Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetband contra blauen Laser - Bei der Langzeitarchivierung ist die UDO-Technologie dem Magnetband überlegen

15.07.2004

Die Langzeitarchivierung von Daten in Unternehmen wird immer wichtiger. Mehr und mehr Vorschriften zur Datenspeicherung werden erlassen und der Umfang an digitalen Texten, Datenbanken und Schriftverkehr wächst ständig. Deshalb hat die Handelszeitschrift ComputerPartner in ihrer aktuellen Ausgabe (29/2004) zwei der am häufigsten verwendeten Speichermedien in einen direkten Vergleich gestellt. Dabei hat sich die UDO-Technologie (Ultra Density Optical) für die Langzeitarchivierung als geeigneter erwiesen als die Magnetbänder, weil die auf blauem Laser basierende UDO-Technologie in den Punkten sichere Authentifizierung, Lebensdauer der Medien und Schnelligkeit im Zugriff sowie Kosten besser abschneidet. Magnetband-Systeme hingegen sind für die Kurzzeitarchivierung, wie zum Beispiel für Backup und Disaster- Recovery, eine sehr gute Wahl, so ComputerPartner.

Bezüglich der sicheren Authentifizierung der Unternehmensdaten liegt der Vorteil der UDO-Technologie auf der Hand. Sie erlaubt nur ein einmaliges Beschreiben. Ein Verändern oder Überscheiben des Datenmaterials ist hier nicht möglich. Währenddessen ist das Magnetband ein wiederbeschreibbares Medium. Zwar enthalten einige Bandprodukte eine spezielle Hardware-Verriegelungstechnik, um vor dem Überschreiben zu schützen. Diese Methode wird jedoch häufig rechtlich nicht anerkannt.

Auch bei der Lebensdauer schlägt das UDO-System das Magnetband. UDO- Medien sind nicht-magnetisch und hochstabil. Sie nutzen sich nicht ab, sind relativ unempfindlich gegenüber den Bedingungen der Umgebung und haben eine Lebensdauer von mehr als 50 Jahren, berichtet ComputerPartner. Magnetbänder hingegen sind ein relativ empfindliches Kontaktmedium, das sich bei häufiger Verwendung verschleißt und von Umgebungsbedingungen nachhaltig beeinflusst werden. Sind die Bänder etwa einem magnetischen Feld ausgesetzt, gehen die Daten unwiderruflich verloren. Außerdem brauchen Magnetbänder Pflege. Beispielsweise müssen sie umgespult werden, damit de Datenbestand gesichert ist.

In vielen Unternehmen werden auch auf Langzeitmedien gespeicherte Daten oft abgefragt. Deshalb spielt die Schnelligkeit im Zugriff bei einem Vergleich der Medien eine wesentliche Rolle. Klarer Favorit ist auch hier die UDO-Technologie. Abhängig vom Bandtyp kann ein UDO- Laufwerk zwischen fünf und 15 Mal mehr Anfragen pro Stunde abarbeiten als ein ähnlich konfiguriertes Magnetbandlaufwerk.

Schließlich der Kostenpunkt. Auf den ersten Blick erscheint das Magnetband-System preisgünstiger, da die Medienkosten pro Gigabyte niedriger sind als bei UDO-Laufwerken. Allerdings lassen die aufwändigeren Hardware-, Instandhaltungs- und Administrationskosten die Gesamtkosten bei den Magnetbändern-Systemen wesentlich ansteigen.

Hans-Jürgen Humbert | ComputerPartner
Weitere Informationen:
http://www.computerpartner.de

Weitere Berichte zu: Langzeitarchivierung Laser Magnetband Magnetbänder UDO-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie