Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia im vernetzen Haus - einfach anschließen und abspielen

24.08.2004


Musik, Bilder und Videos - heute nicht mehr im Schuhkarton verwahrt, sondern digital gespeichert. Doch jedes Medium braucht sein Abspielgerät. Wie sich die Daten unterschiedlicher Medien reibungslos im vernetzten Haus austauschen und abspielen lassen, zeigt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS vom 1. bis 3. September auf der e/home in Berlin (Halle 7.2 a, Stand 21).

... mehr zu:
»FOKUS »MP3-Player »Multimedia »Settop-Box »UPnP »Video

Der Gerätepark für Audio- und Videospaß wächst - von digitalen Kameras und Videorekordern, über MP3-Player und Settop-Boxen bis hin zur Spielekonsole. Schnell hat sich auch eine unübersichtliche Menge von Audio- und Videodaten angesammelt, die auf mehreren, vielfach nicht kompatiblen Geräten gespeichert ist. "Mit UPnP - Universal Plug and Play - hat die Industrie einen Standard geschaffen, um unterschiedliche Geräte von unterschiedlichen Herstellern zu vernetzen", erklärt Christian Gran von FOKUS. Die Idee ist, dass Computer, Fernseher, Multimedia- und Haushaltsgeräte sich ohne aufwändige Konfiguration durch den Nutzer automatisch erkennen, miteinander kommunizieren oder Daten austauschen - einfach anschließen, abspielen und fertig.

Bisher ist dieser beliebige Austausch nur eingeschränkt möglich. Entwickler von FOKUS und dem Spin-off TwonkyVision GmbH haben einen UPnP-AV-Stack entwickelt, der bereits als Produkt am Markt verfügbar ist. Der Stack beinhaltet einen Media-Server, der unterschiedlichste Medien wie Musik, Bilder, Videos und Internet-Radio unterstützt. Mit diesen Komponenten lässt sich die Idee vom Multimedia-Heimnetz leicht in die Tat umsetzen. Geplant ist, dass Geräte der nächsten Generation mit diesem Stack ausgerüstet sind - das macht der Hersteller. Wenn der Anwender dann einen neuen DVD-Spieler oder eine neue Spielekonsole kauft, sind sie bereit für UPnP. Dann können Settop-Boxen, MP3-Player oder Videorekorder geräte- und herstellerunabhängig kommunizieren. "Wenn ich am PC sitze und in einer kreativen Pause Musik hören will, die auf dem MP3-Player im Wohnzimmer liegt, ist das kein Problem", so Gran. "Der PC holt sich das Stück und könnte auch auf ein Video von der Settop-Box oder auf Fotos aus der Digitalkamera zugreifen". Ein weiteres Plus für den Media-Server: Er benötigt mit 100 bis 150 Kilobyte nur wenig Speicherplatz. Außerdem muss sich der Nutzer nicht mehr darum kümmern, ob Dateiformat und Abspielgerät zusammenpassen - das erledigt der Server. Eine zusätzliche Hilfe bietet ein datenbankbasiertes Multimedia-Content-Management-System: Es verwaltet und recherchiert Musik, Bilder und Videos im UPnP-Netz, egal auf welchem Gerät die Daten liegen. "Durch unsere Erweiterungen wird UPnP praxistauglich, da gewährleistet ist, dass Geräte unterschiedlicher Hersteller problemlos zusammenarbeiten", so Christian Gran. "Das ist vor allem für kleinere Gerätehersteller wichtig, so sind ihre Produkte jederzeit kompatibel."


In Zukunft werden aber nicht nur die Geräte in einem Haus miteinander vernetzt sein, sondern auch verschiedene Heimnetze miteinander. Dafür entwickeln FOKUS und TwonkyVision ein Home-to-Home-Gateway. Multimedia-Geräte, die an das Netz angeschlossen sind, lassen sich auf diese Weise von anderen UPnP-Netzen aus fernsteuern. "Wenn ich also meine Freunde besuche und sie wollen plötzlich doch die Bilder aus dem letzten Urlaub sehen, nutze ich einfach die Geräte dort und hole die Bilder auf diesem Weg vom Server", so Christian Gran.

Einfach anschließen, abspielen und genießen - auf der e/home zeigen die Fraunhofer-Institute vieles was möglich ist. Realität für den Nutzer wird Multimedia im vernetzen Haus frühestens in ein bis zwei Jahren.

Ansprechpartner:

Christian Gran
Telefon 0 30 / 34 63-73 74, Fax -83 74, gran@fokus.fraunhofer.de

Ansprechpartner aus den Fraunhofer-Instituten informieren Sie gerne über Multimedia im vernetzen Haus, das Wohnen mit Mehrwert, mobile Ad-hoc-Netze und verschiedene Anwendungen zu FireWire.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2004/ehome.jsp
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FOKUS MP3-Player Multimedia Settop-Box UPnP Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics