.fraunhofer.de

Ansprechpartner aus den Fraunhofer-Instituten informieren Sie gerne über Multimedia im vernetzen Haus, das Wohnen mit Mehrwert, mobile Ad-hoc-Netze und verschiedene Anwendungen zu FireWire.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2004/ehome.jsp
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FOKUS MP3-Player Multimedia Settop-Box UPnP Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten