Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie der neuesten Generation für die Transplantatüberwachung

20.07.2004


Fortschritte im Bereich der Transplantation verbessern nachweisbar das Leben von vielen Menschen, die unter Nephropathien oder schweren Augenkrankheiten leiden. In diesem Zusammenhang kann ein kürzlich entwickeltes PDA-System (Persönlicher Digitaler Assistent) die zuverlässige Überwachung der Transplantate während der Konservierung und dem Transport gewährleisten.


Die zuverlässige und ständige Transplantatüberwachung ist eng mit der Bestimmung von geeigneten Temperaturen sowie der Entwicklung einer krankheitserregerfreien Umgebung für den Transplantattransport verbunden. Die neuen Mikrobiosensoren berücksichtigen beide Sachverhalte und sind eine effektive Lösung für die akkurate Einschätzung der Lebensfähigkeit von Organen sowohl während des Transports als auch während der postoperativen Entwicklung.

Einer der wichtigsten gemessenen Parameter ist die elektrische Bioimpedanz, die sich auf den elektrischen Widerstand des biologischen Materials bei der Leitung von Elektrizität bezieht. Es wurde herausgefunden, dass die Bioimpedanz unter ischämischen Bedingungen, bei denen Zellen anschwellen, steigt. Umfassende an Lebern durchgeführte Forschungsstudien verdeutlichten, dass die Impedanz während der Konservierung progressiv steigt.


Außerdem wurde gezeigt, dass die Impedanz umso mehr steigt, je schlechter die Lebern erhalten und konserviert wurden. Die am meisten geschädigten Lebern wiesen die höchsten Impedanzwerte während der Konservierung auf. Deshalb hat sich die elektrische Bioimpedanz als geeigneter Indikator für die Lebensfähigkeit von Zellen und damit der Eignung eines Organs für die Transplantation erwiesen.

Im Rahmen von MICROTRANS wurde auch ein tragbares System für die Insitu-Überwachung des Organgewebes mit Hinblick auf Gewebeimpedanz und -temperatur entwickelt und getestet. Das Instrumentationssystem nutzt geeignete Bioimpedanzproben und wird mit einer PDA-basierten Nutzerschnittstelle geliefert. Dieses kleine Gerät kann einfach mit Desktop-Computersystemen verbunden werden und bietet wichtige Vorteile wie einfache Handhabung und schnelle Verarbeitung.

Mit dem Instrument werden alle gemessenen Daten sowie Warnhinweise bei Notfällen angezeigt. Es kann auch für die Überwachung der Konservierung und des Transports von Transplantaten genutzt werden. Sowohl das Verfahren für die ständige Überwachung der Bioimpedanz als auch das elektronische PDA-System werden den Erwartungen zufolge zu einem Aufschwung in der Biomedizinbranche und der Siliziumindustrie führen. Am wichtigsten aber ist es, dass sie einen wichtigen Beitrag zur internationalen Transplantationsgemeinschaft leisten können, indem sie das Leben der Empfänger/Patienten und ihrer Familien umfassend beeinflussen.

Prof. Jordi Aguiló | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cnm.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie