Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaffung von Grundlagen für schnellere und sicherere Internet-Transaktionen

13.07.2004


Auf Grundlage der automatisierten Deduktion bietet ein neu entwickeltes Prototypinstrument für die Protokollanalyse fortschrittliche Funktionen zur schnellen und zuverlässigen Bestimmung von Fehlern in Protokollen. Damit kann die Zeit bis zur Marktreife verkürzt werden und die Sicherheit in den Bereichen eCommerce, Telekommunikation, Multimedia und anderen sicherheitsrelevanten Anwendungen wird erhöht.



Einer der wichtigsten Bereiche der Informatikforschung ist die automatische Verifikation von großen Anwendungssystemen. Hierfür wurden mehrere verschiedene formale Methoden entwickelt und angewandt. Die normalerweise in der Industrie verwendete Modellüberprüfung kann die Genauigkeit von endlichen Systemen einschließlich Hardware- und Protokollbeschreibungen automatisch herstellen.



Nichtsdestotrotz schließen die gebräuchlichsten Systembeschreibungen große oder endliche Bereiche ein, deren Fehler möglicherweise nur schwer von endlichen Verifikationsverfahren identifiziert werden können. Das Theorembeweisverfahren ist für diesen Fall eine alternative Lösung, erfordert aber umfassenden manuellen Einsatz durch den Nutzer und die Anwendung von anspruchsvoller Mathematik.

Zur Lösung dieser Probleme wurde ein innovatives Protokollanalyseinstrument für die automatisierte Verifikation von endlichen Systemen (AVISS) entwickelt, eingesetzt und getestet. Diese Druckknopftechnologie kombiniert wirkungsvoll drei Verfahren: On-the-fly-Modellüberprüfung unter Verwendung träger Datentypen, eingeschränktes Theorembeweisverfahren und Modellüberprüfung durch Überprüfung der propositionalen Erfüllbarkeit.

Jede dieser neu entstehenden Methoden funktioniert unabhängig, während das System gleichzeitig den systematischen und quantitativen Vergleich sowie die effektive Interaktion der Verfahren erlaubt. Die vollautomatisierte Integration der benutzerfreundlichen Modellprüfer und des leistungsfähigen Beweisverfahrens führen außerdem zu einem stabilen, flexiblen, zuverlässigen, schnellen und kosteneffektiven System.

Bei der Anwendung dieser bahnbrechenden Entwicklung in der Clark/Jakob-Bibliothek, die 51 Protokollverifikationsprobleme zeigt, hat das AVISS-Tool im Vergleich mit fast allen anderen Analyseinstrumenten eine bessere Abdeckung und/oder Leistung bewiesen. Zum Beispiel kann diese Neuheit im Gegensatz zu anderen Instrumenten verschiedene subtile Fehler wie Unklarheiten aufgrund von Schreibfehlern erkennen.

Das AVISS-Tool kann zur Validierung von sicherheitsrelevanten Protokollen in verschiedenen Bereichen wie Telekommunikation, Multimedia und anderen Anwendungen genutzt werden. Außerdem kann das Verfahren einen bedeutenden Beitrag für die Beschleunigung der Entwicklung von Netzwerkprotokollen der nächsten Generation sowie für Standardisierungs- und Regulierungsprozesse in den Bereichen eCommerce, eGovernment und anderen Internetanwendungen leisten. Nähere Informationen erhalten Sie unter:

Kontaktangaben:

Prof David Basin
Albert-Ludwigs-Universitaet Freiburg
Institut fuer Informatik
Georges-Koehler-Allee 52, Freiburg
Tel: +49-761-2038240, Fax: -242
Email: basin@informatik.uni-freiburg.de

Prof David Basin | ctm
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-freiburg.de/~softech/research/projects/av iss/
http://www.informatik.uni-freiburg.de/~basin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie