Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funky Shopping im Future Store - Siemens Business Services investiert weiter in RFID-Funktechnologie

15.07.2004


Siemens Business Services engagiert sich noch stärker bei der Funktechnologie RFID (Radio Frequency Identification): Der Siemens-Bereich tritt der „METRO Group Future Store Initiative“ bei. Ziel ist die Entwicklung neuer Techniken und Prozesse für den Einzelhandel. Und in New York testet das Unternehmen jetzt den Einsatz von RFID im Krankenhaus – Patienten tragen ihre Krankengeschichte im Funkarmband.



Das New Yorker Jacobi Medical Center hat Siemens Business Services mit einem Pilotversuch beauftragt: Patienten bekommen bei der Aufnahme in das Hospital ein Armband mit RFID-Chip. Darauf gespeichert ist die Patienten-Nummer. Das Krankenhaus-Personal nutzt PDAs oder Tablet-PCs mit RFID-Leser, um die Daten auszulesen. Ärzte und Schwestern können so in Sekundenschnelle die Patienten identifizieren – und erhalten online Zugang zu einer geschützten Datenbank mit Details zur Krankengeschichte. Das Krankenhaus versorgt im monatlichen Durchschnitt rund 2.000 Patienten, in den Pilotversuch sind 200 involviert.

... mehr zu:
»Business Vision »Future »RFID »Store


Siemens hat bereits heute mehr als ein Dutzend RFID-Projekte umgesetzt, darunter bei Airbus, Kaufhof und dem Otto-Versand. Dies sei aber nur der Anfang. „Das Interesse an RFID-Lösungen steigt sprunghaft, fast täglich erhalten wir Anfragen von Interessenten“, so Winfried Holz, Leiter des weltweiten Geschäfts mit IT-Lösungen bei Siemens Business Services „Wir sind mit einer Reihe von Interessenten in viel versprechenden Gesprächen; vor allem aus der Automobil- und Fertigungsindustrie sowie dem Einzelhandel.“ Siemens wird deshalb auch Mitglied der METRO Group Future Store Initiative. „Wir bringen hier unsere Erfahrungen aus dem RFID-Projekt mit der Kaufhof Warenhaus AG ein“, sagt Markus Kehrwald, Business Developer bei Siemens Business Services. „Dabei geht es um die Frage: Wie kann RFID ein Unternehmen wirtschaftlich erfolgreicher machen?“ In der Future Store Initiative kooperiert die METRO Group bereits mit SAP, Intel, IBM und anderen Partnern. Die Initiative testet neue Techniken und Systeme in der Praxis und entwickelt sie weiter. Langfristig sollen so weltweit einheitliche Standards für den Handel entstehen.

„Durch die Zusammenarbeit dreier Siemens-Bereiche haben wir ein einzigartiges RFID-Portfolio“, so Kehrwald weiter. „Siemens Business Services arbeitet als Prozessberater und Systemintegrator, der Bereich Automation and Drives ist Europas Marktführer bei industriellen Ident-Systemen und der Bereich Logistics and Assembly Systems ist der führende Anbieter im Bereich Logistik und Distribution“. Entsprechende Lösungen von Siemens zeigt das METRO Group RFID Innovation Center in Neuss – die wichtigsten Funktionen eines Distributionszentrums werden dort mit RFID gesteuert.

Der Beitritt zur Future Store Initiative ist bereits der dritte Meilenstein für Siemens innerhalb weniger Wochen auf dem RFID-Sektor: Zuvor wurden zwei Zentren für die Funktechnologie eröffnet: das mit Intel gemeinsam aufgebaute RFID-Forschungslabor bei München und das Magdeburger RFID-Zentrum des Fraunhofer-Instituts.

„Und wir investieren weiter in die Entwicklung von RFID-Lösungen, denn das hat Zukunft“, so Holz. Analysten von Forrester Research gehen von einem kräftigem Wachstum der Technologie aus: Wurden im Jahr 2003 weltweit rund 1 Milliarde RFID-Chips produziert, sollen es 2009 bereits 45 Milliarden sein.

Jörn Roggenbuck | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Business Vision Future RFID Store

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics