Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaffung von Grundlagen für schnellere und sicherere Internet-Transaktionen

13.07.2004


Auf Grundlage der automatisierten Deduktion bietet ein neu entwickeltes Prototypinstrument für die Protokollanalyse fortschrittliche Funktionen zur schnellen und zuverlässigen Bestimmung von Fehlern in Protokollen. Damit kann die Zeit bis zur Marktreife verkürzt werden und die Sicherheit in den Bereichen eCommerce, Telekommunikation, Multimedia und anderen sicherheitsrelevanten Anwendungen wird erhöht.



Einer der wichtigsten Bereiche der Informatikforschung ist die automatische Verifikation von großen Anwendungssystemen. Hierfür wurden mehrere verschiedene formale Methoden entwickelt und angewandt. Die normalerweise in der Industrie verwendete Modellüberprüfung kann die Genauigkeit von endlichen Systemen einschließlich Hardware- und Protokollbeschreibungen automatisch herstellen.



Nichtsdestotrotz schließen die gebräuchlichsten Systembeschreibungen große oder endliche Bereiche ein, deren Fehler möglicherweise nur schwer von endlichen Verifikationsverfahren identifiziert werden können. Das Theorembeweisverfahren ist für diesen Fall eine alternative Lösung, erfordert aber umfassenden manuellen Einsatz durch den Nutzer und die Anwendung von anspruchsvoller Mathematik.

Zur Lösung dieser Probleme wurde ein innovatives Protokollanalyseinstrument für die automatisierte Verifikation von endlichen Systemen (AVISS) entwickelt, eingesetzt und getestet. Diese Druckknopftechnologie kombiniert wirkungsvoll drei Verfahren: On-the-fly-Modellüberprüfung unter Verwendung träger Datentypen, eingeschränktes Theorembeweisverfahren und Modellüberprüfung durch Überprüfung der propositionalen Erfüllbarkeit.

Jede dieser neu entstehenden Methoden funktioniert unabhängig, während das System gleichzeitig den systematischen und quantitativen Vergleich sowie die effektive Interaktion der Verfahren erlaubt. Die vollautomatisierte Integration der benutzerfreundlichen Modellprüfer und des leistungsfähigen Beweisverfahrens führen außerdem zu einem stabilen, flexiblen, zuverlässigen, schnellen und kosteneffektiven System.

Bei der Anwendung dieser bahnbrechenden Entwicklung in der Clark/Jakob-Bibliothek, die 51 Protokollverifikationsprobleme zeigt, hat das AVISS-Tool im Vergleich mit fast allen anderen Analyseinstrumenten eine bessere Abdeckung und/oder Leistung bewiesen. Zum Beispiel kann diese Neuheit im Gegensatz zu anderen Instrumenten verschiedene subtile Fehler wie Unklarheiten aufgrund von Schreibfehlern erkennen.

Das AVISS-Tool kann zur Validierung von sicherheitsrelevanten Protokollen in verschiedenen Bereichen wie Telekommunikation, Multimedia und anderen Anwendungen genutzt werden. Außerdem kann das Verfahren einen bedeutenden Beitrag für die Beschleunigung der Entwicklung von Netzwerkprotokollen der nächsten Generation sowie für Standardisierungs- und Regulierungsprozesse in den Bereichen eCommerce, eGovernment und anderen Internetanwendungen leisten. Nähere Informationen erhalten Sie unter:

Kontaktangaben:

Prof David Basin
Albert-Ludwigs-Universitaet Freiburg
Institut fuer Informatik
Georges-Koehler-Allee 52, Freiburg
Tel: +49-761-2038240, Fax: -242
Email: basin@informatik.uni-freiburg.de

Prof David Basin | ctm
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-freiburg.de/~softech/research/projects/av iss/
http://www.informatik.uni-freiburg.de/~basin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie