Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funky Shopping im Future Store - Siemens Business Services investiert weiter in RFID-Funktechnologie

15.07.2004


Siemens Business Services engagiert sich noch stärker bei der Funktechnologie RFID (Radio Frequency Identification): Der Siemens-Bereich tritt der „METRO Group Future Store Initiative“ bei. Ziel ist die Entwicklung neuer Techniken und Prozesse für den Einzelhandel. Und in New York testet das Unternehmen jetzt den Einsatz von RFID im Krankenhaus – Patienten tragen ihre Krankengeschichte im Funkarmband.



Das New Yorker Jacobi Medical Center hat Siemens Business Services mit einem Pilotversuch beauftragt: Patienten bekommen bei der Aufnahme in das Hospital ein Armband mit RFID-Chip. Darauf gespeichert ist die Patienten-Nummer. Das Krankenhaus-Personal nutzt PDAs oder Tablet-PCs mit RFID-Leser, um die Daten auszulesen. Ärzte und Schwestern können so in Sekundenschnelle die Patienten identifizieren – und erhalten online Zugang zu einer geschützten Datenbank mit Details zur Krankengeschichte. Das Krankenhaus versorgt im monatlichen Durchschnitt rund 2.000 Patienten, in den Pilotversuch sind 200 involviert.

... mehr zu:
»Business Vision »Future »RFID »Store


Siemens hat bereits heute mehr als ein Dutzend RFID-Projekte umgesetzt, darunter bei Airbus, Kaufhof und dem Otto-Versand. Dies sei aber nur der Anfang. „Das Interesse an RFID-Lösungen steigt sprunghaft, fast täglich erhalten wir Anfragen von Interessenten“, so Winfried Holz, Leiter des weltweiten Geschäfts mit IT-Lösungen bei Siemens Business Services „Wir sind mit einer Reihe von Interessenten in viel versprechenden Gesprächen; vor allem aus der Automobil- und Fertigungsindustrie sowie dem Einzelhandel.“ Siemens wird deshalb auch Mitglied der METRO Group Future Store Initiative. „Wir bringen hier unsere Erfahrungen aus dem RFID-Projekt mit der Kaufhof Warenhaus AG ein“, sagt Markus Kehrwald, Business Developer bei Siemens Business Services. „Dabei geht es um die Frage: Wie kann RFID ein Unternehmen wirtschaftlich erfolgreicher machen?“ In der Future Store Initiative kooperiert die METRO Group bereits mit SAP, Intel, IBM und anderen Partnern. Die Initiative testet neue Techniken und Systeme in der Praxis und entwickelt sie weiter. Langfristig sollen so weltweit einheitliche Standards für den Handel entstehen.

„Durch die Zusammenarbeit dreier Siemens-Bereiche haben wir ein einzigartiges RFID-Portfolio“, so Kehrwald weiter. „Siemens Business Services arbeitet als Prozessberater und Systemintegrator, der Bereich Automation and Drives ist Europas Marktführer bei industriellen Ident-Systemen und der Bereich Logistics and Assembly Systems ist der führende Anbieter im Bereich Logistik und Distribution“. Entsprechende Lösungen von Siemens zeigt das METRO Group RFID Innovation Center in Neuss – die wichtigsten Funktionen eines Distributionszentrums werden dort mit RFID gesteuert.

Der Beitritt zur Future Store Initiative ist bereits der dritte Meilenstein für Siemens innerhalb weniger Wochen auf dem RFID-Sektor: Zuvor wurden zwei Zentren für die Funktechnologie eröffnet: das mit Intel gemeinsam aufgebaute RFID-Forschungslabor bei München und das Magdeburger RFID-Zentrum des Fraunhofer-Instituts.

„Und wir investieren weiter in die Entwicklung von RFID-Lösungen, denn das hat Zukunft“, so Holz. Analysten von Forrester Research gehen von einem kräftigem Wachstum der Technologie aus: Wurden im Jahr 2003 weltweit rund 1 Milliarde RFID-Chips produziert, sollen es 2009 bereits 45 Milliarden sein.

Jörn Roggenbuck | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Business Vision Future RFID Store

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie